Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

April 13 2011

02mydafsoup-01

Intellectual conservatism, RIP - Neoconservatism - Salon.com | 2009-09-22

[...]

 

In its origins, neoconservatism was a defense of New Deal/Great Society liberalism at home and abroad, both from the radical, countercultural left of the era and from its own design defects. The early neocons were Kennedy-Johnson liberals who believed that liberal reform should avoid naive utopianism and should be guided by pragmatism and empirical social science. The '70s neoconservatives were so focused on the utopianism of the '60s campus left, however, that most paid too little attention to a far greater threat to their beloved New Deal tradition, the utopianism of the libertarian right. Ultimately Milton Friedman and other free-market ideologues did far more damage to America than the carnival freaks of the counterculture.

But the early neoconservatives were right to defend mainstream liberalism against countercultural radicalism. Like today's right, the '60s and '70s left was emotional, expressivist and anti-intellectual. (One of its bibles was Abbie Hoffman's "Steal This Book!") Like today's right, the '70s left favored theatrical protest over discussion and debate. The prophets of the Age of Aquarius and the "population explosion" were every bit as apocalyptic as Glenn Beck. And just as today's right-wing radicals play at Boston Tea Parties, so Abbie Hoffman dressed up as Uncle Sam. The teabaggers are the Yippies of the right. 

Boomer nostalgia to the contrary, in the case of practically every domestic issue disputed by the counterculture and the original neoconservatives the mainstream progressive position today is that of the neoconservatives of the '70s. While the neoconservatives of the Committee on the Present Danger in the 1970s exaggerated Soviet power, the kind of muscular liberal internationalism that Pat Moynihan defended against the left in the 1970s and against Reaganite unilateralism in the 1980s is today's progressive grand strategy. Neoconservatives like Moynihan were denounced as racists in the 1970s for saying the same things about the importance of law and order and functioning families that Clinton and Obama have been able to say without controversy. The original neoconservatives like Moynihan and Glazer sought to help the black and Latino poor by means of universal, race-neutral programs instead of race-based affirmative action, which, they warned, would spark a white backlash to the benefit of conservatives. They were right about the political potency and longevity of that backlash, too, even though today's progressives still refuse to admit it.

The enduring legacy of the original neoconservatives is less a matter of policy positions than a particular intellectual style. David Hume defined the essayist as a messenger from the realm of learning to the realm of conversation. Between the late '60s and the mid-'80s, the public intellectuals of the neoconservative movement shuttled between the two realms, writing essays with academic rigor and journalistic clarity for the general educated public in Commentary, edited by Norman Podhoretz, and the two quarterlies that Irving Kristol founded, the Public Interest and the National Interest. Here are a few of the essays in the inaugural issue of the Public Interest in fall 1965: Daniel Patrick Moynihan on "The Professionalization of Reform"; Robert M. Solow, "Technology and Unemployment"; Jacques Barzun, "Art -- by act-of-Congress"; Nathan Glazer, "Paradoxes of American Poverty"; Daniel Bell, "The Study of the Future." The journal in its ecumenical first issue included Robert L. Heilbroner from the left and Robert A. Nisbet from the right. If you were interested in the scintillant collision of philosophy, politics and policy, bliss was it in that dawn to be alive. In an era as inhospitable as our own to the essay as a form, it is encouraging to see an attempt by conservatives to revive the Public Interest under the name of National Affairs. The influence of the neoconservative style of informed debate is evident as well in the flourishing new liberal quarterly Democracy: A Journal of Ideas.

In the 1950s, Irving Kristol, with the British poet Stephen Spender, had co-edited Encounter. In my view Encounter was the best magazine in the English language ever (sorry, Addison and Steele). Here is an anthology of the best of Encounter, including essays and poems by W.H.. Auden and Daniel Bell and Isaiah Berlin and short stories by Nadine Gordimer and Edmund Wilson.

[...]

via Soup.io - http://caravia.soup.io/post/123481850/Intellectual-conservatism-RIP-Neoconser...

Permalink | Leave a comment  »

REALISATION - Clip Ana Dess - "Elle Demeure"

"Elle Demeure"
un single d'Ana Dess téléchargeable gratuitement sur anadess.com
un clip d'Hélène Ducrocq visible sur oeilbleu.com

Production Image : KaAM - le Collectif
kaam.fr
Production Musique : Adélie Prod
adelieprod.com

ISRC : FR0Q7-11-000001

Reposted fromjohnstaedler johnstaedler
02mydafsoup-01

CAPTCHA chaos by Marianne Freiberger | plus.maths.org

[...]

