Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 22 2011

02mydafsoup-01

Die Entführungslegende oder - Wie kam Eichmann nach Jerusalem? | Dossier - Deutschlandfunk - 2011-03-04

 

04.03.2011 · 19:15 Uhr
Adolf eichmann in jerusalem (bild: ap archiv) Adolf Eichmann in Jerusalem (Bild: AP Archiv)

Die Entführungslegende oder:

Wie kam Eichmann nach Jerusalem?

Von Gaby Weber

Am 11. April 1961 begann in Jerusalem der Prozess gegen den Kriegsverbrecher Adolf Eichmann. Der israelische Geheimdienst Mossad hat ihn in Argentinien aufgespürt und entführt, so wird es seit Jahrzehnten berichtet. Der Eichmann-Prozess beherrschte dann monatelang die Schlagzeilen der Weltpresse.

Endlich sollte der Cheforganisator der Deportationen in die Todeslager seine gerechte Strafe finden, sollte einer der Hauptverantwortlichen für den Massenmord an den europäischen Juden im jüdischen Staat gerichtet werden.

Nach jahrelangen Recherchen entpuppt sich allerdings die bisher kolportierte Geschichte mehr und mehr als eine konstruierte Legende. CIA, BND und Nachrichtendienste der sozialistischen Staaten wussten spätestens seit Ende der 50er-Jahre, wo Eichmann war und was er und seine Nazi-Kameraden in Argentinien trieben.

Die israelische Regierung führte zu dieser Zeit gerade mit dem bundesdeutschen Kanzler Konrad Adenauer Geheimverhandlungen über eine Unterstützung für das israelische Atomprogramm. Wurde Israels Justiz der Kriegsverbrecher Eichmann eher aufgenötigt? Gab es zwischen dem israelischen Staatspräsidenten David Ben Gurion und der Bonner Führung Absprachen über Eichmanns Aussagen im Jerusalemer Verfahren, um Ex-Nazis in bundesdeutschen Diensten zu schützen?

Die Autorin hat in jahrelangen Recherchen versucht, der Wahrheit über die Eichmann-Entführung und ihre politischen Hintergründe auf die Spur zu kommen.

DLF 2011

 

 

Permalink | Leave a comment  »

Reposted bykrekk krekk
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

Gyöngyöspata Solidarity | blog

  
about:

From the 6th of March, the Hungarian Civil Guard (successor to the infamous Hungarian Guard) have been actively intimidating and exercising unlawful control over the local Roma community in Gyöngyöspata, a village of 2500 people about 75km northeast of Budapest.

Although they have since left Gyöngyöspata, the Civil Guard (in collaboration witn Jobbik) is already planning to occupy more Roma communities in other towns and villages in Hungary, as evidenced by Gabor Vona’s statements reported here. We are keeping close track of the situation.

This blog aims to provide regular English updates to the international community. Besides posting first-hand updates, we are also compiling relevant pieces of news from various sources. In particular, articles from across the spectrum of the Hungarian media are being translated and posted here. Hopefully they will give you a fuller picture of how the Gyöngyöspata situation in the past 3 weeks has been reported and percieved in Hungary. We do not necessarily agree with everything posted here, but rather aim to ensure that non-Hungarian speakers have access to a variety of information.

Please visit the How to Help page for more information on getting involved.

02mydafsoup-01

Ungarn: Regierung dementiert "Evakuierung" von Roma | news.ORF.at - 2011-04-22

Die ungarische Regierung und das Rote Kreuz haben heute eine „Evakuierung“ der Roma-Frauen und -Kinder aus dem nordungarischen Ort Gyöngyöspata dementiert. Es handle sich um einen „Osterurlaub“, nicht um eine „aus plötzlicher Notwendigkeit vollzogene Aussiedlung“, sagte der Sprecher von Premier Viktor Orban, Peter Szijjarto, laut der Nachrichtenagentur MTI. Auch Erik Selymes, der Direktor des ungarischen Roten Kreuzes, erklärte, das Ferienlager sei bereits zuvor geplant gewesen.