The new method, proposed by T.V. Laptyeva and S. Flach from the Max-Planck-Institute for the Physics of Complex Systems in Germany and K. Kladko from Axioma Research in the US, also uses standard encryption algorithms, like AES, but it works some magic with the password. It uses a long password consisting of two parts. One part is an easily memorable short password (SP) and the other is longer and known as the strong key. The confidential text is encrypted using a standard algorithm like AES and the combination of short password and strong key as the password.

Image embedding

The strong key — in this example the word "chaos" — is embedded in an image.

The strong key doesn't have to be memorised by the user. Instead the strong key is then embedded in an image in a similar way as for the familiar CAPTCHA test, which shows the user a distorted image of a word which computers used to find difficult to identify (though good image recognition software can these days do the trick).

But here's the trick: the image can also be interpreted as a snapshot in time of a dynamical system — a system that evolves over time according to a set of mathematical equations. The state of the system at each individual time step can be described using numbers and represented by an image.

The particular dynamical system used in this case comes from physics, where it is used to model the behaviour of ferroelectric materials, such as barium titanate. These are akin to magnetic materials, but rather than responding to magnetic fields, they respond to electric fields, becoming electrically polarised when an electric field is applied.

Ferroelectric materials lose their ferrorelectric property at a certain temperature. Such a sudden change in a material's porperties is called a phase transition. Typically a system undergoing a phase transition moves from an ordered state — electric polarisation in the case of ferroelectric materials — to a disordered state. The dynamical system the researchers chose for their encryption method is a simple model of the behaviour of ferroelectric materials close to the phase transition. One of the properties the system exhibits near this order-disorder transition point is chaos: parameters describing the system fluctuate wildly and the system is so sensitive to small changes that it is impossible to predict exactly what state it will be in after a number of time steps.

Image evolution

The image containing the strong key (called the ISK) is evolved in time (downward direction). Even the smallest change in the resulting image will cause you to miss the original when you go back in time.

Now suppose you have arrested this dynamical system at a particular moment in time, say at time $t_0$. The encryption method works by embedding the strong key in the corresponding image using something akin to the CAPTCHA method. The system is then allowed to evolve for a certain number of time steps, until it reaches time $t_ n$. The state of the system at time $t_ n$ will have similar overall features for whatever initial state $t_0$ we start with, but due to the chaotic dynamics the precise nature of these features is impossible to predict and they appear random. The numerical information which encodes the state of the system at time $t_ n$ can therefore be split into two parts. One part describes the regular features of the system — this can be stored in plain text. The other describes the random-looking detail and is encoded using the short password.

Now imagine that you're the legitimate user in possesion of the correct SP. You enter the SP, which decrypts the random-looking part of the information. This is then combined with the information that encodes the regularities of the dynamical system, to give you all the information about the system at time $t_ n$. The system is now evolved backwards in time until it gets back to time $t_0$. In theory, such a backward evolution does not always get you back to the exact state you started from: because the system is chaotic, the smallest inaccuracy in your information (coming for example from rounding off numbers) can amplify as you move backwards in time and cause you to miss the original image. But by making sure you don't use too many time steps (i.e. that the number $n$ isn't too large) you can guarantee that you end up with something nearly identical to the original image. Then, instead of having to remember it, you can just read the strong key off that image. It is now combined with the short password to give you the overall password which decrypts the original data.

But what if you're a hostile attacker systematically trying out a large number of short passwords? Suppose that you have access to the plain-text information describing the regular features of the dynamical system at time $t_ n$ and to the encrypted data representing the random-looking part. First you use a particular short password guess to get a candidate decryption of the random-looking part. Usually the candidate decryption would be searched for patterns and correlations which indicate if it's the true text. But in this case the true text itself looks random, so any such search is futile. You just have to plough on: you evolve the system backwards until time $t_0,$ hoping that the resulting image contains the correct strong key.

[...]

Permalink | Leave a comment  »

02mydafsoup-01
RT @mosabou - Zygmunt Bauman: Privacy, Secrecy, Intimacy, Human Bonds-& Othr Collateral Casualties of Liqud Modrnity http://bit.ly/g86cBr //
Twitter / 02mytwi01: RT @mosabou - Zygmunt Baum ...
02mydafsoup-01

[...]
 