Im Gegensatz dazu betonte der Chef der Roma-Gemeinde, Janos Farkas, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass die 277 Frauen und Kinder das rund 81 Kilometer nordöstlich von Budapest gelegene Dorf sehr wohl wegen eines „Ausbildungslagers“ der rechtsradikalen Vedero-Miliz verlassen hätten. Diese will in Gyöngyöspata am Wochenende ein Trainingslager für „militärische Grundkenntnisse“ abhalten.

Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden 172 Betroffene in das Ferienlager Csilleberc am Stadtrand von Budapest gebracht. Rund 100 weitere wurden in das ostungarische Szolnok gefahren.

Vedero, Hungary Far Right Group, Causes Roma Mass Evacuation With Training Camp

GYONGYOSPATA, Hungary — The Hungarian Red Cross evacuated hundreds of Roma women and children from their homes Friday because they were frightened of a far-right vigilante group that was setting up a training camp near their village.

The 277 evacuees from the village of Gyongyospata were taken by bus to other parts of Hungary because the local Roma are concerned about potential confrontations with members of Vedero, or Defense Force.


Read More..
Reposted fromsigalonhuffpost sigalonhuffpost
02mydafsoup-01

Good Friday - Karfreitag: Programme on BR classic (Bavarian broadcasting corporation - classic channel)


BR-KLASSIK
- Karfreitag-Programm | Program for Good Friday (CEST - UTC+2 - in DE)

audio-stream links

Modem (56 kbps): MP3-Stream starten
Breitband (128 kbps): MP3-Stream starten
 
Modem (48 kbps): Windows Media Player starten
Breitband (128 kbsp): Windows Media Player starten



15:30 Uhr

Joseph Haydn: "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze"

Leipziger Streichquartett

16:40 Uhr

Intermezzo

Joseph Haydn: Divertimento D-dur, Hob. X/1 (Combattimento Consort Amsterdam: Jan Willem de Vriend)

17:00 Uhr

Nachrichten, Wetter

17:05 Uhr

Johann Sebastian Bach: "Matthäus-Passion"

Barbara Bonney, Gill Ross, Ruth Holton, Ann Monoyios, Sopran; Anne Sofie von Otter, Mezzosopran; Michael Chance, Countertenor; Anthony Rolfe Johnson, Howard Crook, Tenor; Andreas Schmidt, Olaf Bär, Bariton; Cornelius Hauptmann, Bass; Monteverdi Choir London; English Baroque Soloists: John Eliot Gardiner

20:00 Uhr

Nachrichten, Wetter

20:05 Uhr

Konzert der Berliner Philharmoniker

Leitung: Andris Nelsons
Solistin: Baiba Skride, Violine
Alban Berg: Violinkonzert - "Dem Andenken eines Engels"; Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 8 c-moll
Aufnahme vom 14. Oktober 2010 in der Berliner Philharmonie

21:42 Uhr

Calliope Tsoupaki: "Lukas-Passion"

Marcel Beekman, Tenor; Raneen Hanna, Ioannis Arvanitis, Gesang; Neva Özgen, Kemance; Harris Labrakis, Ney; Bassem Alkhouri, Qanun; Mitglieder des Egidius Kwartet und des Ioannis Arvanitis Byzantinischen Chors; Nieuw Ensemble: Ed Spanjaard






======================================


Good Friday - Karfreitag: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze - The Seven Last Words of  Christ - setting for string quartet - Streichquartettfassung ||  Joseph Haydn 1732-1809


air time / Sendezeit: 2011-04-22 - CEST 15.30 / UTC+2 13.30

Joseph Haydn: "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze"

Leipziger Streichquartet | Leipzig String Quartet

--------------------------------------------------------------

Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze | Wikipedia - Joseph Haydn 1732-1809

(ursprünglich: Instrumentalmusik über die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze Hob. XX/1:A) ist ein musikalisches Werk von Joseph Haydn aus dem Jahre 1785. Bei der Komposition, die mehrere Bearbeitungen erfuhr, handelte es sich ursprünglich um eine Passionsmusik für Orchester. Thematisch bezieht sich das Werk auf die Sieben letzten Worte Christi. Haydn fertigte später eine Bearbeitung für Streichquartett (Hob. XX/1:B = Hob. III:50–56), für Klavier solo (Hob. XX/1:C), sowie ein auf der Komposition basierendes Oratorium (Hob. XX/2) an.