12:50  Rep. Dennis Kucinich at Huff Post on "Kafkaesque" experience in being denied chance to meet with Bradley Manning.  Includes:  " I was also told that I could be subpoenaed to testify about the contents of my conversation with Pfc. Manning. This is a clear subversion of the constitutionally protected oversight process and it severely undermines the rights of any Member of Congress seeking to gather information on the conditions of a detainee in U.S. custody."

 

11:40  The German Parliament's human rights commitee protests treatment of Manning in the brig.  Even sends protest letter to Obama.

11:30  Hack In The Box -  a presentation on new whistleblower website, OpenLeaks,  by Assange critic,  Daniel Domschiet-Berg 

10:55  A kind of daily auto-Bradley Manning "journal." 

[...]

The WikiLeaks News & Views Blog for Wednesday, Day 137 | The Nation - Greg Mitchell - 20110413
Reposted bywikileakskrekk
02mydafsoup-01
Is there only one online channel for re:publica 2011? #rp11 | http://redir.ec/zHL8 - Jillian C. Yorke - policing content in the quasi-public sphere
Twitter / 02mytwi01: Is there only one online c ...

Et si l'école servait à apprendre...

Au moment où l'Etat demande aux enseignants de faire mieux avec moins de moyens, les débats s'intensifient autour de l'idée d'efficacité scolaire. / Éducation, Inégalités, Politique, Société, Travail - 2010/10 / Éducation, Inégalités, Politique, Société, Travail - 2010/10
02mydafsoup-01
02mydafsoup-01

Les turbulences économiques et financières qui secouent la planète depuis trois ans n'en finissent pas de relancer la controverse entre contestataires de tout poil et adeptes du capitalisme. À Berlin, là où le Mur est tombé, entraînant dans sa chute tout le bloc communiste, un spectacle vient plutôt apporter de l'eau au moulin des premiers. Il a pour thème Marx et fait un tabac ! L'inventeur de la lutte des classes écouterait sans doute avec intérêt l'intellectuel Peter Sloterdijk souligner la pertinence de certains aspects de sa pensée, tandis que le penseur slovène Slavoj Zizek la réactualise. La pièce met aussi en scène un banquier allemand qui fait son mea culpa, un tenant du libéralisme qui critique les ingérences de l'État, une philosophe britannique en pleine analyse du Manifeste du Parti communiste, un théoricien des médias qui encense la thèse de Marx sur le "fétichisme de la marchandise"...

(Allemagne, 2010, 52mn)
ZDF

  
////////////////////////////////////////////////////////////////////////
 
 
Die Wirtschafts- und Finanzkrise von 2008/2009 löste weltweit die tiefste Rezession seit 70 Jahren aus und veranlasste allein die US-amerikanische Regierung, mehr als eine Billion Dollar einzusetzen, um das Bankensystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Doch noch heute sind die endgültigen Auswirkungen der Krise in Europa und dem Rest der Welt unklar.

Heißt das aber nun, dass man die Krise als einen unglücklichen Nebeneffekt des freien Markts akzeptieren sollte? Oder gibt es andere Erklärungen dafür, was eigentlich geschehen ist und welche Effekte dies auf die Gesellschaft, die Wirtschaft und auf die unterschiedlichsten Lebensarten überhaupt hat? Heute besinnt sich eine neue Generation von Philosophen, Künstlern und politischen Aktivisten auf die Ideen des deutschen Sozialisten und Philosophen Karl Marx, teils um die Krise der letzten Jahre zu verstehen, teils um die Möglichkeit einer Welt ohne Kapitalismus zu erwägen. Belegt die Schwere der sich abspielenden Krise, dass die Tage des Kapitalismus gezählt sind? Oder ist es 20 Jahre nach dem Fall der Mauer ironischerweise so, dass der Kommunismus Lösungen für die wachsenden wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen des Planeten zu bieten hat?
Die Dokumentation untersucht die Relevanz der Marx'schen Theorien für das Verständnis der jüngsten globalen Wirtschafts- und Finanzkrise.

Reposted fromginseng ginseng viareturn13 return13

Neutralité du Net : un rapport parlementaire encourageant

Paris, 12 avril 2011 - La mission parlementaire trans-partisane menée par Laure de La Raudière et Corinne Erhel vient de présenter son rapport sur la neutralité du Net. Ce rapport courageux consacre l'universalité de l'Internet et la protection des libertés fondamentales de ses utilisateurs, et doit constituer un modèle au niveau européen. S'il engage une réflexion importante sur l'évolution de notre cadre juridique pour protéger les droits fondamentaux sur Internet et développer l'économie numérique, encore faut-il que ses recommandations soient suivies d'effets.

Au nom de la mission parlementaire mise en place par la Commission des Affaires économiques de l'Assemblée Nationale, Laure de La Raudière (UMP) et Corinne Erhel (SRC) ont présenté leur rapport sur la neutralité du Net.

Les principes énoncés et les propositions du rapport constituent un pas important vers la protection juridique de la neutralité, fondement essentiel d'Internet. Alors que les opérateurs télécoms prétendent que des atteintes à la neutralité (et donc à la concurrence et aux libertés de leurs utilisateurs) sont justifiées par le coût des investissements dans leurs réseaux, le rapport fait le choix pertinent de décorréler ces deux questions. Par ailleurs, la mission met opportunément en cause le bien fondé des mesures de filtrage (véritable censure du net mise en œuvre par les lois LOPPSI et ARJEL) « en dépit de leur légitimité apparente, du fait de leur inefficacité et des effets pervers qu’elles sont susceptibles d’engendrer »1.

Ce document doit servir de modèle à la Commission européenne, qui rendra prochainement un rapport sur le sujet. Il pourrait également orienter les États-membres de l'Union européenne dans leur transposition des directives du « Paquet Telecom » afin de protéger efficacement les libertés d'information et de communication sur Internet.

« Nous saluons la qualité des travaux de la mission trans-partisane de Laure de Raudière et de Corinne Erhel. Le rapport révèle une fine compréhension des réalités techniques, sociales, économiques et politiques d'Internet, et de l'intérêt capital de préserver son universalité. Les députées consacrent ainsi l'absolue nécessité de protéger la neutralité du Net, garantie des libertés, refusant de la sacrifier au nom de l'intérêt économique des opérateurs télécoms. » déclare Jérémie Zimmerman, co-fondateur et porte-parole de l'organisation citoyenne La Quadrature du Net.

« Si le rapport de la mission semble constituer un contrepoint à la politique répressive et népotique de Nicolas Sarkozy en matière d'Internet, il doit désormais être suivi d'actions. Les parlementaires soulignent que la neutralité du Net rend notre société plus démocratique et notre économie plus ouverte, mais encore faut-il que leurs conclusions soient rapidement mises en œuvre, indépendamment des considérations électoralistes des uns et des autres. » conclut Zimmermann.

  1. 1. Proposition 3 : « s’interroger plus avant sur la justification des mesures de blocage légales »
02mydafsoup-01

Deutscher Soup.io IRC Chat

Server: irc.euirc.net
Port: 6667
Channel: #soup.io

Webchat: Mibbit

Reposted fromfpletz fpletz viareturn13 return13

Syria Comment » Archives » SYRIA’S PRESIDENT ASSAD: WHY IS ANYONE SURPRISED?” by Brian J. Davis, Canadian Ambassador to Syria, 2003-2006uesd | 2011-04-12

Something that is sometimes forgotten is that neither Assad nor any of his closest confidantes (other than his wife) have real experience living in open, successful societies. They are a very inward group, interested in their own survival, in enjoying a luxurious and quasi-feudal lifestyle, and in furthering their wealth and power. They are not equipped to provide Assad with advice based on true understanding of how open economies and societies work or how to succeed in a global economy. One way or another, virtually every close advisor brought on board with international knowledge and experience has been undermined by the clique and fallen by the way side. I can remember long personal discussions with three such people, who were themselves often bewildered by the close-minded responses they got to suggestions and advice they put forward. Thus, while Assad genuinely wishes to see the Syrian economy grow, he does not really know how to make it happen.

As an example, in meetings with Assad and some of his senior advisors and ministers, I had discussions about the importance of the “rule of law“ to economic development. I often asked: what company will invest millions of dollars to establish operations in Syria, if it cannot be confident that the legal system will treat it fairly when the inevitable disputes arise? It was obvious in those kinds of discussions that while everyone nodded their heads in agreement, there was little true understanding of the implications. Nor was there any serious effort to consider how the legal system, as just one example of an area badly in need of reform, might be revamped to create a key underpinning for attracting foreign investment.

part 2/2 - excerpts

Permalink | Leave a comment  »

Syria Comment » Archives » SYRIA’S PRESIDENT ASSAD: WHY IS ANYONE SURPRISED?” by Brian J. Davis, Canadian Ambassador to Syria, 2003-2006uesd | 2011-04-12

Assad is a cautious, conservative leader. While he has slowly acquired the knowledge and skills of a President since assuming that mantle upon the death of his father in 2000, he lacks the natural instinctive talents of a leader. He is not the kind of person who will take risks or be creative. He likes to take his time to study an issue and he is particularly fond of placing these into a logical framework of cause and effect.

As for being a “reformer”, too much is made of his time as a student in the UK. He was there for a very short time and was cocooned in the expatriate Arab community. He did not immerse himself in genuine every day British or European life that would have exposed him to democracy, freedoms and the exercise of civil rights. Indeed, his formative years were spent under the family tree. Using a tired but, in this case, appropriate aphorism, he is an apple who has not fallen far from that tree. Assad is not a cosmopolite and expectations that he would be the “reformer” are simply misplaced.

Bashar Assad is a decent, intelligent man but without particular charisma or strategic brilliance. I believe he genuinely wants to be a popular president. He and his wife have made strides in this regard. They have been far more visible to the common Syrian, trying to demonstrate a human touch by dining publicly in restaurants, driving their own cars, and making more public appearances than his father. He took a lively interest in information technology even before becoming president and has continued to nurture this sector, striking a responsive chord with the Syrian youth.

Because he is perceived to have stood up to the U.S. (with regard to Iraq) and to Israel (through his support for Hezbollah and Hamas), he has achieved considerable popularity on the “Arab street” across the region. This distinguishes him from President Mubarak of Egypt and President Ben Ali of Tunisia, who were seen to have aligned themselves with western powers, rather than fighting for the rights of Arabs, especially those of Palestinians. It remains to be seen if that popularity will endure, given his efforts to smother the current wave of demands for more freedoms being made to him.

part 1/2 - excerpts

Permalink | Leave a comment  »

02mydafsoup-01

  • Guttenberg soll vor Gericht
    Ein Plagiats-Opfer zeigt den Ex-Verteidigungsminister an. Diesem droht damit ein Strafprozess. Das Verhalten Guttenbergs verärgert viele, von denen er abgeschrieben hat.
    “Ich werde Strafantrag gegen Herrn zu Guttenberg stellen“, sagte ein Plagiats-Opfer, dessen Texte Guttenberg in seiner Doktorarbeit in großem Umfang verwendet hat, der FR. Juristen arbeiteten derzeit am Strafantrag für die Staatsanwaltschaft Hof.
    Quelle: Frankfurter Rundschau
  • Affäre um Doktorarbeit: Plagiatsopfer kritisiert Guttenberg
    Aus einem Leitartikel von Klara Obermüller wurde in Karl-Theodor zu Guttenbergs Doktorarbeit abgeschrieben – jetzt kritisiert die Schweizer Journalistin den Ex-Verteidigungsministers scharf: Dessen Versuch, die Aufklärung der Uni Bayreuth zu behindern, sei grotesk und undemokratisch.
    Quelle: SPIEGEL Online [...]
  • Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website - 2011-04-13

    Zu Guttenberg versucht seine Plagiate zu vertuschen

    „Ich habe wie jeder andere auch zu meinen Fehlern und Schwächen zu stehen – zu großen und kleinen im politischen Handeln bis hin zum Schreiben meiner Doktorarbeit. Und mir war immer wichtig, diese vor der Öffentlichkeit nicht zu verbergen“, erklärte zu Guttenberg am 1. März in seiner Rücktrittserklärung. Doch seit bekannt geworden ist, dass die Selbstkontroll-Kommission der Universität Bayreuth zu dem (vorläufigen) Urteil gekommen ist, dass Ausmaß und Art der Plagiate keinen anderen Schluss zu ließen, als dass zu Guttenberg mit Absicht gehandelt haben müsse, lässt der „Selbstverteidigungsminister“ seine Anwälte alles unternehmen, um eine Veröffentlichung der Vorwürfe einer absichtlichen Täuschung durch die Verwendung zahlreicher Plagiate als auch des Missbrauchs von Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages zu verhindern. Wolfgang Lieb

    Bliebe es bei der “amtlichen” Feststellung der Universitäts-Kommission eines gegen die ethischen Normen der Wissenschaft verstoßenden absichtlichen Fehlverhaltens, so stünde zu Guttenberg mit seinen bisherigen Einlassungen als Lügner da. Hatte er doch bislang alle Anschuldigungen, er habe plagiiert zurückgewiesen, schon gar hat er abgestritten, dass er absichtlich getäuscht habe. Am Tag nachdem die Süddeutsche Zeitung über Plagiate in zu Guttenbergs Dissertation berichtet hatte, nannte er am 16. Februar den Vorwurf, seine Doktorarbeit sei ein Plagiat, „abstrus“. Am 18. Februar gestand er zwar „fraglos“ Fehler ein, wies aber weiter den Plagiatsvorwurf „mit allem Nachdruck“ von sich. „Es (!) wurde…zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht oder bewusst die Urheberschaft nicht kenntlich gemacht.“
    Drei Tage später auf einer CDU-Veranstaltung in Kelkheim kam dann das Eingeständnis, er habe „gravierende Fehler“ gemacht, „die den wissenschaftlichen Kodex, den man (!) so ansetzt, nicht erfüllen“. Aber immer noch hielt er daran fest, dass der „diese Fehler nicht bewusst gemacht. Ich habe auch nicht bewusst oder absichtlich in irgendeiner Form getäuscht.“
    Auch in einem Schreiben an die Universität Bayreuth vom 22. Februar hielt zu Guttenberg an dieser Version fest, dass er „zu keinem Zeitpunkt vorsätzlich oder absichtlich getäuscht habe“.

    Am 1. März trat zu Guttenberg zurück. Der Grund läge in der Frage, ob er den höchsten Ansprüchen, die er selbst an seine Verantwortung anlege, noch nachkommen könne. Angesichts massiver Vorwürfe bezüglich seiner Glaubwürdigkeit sei es ihm „ein aufrichtiges Anliegen, mich an der Klärung der Fragen hinsichtlich meiner Dissertation zu beteiligen.“ Auch gegenüber der Universität Bayreuth.

    Von diesem Zeitpunkt an, so erweist sich jetzt, waren diese Erklärungen nur hohles Pathos. Nachdem im Internet immer mehr Stellen belegt wurden, bei denenen sich zu Guttenberg mit „fremden Federn“ schmückte bröckelte seine Verteidigungslinie, der Vorwurf des Plagiats sei „abstrus“, mehr und mehr.

    Am 23. Februar erkannte die Promotionskommission der Universität Bayreuth zu Guttenberg den Doktortitel wegen objektiver Fehlerhaftigkeit ab. Die Promotionskommission berief sich auf das Verwaltungsverfahrensrecht (§ 48 VwVG) und wich so einem persönlichen Schuldvorwurf aus. Das hat nicht nur bei Angehörigen der Universität Bayreuth, die um den guten Ruf ihrer Hochschule und vor allem auch der juristischen Fakultät besorgt waren, scharfe Kritik ausgelöst.

    Einige tausend Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer haben im März eine „Erklärung zu den Standards akademischer Prüfungen“ unterschrieben, in der sie ihre Enttäuschung zum Ausdruck brachten, dass die Universität Bayreuth die Aberkennung des Doktorgrades „nicht mit vorsätzlicher Täuschung begründet hat“ [PDF - 860 KB]: „Wenn Mängel wie die der zu Guttenbergschen Arbeit lediglich handwerkliche Fehler darstellen sollen, sehen wir die Gefahr, dass die bewährten Standards wissenschaftlicher Arbeit verkommen. Deshalb ist es wichtig, dass mit dem Fall zu Guttenberg kein negativer Präzedenzfall geschaffen wird.“ Ende Februar haben 23.000 Doktoranden einen offenen Brief an die Kanzlerin übergeben, in dem sie beklagten, dass die Kanzlerin das „Erschleichen eines Doktortitels“ als „Kavaliersdelikt“ behandle. Bundestagspräsident Lammert sprach im Zusammenhang mit der Plagiatsaffäre von einem „Sargnagel an der Glaubwürdigkeit der politischen Klasse“. Und Bildungsministerin Schavan schämte sich „nicht nur heimlich“ für das, was da passiert sei.

    Entgegen zu Guttenbergs großspurigen Ankündigungen, „ich werde selbstverständlich aktiv mithelfen, festzustellen, inwiefern darin ein wissenschaftliches – ich betone ein wissenschaftliches Fehlverhalten liegen könnte“ und entgegen seiner Darstellung, es sei ihm ein „aufrichtiges Anliegen“ sich an der Klärung der Fragen hinsichtlich seiner Dissertation auch „gegenüber der Universität Bayreuth“ zu beteiligen, hat sich zu Guttenberg gegenüber der Hochschule äußerst kleinlaut verhalten und die Möglichkeit, sich selbst vor der „Selbstkontroll-Kommission“ zu äußern, verweigert.

    Diese Kommission hat dennoch zu Guttenberg die Möglichkeit zur Stellungnahme bis zum 26. April eingeräumt. Doch offenbar scheinen zu Guttenberg, angesichts der erdrückenden Beweislage, die Ausflüchte und Ausreden auszugehen. Kein Wunder also, dass nun zu Guttenbergs Anwälte die Veröffentlichung des Berichts dieser Kommission, der von einer absichtlichen Täuschung ausgeht, zu verhindern versuchen. Alle bisherigen Erklärungen zur Wahrung seiner „Glaubwürdigkeit“, sind also nur noch Schall und Rauch.

    Selbst der Kanzlerin scheint dieses Vorgehen nur noch peinlich zu sein. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung dringt Angela Merkel auf Aufklärung durch den ehemaligen Verteidigungsminister. Regierungssprecher Seibert erklärte, zu Guttenberg habe volle Unterstützung zugesagt: „Die Bundeskanzlerin erwarte, dass das gilt“.
    (Welche Motive die Kanzlerin dabei verfolgt, mag an dieser Stelle dahinstehen. Vielleicht geht es ihre weniger um die Einhaltung wissenschaftlicher Grundsätze oder um die Rettung der Glaubwürdigkeit von Politikern, als darum, einen lästigen Konkurrenten noch eine Weile kalt zu stellen.)

    Auch in Wissenschaftskreisen erntet zu Guttenberg nur noch Kopfschütteln. Der Präsident des Deutschen Hochschulverbands, Bernhard Kempen, sagte Spiegel Online, wer in der Öffentlichkeit Ruhm erfahren habe, müsse auch akzeptieren, dass sein Fehlverhalten öffentlich werde, zu Guttenberg brüskiere seine Universität Bayreuth, wenn er gegen die Veröffentlichung des Berichts vorgehe. Auch die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel oder der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Matthias Kleiner, forderten eine Offenlegung der Ergebnisse der Kommission. «Das Thema hat eine solche öffentliche Aufmerksamkeit erfahren, dass ich davon ausgehe, dass die Ergebnisse der Kommission der Universität Bayreuth auch veröffentlicht werden», sagte Kleiner der «Rheinischen Post» am Montag.

    An der Universität Bayreuth selbst ist offenbar ein offener Streit darüber ausgebrochen, wessen Ruf nun gerettet werden soll, entweder die wissenschaftliche Reputation der Hochschule oder die „Ehre“ des wegen dieser Plagiatsaffäre zurückgetretenen aber nach wie vor einflussreichen CSU-Politikers.

    Einerseits erklärte der Sprecher der Hochschule, Frank Schmälzle: „Wir wollen eine klare Aussage zum wissenschaftlichen Fehlverhalten zu Guttenbergs treffen und das Thema öffentlich aufarbeiten“ und „Wir haben den Anwälten in einem Schreiben geantwortet und unser Interesse deutlich gemacht, die Öffentlichkeit informiert zu halten.“ Im Regionalblatt Nordbayrischer Kurier (v. 12.04.2011) fügte er sogar noch hinzu, “dass die Universität den Bericht notfalls auch gegen den Willen des Ex-Ministers veröffentlichen wolle”.

    In einem Bericht des Tagesspiegels erklärte allerdings der Präsident der Hochschule, Rüdiger Bormann, man werde den Bericht nicht veröffentlichen, wenn der Politiker bei seinen Vorbehalten bleibe. Schließlich handele es sich „formal“ um einen „internen Vorgang“.