The Seven Last Words of  Christ
| Wikipedia - Joseph Haydn 1732-1809

"The Seven Last Words of Our Saviour on the Cross") is a composition by Joseph Haydn, featuring seven meditations on the last words of Jesus Christ, commissioned in 1786 for the Good Friday service at the Grotto Santa Cueva near Cádiz in southern Spain. The work exists in several versions, including the original for orchestra, an oratorio with both solo and choral vocal forces, and reduced versions for string quartet and solo clavier.

L'autocritique de M. Alain Juppé | Les blogs du Diplo 2011-04-19

Le ministre a aussi reconnu que la politique de boycott des forces d’opposition dans le monde arabe n’avait pas été fructueuse, qu’il fallait parler avec tout le monde, y compris les groupes islamiques, en premier lieu les Frères musulmans.

« C’est enfin le sens du message que j’ai adressé à nos ambassadeurs dans les pays arabes que j’ai réunis hier à Paris, en leur demandant d’élargir le spectre de leurs interlocuteurs à l’ensemble des acteurs de la société civile. Trop longtemps, nous nous sommes consciemment ou inconsciemment un peu trop limités dans nos contacts, limités aux gens en place si je puis dire. Je crois que nous devons parler, échanger nos idées avec tous ceux qui respectent les règles du jeu démocratique et bien sûr le principe fondamental du refus de toute violence. Et je souhaite que ce dialogue s’ouvre sans complexe aux courants islamiques, dès lors que les principes que je viens d’évoquer, les règles du jeu démocratique, le refus de toute violence sont respectés de part et d’autre. »

Permalink | Leave a comment  »

02mydafsoup-01

April 21 2011

Gesine Schwan (Video - 15min): The Equality Dimension of Education | Social Europe Journal - 2011-04-21

 

Social Europe Journal - The Equality Dimension of Education - 2011-04-21

 

Watch Professor Gesine Schwan (Humboldt-Viadrina School of Governance) discuss the equality dimension of education.

This speech was recorded in Stockholm at the “Justice and Equality for the Good Society Conference” organised by the FES Stockholm, Arbetarrörelsens Tankesmedja and Social Europe Journal on 14/15 April 2011.

About Gesine Schwan

Gesine Schwan is a German political science professor and member of the Social Democratic Party of Germany. The party has nominated her twice as a candidate for the federal presidential elections.

Watch Professor Gesine Schwan (Humboldt-Viadrina School of Governance) discuss the equality dimension of education.

This speech was recorded in Stockholm at the “Justice and Equality for the Good Society Conference” organised by the FES Stockholm, Arbetarrörelsens Tankesmedja and Social Europe Journal on 14/15 April 2011.

Permalink | Leave a comment  »

"The Equality Dimension of Education" by Gesine Schwan

Watch Professor Gesine Schwan (Humboldt-Viadrina School of Governance) discuss the equality dimension of education. This speech was recorded in Stockholm at the “Justice and Equality for the...

-----------------------------------------------------------------------


-----------------------------------------------------------------------
 
more entries on Gesine Schwan and this special talk


-----------------------------------------------------------------------
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

April 19 2011

L'autocritique de M. Alain Juppé

Un colloque s'est tenu le 16 avril à l'Institut du monde arabe, et à l'initiative du ministère français des affaires étrangères, sur le thème : « Printemps arabe : enjeux et espoirs d'un changement ». C'est M. Alain Juppé, ministre des affaires étrangères et européennes, qui a tiré les conclusions dans un discours qui mérite une attention d'autant plus grande qu'il constitue une véritable autocritique, exercice auquel répugnent en général nos responsables politiques. Le ministre a d'abord reconnu que la France (...) - Nouvelles d'Orient / France, Monde arabe