    Dem Uni-Präsidenten, der doch zuvorderst gefordert wäre, den Ruf seiner Hochschule zu verteidigen, man müsste sogar sagen, den angeschlagenen Ruf wiederherzustellen, scheint es offenbar wenig zu kümmern, dass seine Hochschule in der gesamten Republik der Lächerlichkeit preisgegeben wäre, wenn sie einen offenkundigen wissenschaftlichen Täuschungsversuch nicht öffentlich als solchen zu benennen mag. Immerhin wurden laut Spiegel Plagiate auf 70 Prozent der insgesamt 393 Seiten geortet.

    Selbst wenn die Gefahr bestünde, dass der Hochschule nach Privatrecht durch Gericht eine Verletzung des „Persönlichkeitsrechts“ des „Freiherrn“ vorgehalten würde, könnte dieser damit seine „Ehre“ nicht retten. Aber wenn die Hochschule auch nur den Anschein erweckt, einem wie auch immer gearteten politischen Druck zu Lasten ihrer wissenschaftlichen Reputation nachgegeben zu haben, so läge dieser Schatten noch Jahre über dieser Universität.

    Es ist geradezu peinlich, wie der Uni-Präsident „der Politik“ und dem „Freiherrn“ zu Kreuze kriechen möchte, denn wäre der Delinquent ein normaler Bürger namens Schulze oder Schmid, so stellte sich die Frage gar nicht, ob ein Bericht einer Fehlverhaltenskommission geheim gehalten werden sollte (müsste) oder nicht. Jede Hochschule würde von sich aus ein Interesse an der öffentlichen Wiederherstellung ihres wissenschaftlichen Rufes haben.

    Dem Versagen der Hochschule dürfte aber schon bald ein weiteres folgen, nämlich das Versagen der Justiz im „Freistaat“ Bayern. Die Staatsanwaltschaft Hof, bei der rund 80 Anzeigen eingegangen sind, verhält sich gleichfalls seit Wochen zögerlich und merkwürdig zurückhaltend. Sie verweist darauf, dass bislang noch keine Anzeige betroffener Urheberrechtsinhaber eingegangen sei und stellt – weil es sich bei Urheberrechtsverletzung um ein relatives Antrags handelt – in Zweifel, ob ein besonderes öffentliches Interesse an einer strafrechtlichen Verfolgung bestehe.

    Es mag einzelnen Autoren/innen, wie etwa der Schweizer Journalistin Klara Obermüller, deren Urheberrecht verletzt wurde, zu unangenehm sein, persönlich eine Anzeige zu erstatten, für die meisten Betroffenen wäre es Genugtuung genug, wenn diese Rechtsverletzung öffentlich festgestellt würde.

    Da mag zu Guttenberg selbst erklärt haben, es würde „im öffentlichen Interesse wie in meinem eigenen Interesse liegen, wenn auch die staatsanwaltlichen Ermittlungen…zeitnah geführt werden könnten“, es steht zu befürchten, dass für die bayerische Staatsanwaltschaft diese Beteuerungen des Freiherrn keine Rolle spielen, und das, obwohl in der Dissertation, um es klar zu sagen, „geklaut“ wurde, was das Zeug hält. Von einer geringfügigen Schutzrechtsverletzung kann jedenfalls bei diesem Ausmaß an Plagiaten kaum noch die Rede sein, sonst wäre das Urheberrecht nichts mehr wert.

    Wenn ein Minister wegen Plagiatsvorwürfen zurücktreten musste und wenn er gegenüber der Öffentlichkeit bis heute diese Vorwürfe leugnet, dann soll diese Öffentlichkeit kein besonderes Interesse an der Aufklärung der Wahrheit haben? Man müsste sich dann Fragen, was überhaupt noch von besonderem öffentlichen Interesse wäre.

    Zu Guttenberg hatte in einem Punkte völlig Recht, es liegt vor allem auch in seinem Interesse, dass die staatsanwaltlichen Ermittlungen zügig geführt werden. Sollte aber der Bericht der Fehlverhaltenskommission der Universität geheim gehalten und darüber hinaus auch noch das das strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingestellt werden, dann wird ihm noch lange ein äußerst unangenehmes Geschmäckle nachwehen.
    Da wäre es auch Interesse zu Guttenberg sicherlich besser, es würde ein für alle Mal klarer Tisch gemacht.

    02mydafsoup-01
    Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
    Could not load more posts
    Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
    Just a second, loading more posts...
    You've reached the end.

    Don't be the product, buy the product!

    Schweinderl