May 24 2009

02mydafsoup-01

Horst Köhler oder Gesine Schwan

DIE ZEIT, 20.05.2009 Nr. 22 - 20. Mai 2009
http://www.zeit.de/2009/22/01-Schwan

B U N D E S P R Ä S I D E N T E NWA H L

Horst Köhler oder Gesine Schwan
Das Land braucht einen Wechsel an der Spitze. Endlich gibt es eine Kandidatin, die
aus dem politischen Trott ausbricht

VON GUNTER HOFMANN

Wer den matten Status quo in der politischen Arena und die große Ununterscheidbarkeit leid ist, der hat bei der Wahl des Bundespräsidenten eine Alternative vor Augen. Gesine Schwan steht quer zum Weiter-so-Denken. Das ist übrigens auch der tiefere Grund für den Hindernislauf bei ihrer zweiten Kandidatur.

Schon dass sie sich nicht hat kirre machen lassen von einer müden Parteispitze und von gelangweilten Medien, spricht für ihre Wahl. Aber hier geht es um andere Argumente für einen Wechsel an der Spitze. Auffällig ist insbesondere die Diskrepanz zwischen der Dimension der Krisen und der Neigung der Politik, im gewohnten Trott weiterzugehen. Eine Wunderheilerin wäre auch die Präsidentin Schwan nicht. Aber sie vernebelt wenigstens nicht, vor welchen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen die Politik steht. Im Moment richten sich allzu hohe Erwartungen an den Staat – nach Jahren der Selbstabwicklung und des Rückzugs der Politik. Plausible Begründungen für diese extremen Wendemanöver aber fehlen auf allen Seiten. [...]

02mydafsoup-01

Bundesversammlung 2009



Vielen herzlichen Dank, Frau @Gesine_Schwan, für die von Ihnen bewiesene Entschlossenheit, mit der Sie für das Bundespräsidenten- amt 2009 kandidierten. Sie zeigten der deutschen Öffentlichkeit, dass ein anderer Politikstil, als derjenige, der seit dem ideologischen Wendepunkt der ausgehenden 70iger, beginnenden 80iger Jahre nicht nur in Deutschland, vielmehr in der gesamten westlichen Welt Einzug hielt, nicht als leeres Wunschdenken einer gesellschaftlichen Randgruppe abzutun ist, sonder in einem profunden Demkoratie- verständnis seinen Ursprung hat, das zwischen sozialer Gerechtigkeit, weltoffener Transparenz und politischer Teilhabe keine ideologischen, sozialen und im praktischen Vollzug unüberwindliche Hürden aufzurichten Willens ist, sich hingegen diesen als etwas dem Gemeinwesen Abträgliches widersetzt. Dass unter den gegebenen politischen Rahmenbedingungen Ihre Kandidatur auf erhebliche Widerstände in den führenden politischen Kreisen und bei einem Großteil der deutschen Medienvertreter stoßen würde, war Ihnen

File:Gesine schwan in heidelberg.jpg

sicherlich von Anfang an nur zu gut bewusst, was Ihrem Entschluss zur Kandidatur um so mehr Achtung abverlangt. Es bleibt zu hoffen, dass u.a. dank der aus Ihrer Kandidatur zu ziehenden Erkenntnisse und Einsichten, sich engagierte Nachfolger finden mögen, die vor der schwierigen Aufgabe nicht zurückschrecken werden, gegen das institutionell tiefsitzende neoliberale Politik- und Gesellschafts- verständnis sachkundig und eloquent zu Felde zu ziehen, um sich weitergehend dem längst überfälligen Prozess einer grundlegenden Reform der politischen Interessenvertretungen in Form und Inhalt sowohl im eignen Land als auch in den Ländern der Europäischen Union zuzuwenden.


München, den 24.05.2009 - 'offene Ablage - nothing to hide'

auf Twitter: @02mytwi01
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl