Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 27 2018

The future of PCB-laden orca whales, and doing genomics work with Indigenous people

Science has often treated Indigenous people as resources for research—especially when it comes to genomics. Now, Indigenous people are exploring how this type of study can be conducted in a way that respects their people and traditions. Meagan Cantwell talks with contributing correspondent Lizzie Wade about a summer workshop for Indigenous scientists that aims to start a new chapter in genomics. We’ve known for decades that PCBs—polychlorinated biphenyls—are toxic and carcinogenic. In the 1970s and 1980s, these compounds were phased out of use in industrial and electronic applications, worldwide. But they are still in the environment—in soil and air—and in animal tissues, particularly those of killer whales. These toxic compounds start out at minute levels in tiny organisms, but as the small are eaten by the slightly larger, the PCB concentration increases—from plankton, to fish, to seals—until you are at killer whales with PCB-packed blubber. Ailsa Hall, director of the Sea Mammal Research Unit at St. Andrews University in the United Kingdom, talks with host Sarah Crespi about her group’s work measuring PCB levels in different killer whale populations and calculating the effect of PCBs on those populations 100 years from now. In this month’s book segment, Jen Golbeck interviews Damon Centola about his book How Behavior Spreads: The Science of Complex Contagions. You can listen to more books segment and read more reviews on our books blog, Books et al.  This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts About the Science Podcast [Image: Public domain; Music: Jeffrey Cook] 

September 20 2018

Metaresearchers take on meta-analyses, and hoary old myths about science

Meta-analyses—structured analyses of many studies on the same topic—were once seen as objective and definitive projects that helped sort out conflicts amongst smaller studies. These days, thousands of meta-analyses are published every year—many either redundant or contrary to earlier metaworks. Host Sarah Crespi talks to freelance science journalist Jop de Vrieze about ongoing meta-analysis wars in which opposing research teams churn out conflicting metastudies around important public health questions such as links between violent video games and school shootings and the effects of antidepressants. They also talk about what clues to look for when trying to evaluate the quality of a meta-analysis. Sarah also talked with three other contributors to our “Research on Research” special issue. Pierre Azoulay of the Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Ben Jones of Northwestern University in Evanston, Illinois, and MIT’s Heidi Williams discuss the evidence for some hoary old scientific home truths. See whether you can guess who originally made these claims and how right or wrong they were: Do scientists make great contributions after age 30? How important is it to stand on the shoulders of giants? Does the truth win, or do its opponents just eventually die out? Read the rest of the package on science under scrutiny here. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Davide Bonazzi/@SalzmanArt; Show music: Jeffrey Cook; additional music: Nguyen Khoi Nguyen]

September 13 2018

The youngest sex chromosomes on the block, and how to test a Zika vaccine without Zika cases

Strawberries had both male and female parts, like most plants, until several million years ago. This may seem like a long time ago, but it actually means strawberries have some of the youngest sex chromosomes around. What are the advantages of splitting a species into two sexes? Host Sarah Crespi interviews freelance journalist Carol Cruzan Morton about her story on scientists’ journey to understanding the strawberry’s sexual awakening. In 2016, experimental Zika vaccines were swiftly developed in response to the emergence of serious birth defects in the babies of infected woman. Two years after the height of Zika cases, there’s so little spread of the virus in the Americas that it has stymied vaccine trials. Researchers hope to overcome this hurdle with “human challenge experiments”—vaccinating people, then intentionally infecting them with Zika to see whether they’re protected from the virus. Meagan Cantwell talks with staff writer Jon Cohen about his news story that highlights the risks and rewards of human challenge experiments. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Public domain; Music: Jeffrey Cook]

September 06 2018

Should we prioritize which endangered species to save, and why were chemists baffled by soot for so long?

We are in the middle of what some scientists are calling the sixth mass extinction and not all at-risk species can be saved. That’s causing some conservationists to say we need to start thinking about “species triage.” Meagan Cantwell interviews freelance journalist Warren Cornwall about his story on weighing the costs of saving Canada’s endangered caribou and the debate among conservationists on new approaches to conservation. And host Sarah Crespi interviews Hope Michelsen, a staff scientist at Sandia National Laboratories in Livermore, California, about mysterious origins of soot. The black dust has been around since fire itself, but researchers never knew how the high-energy environment of a flame can produce it—until now. Michelsen walks Sarah through the radical chemistry of soot formation—including its formation of free radicals—and discusses soot’s many roles in industry, the environment, and even interstellar space. Check out this useful graphic describing the soot inception process in the related commentary article. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Darren Bertram/Flickr; Music: Jeffrey Cook]

August 30 2018

Science and Nature get their social science studies replicated—or not, the mechanisms behind human-induced earthquakes, and the taboo of claiming causality in science

A new project out of the Center for Open Science in Charlottesville, Virginia, found that of all the experimental social science papers published in Science and Nature from 2010–15, 62% successfully replicated, even when larger sample sizes were used. What does this say about peer review? Host Sarah Crespi talks with Staff Writer Kelly Servick about how this project stacks up against similar replication efforts, and whether we can achieve similar results by merely asking people to guess whether a study can be replicated. Podcast producer Meagan Cantwell interviews Emily Brodsky of the University of California, Santa Cruz, about her research report examining why earthquakes occur as far as 10 kilometers from wastewater injection and fracking sites. Emily discusses why the well-established mechanism for human-induced earthquakes doesn’t explain this distance, and how these findings may influence where we place injection wells in the future. In this month’s book podcast, Jen Golbeck interviews Judea Pearl and Dana McKenzie, authors of The Book of Why: The New Science of Cause and Effect. They propose that researchers have for too long shied away from claiming causality and provide a road map for bringing cause and effect back into science. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Jens Lambert, Shutterstock; Music: Jeffrey Cook]

August 29 2018

Chaos Computer Club fordert strikt defensive Cyber-Sicherheitsstrategie

Faktisch stellt die Bundesregierung mit dem heute angekündigten Vorhaben die Weichen für eine stärkere Ausrichtung hin zu einer offensiven Cyber-Strategie. Der Chaos Computer Club (CCC) fordert hingegen eine strikt defensive Ausrichtung. Angesichts der Erfahrungen anderer Länder und auch im Lichte des Bundestagshacks kann die staatliche Entwicklung von Sicherheitslücken für den Gebrauch durch Militärs und Geheimdienste nicht Bestandteil einer nachhaltigen Sicherheitsarchitektur sein. Erinnert sei nur an den ETERNALBLUE-Exploit der NSA, der die Grundlage für die verheerenden Trojaner Wannacry und NotPetya bildete, die bisher nicht dagewesene Schäden weltweit verursachten. Der Wunsch der deutschen Geheimdienste, mit NSA und GCHQ „auf Augenhöhe“ mitzucybern, darf nicht Maßstab einer Strategie für Sicherheit im digitalen Raum sein. Stattdessen müssen die für die Agentur eingeplanten Ressourcen ausschließlich für defensive Forschung verwendet werden. Dazu gehört, die Softwarequalität grundlegend zu verbessern und die an Universitäten erforschten und entwickelten Technologien für sichere digitale Systeme schnellstmöglich breit in die industrielle Praxis zu bringen. Eine sinnvolle Strategie für eine sichere digitale Welt für Bürger und Wirtschaft erfordert, unabhängige zivile Organisationen und auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu stärken, und gerade keine weitere Militarisierung und Vergeheimdienstlichung des Themas. „Wenn die Bundeswehr und die Geheimdienste den Ton bei der Agentur angeben, wird der Schwerpunkt auf Cyber-Offensiv-Waffen liegen“, sagte CCC-Sprecher Frank Rieger. „Dies ist das falsche Signal und wird die desolate Situation in der IT-Sicherheit verschlechtern und nicht verbessern.“ Ob ein „Zurückhacken“ und offensive digitale Angriffe, zumal durch das deutsche Militär, überhaupt mit geltendem deutschen Recht und dem Völkerrecht vereinbar ist, steht ohnehin in Zweifel. [1] Darüber kann auch die euphemistische Verbrämung des Vorhabens durch die irreführende Namensgebung der Agentur nicht hinwegtäuschen. Dass offenbar militärische, geheimdienstliche und polizeiliche Interessen weiter vermengt werden, wenn die Agentur diese aus gutem Grund rechtlich getrennten Bereiche bedient, ist nicht akzeptabel. Links: [1] Rechtliche Bewertung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags zum „Zurückhacken“: https://www.bundestag.de/blob/560900/baf0bfb8f00a6814e125c8fce5e89009/wd-3-159-18-pdf-data.pdf

August 23 2018

Sending flocks of tiny satellites out past Earth orbit and solving the irrigation efficiency paradox

Small satellites—about the size of a briefcase—have been hitching rides on rockets to lower Earth orbit for decades. Now, because of their low cost and ease of launching, governments and private companies are looking to expand the range of these “sate-lites” deeper into space. Host Sarah Crespi talks with Deputy News Editor Eric Hand about the mods and missions in store for so-called CubeSats. And our newest podcast producer Meagan Cantwell interviews Quentin Grafton of Australian National University in Canberra and Brad Udall of Colorado State University in Fort Collins about something called the “irrigation efficiency paradox.” As freshwater supplies dry up around the world, policymakers and farmers have been quick to try to make up the difference by improving irrigation, a notorious water waster. It turns out that both human behavior and the difficulty of water measurement are plaguing water conservation efforts in agriculture. For example, when farms find they are using less water, they tend to plant ever-more-water-intensive crops. Now, researchers are trying to get the message out about the behavioral component of this issue and tackle the measurement problem, using cheap remote-sensing technology, but with water scarcity looming ahead, we have to act soon. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: John A. Kelley, USDA Natural Resources Conservation Service; Music: Jeffrey Cook]

August 16 2018

Ancient volcanic eruptions, and peer pressure—from robots

Several thousand years ago the volcano under Santorini in Greece—known as Thera—erupted in a tremendous explosion, dusting the nearby Mediterranean civilizations of Crete and Egypt in a layer of white ash. This geological marker could be used to tie together many ancient historical events, but the estimated date could be off by a century. Contributing Correspondent Lizzie Wade joins host Sarah Crespi to talk about a new study that used tree rings to calibrate radiocarbon readings—and get closer to pinning down a date. The findings also suggest that scientists may need to change their standard radiocarbon dating calibration curve. Sarah also talks to Tony Belpaeme of Ghent University in Belgium and Plymouth University in the United Kingdom about his Science Robotics paper that explored whether people are susceptible to peer pressure from robots. Using a classic psychological measure of peer influence, the team found that kids from ages 7 to 9 occasionally gave in to social pressure from robot peers, but adults did not. This week’s episode was edited by Podigy, with help from Meagan Cantwell. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Softbank Robotics; Music: Jeffrey Cook]

August 09 2018

Doubts about the drought that kicked off our latest geological age, and a faceoff between stink bugs with samurai wasps

We now live in the Meghalayan age—the last age of the Holocene epoch. Did you get the memo? A July decision by the International Commission on Stratigraphy, which is responsible for naming geological time periods, divided the Holocene into three ages: the Greenlandian, the Northgrippian, and the Meghalayan. The one we live in—the Meghalayan age (pronounced “megalion”)—is pegged to a global drought thought to have happened some 4200 years ago. But many critics question the timing of this latest age and the global expanse of the drought. Staff writer Paul Voosen talks with host Sarah Crespi about the evidence for and against the global drought—and what it means if it’s wrong. Sarah also talks to staff writer Kelly Servick about her feature story on what happens when biocontrol goes out of control. Here’s the setup: U.S. Department of Agriculture researchers wanted to know whether brown marmorated stink bugs that have invaded the United States could be controlled—aka killed—by importing their natural predators, samurai wasps, from Asia. But before they could find out, the wasps showed up anyway. Kelly discusses how using one species to combat another can go wrong—or right—and what happens when the situation outruns regulators. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. [Image: Melissa McMasters/Flickr; Music: Jeffrey Cook] 

August 08 2018

Staatstrojaner in Niedersachsen: Stellungnahme des CCC zum Polizeigesetz

Wie in mehreren anderen Bundesländern plant auch die niedersächsische Landesregierung eine drastische Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Neben neuen Regelungen für den erweiterten Einsatz von Fußfesseln und für heimliche Videoaufzeichnungen im öffentlichen Raum steht auch die Freigabe des Staatstrojaners für die Polizei auf dem Plan. In dieser und der nächsten Woche finden drei öffentliche Anhörungen im Innenausschuss statt. [1] Der Chaos Computer Club (CCC) veröffentlicht seine Stellungnahme. [2] Bereits mit dem Koalitionsvertrag hat die niedersächsische Landesregierung die Ausweitung bzw. Einführung von verschiedenen neuen Überwachungsinstrumenten angekündigt: CDU und SPD planen die Einführung von Bodycams, Fußfesseln, verdeckter Audio- und Videoüberwachung und staatlichem Hacking auch in Niedersachsen. Schon vier Werktage nach der Veröffentlichung des entsprechenden Gesetzentwurfes fand die erste öffentliche Lesung statt. Ganz nach dem Vorbild der bayerischen und hessischen Landesregierung versuchte die schwarz-rote Koalition auch in Niedersachsen das entsprechende Gesetz ohne viel öffentlichen Wirbel durchzudrücken. In Anbetracht der weitreichenden Eingriffe in Grundrechte ist der Entwurf jedoch mehr als fragwürdig. So sieht er eine verdeckte akustische und optische Bespitzelung im öffentlichen Raum vor, verzichtet aber auf einen klar abgesteckten rechtlichen Rahmen. Schlimmer noch: Von der Überwachung Betroffene müssen im Nachgang nicht einmal darüber informiert werden. Beim Staatstrojaner folgt Niedersachsen dem fatalen Trend, immer mehr staatliches Hacken zuzulassen. „Sowohl die Spionagesoftware für laufende Kommunikation als auch das im Beamtendeutsch ‚Online-Durchsuchung‘ getaufte Hacken ohne nennenswerte Grenzen sollen gesetzlich erlaubt werden. Während man versucht, dem behördlichen Hacking möglichst wenig Hürden aufzuerlegen, werden verfassungsrechtliche Grenzen bis zur Unkenntlichkeit aufgeweicht“, sagt Falk Garbsch, Sprecher des CCC. „Denn der vom Bundesverfassungsgericht klar und mehrfach betonte Kernbereich der privaten Lebensgestaltung wird nur soweit geschützt, wie der Wunsch nach staatlichem Hacking es eben zulässt.“ Save the date! Seitdem die Pläne der Landesregierung bekannt wurden, das neue Polizeigesetz einzuführen, hat sich in Niedersachsen das #noNPOG-Bündnis gegründet. Für den 8. September ist eine Großdemonstration in Hannover angemeldet. Wir rufen zur Teilnahme auf, denn Niedersachsen darf schließlich nicht Bayern werden. [1] Termine: Donnerstag, 9. August: 10.25 Uhr bis 17 Uhr (Raum 1105), Freitag, 10. August: 9.30 Uhr bis 13 Uhr (Raum 1105), Donnerstag, 16. August: 10.15 Uhr bis 11.40 Uhr (Raum 1305), jeweils im Erweiterungsgebäude des Niedersächsischen Landtags. [2] Stellungnahme als PDF Demo: https://nonpog.de/demo/

August 02 2018

How our brains may have evolved for language, and clues to what makes us leaders—or followers

Yes, humans are the only species with language, but how did we acquire it? New research suggests our linguistic prowess might arise from the same process that brought domesticated dogs big eyes and bonobos the power to read others’ intent. Online News Editor Catherine Matacic joins host Sarah Crespi to talk about how humans might have self-domesticated themselves, leading to physical and behavioral changes that gave us a “language-ready” brain. Sarah also talks with Micah Edelson of the University of Zurich in Switzerland about his group’s research into the role that “responsibility aversion”—the reluctance to make decisions for a group—might play when people decide to lead or defer in a group setting. In their experiments, the team found that some people adjusted how much risk they would take on, depending on whether they were deciding for themselves alone or for the entire group. The ones who didn’t—those who stuck to the same plan whether others were involved or not—tended to score higher on standardized tests of leadership and have held higher military rank. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. [Image: Scaly breasted munia/Ravi Vaidyanathan; Music: Jeffrey Cook]

July 26 2018

Liquid water on Mars, athletic performance in transgender women, and the lost colony of Roanoke

Billions of years ago, Mars probably hosted many water features: streams, rivers, gullies, etc. But until recently, water detected on the Red Planet was either locked up in ice or flitting about as a gas in the atmosphere. Now, researchers analyzing radar data from the Mars Express mission have found evidence for an enormous salty lake under the southern polar ice cap of Mars. Daniel Clery joins host Sarah Crespi to discuss how the water was found and how it can still be liquid—despite temperatures and pressures typically inhospitable to water in its liquid form. Read the research. Sarah also talks with science journalist Katherine Kornei about her story on changing athletic performance after gender transition. The feature profiles researcher Joanna Harper on the work she has done to understand the impacts of hormone replacement therapy and testosterone levels in transgender women involved in running and other sports. It turns out within a year of beginning hormone replacement therapy, transgender women plateau at their new performance level and stay in a similar rank with respect to the top performers in the sport. Her work has influenced sports oversight bodies like the International Olympic Committee. In this month’s book segment, Jen Golbeck interviews Andrew Lawler about his book The Secret Token: Myth, Obsession, and the Search for the Lost Colony of Roanoke. Next month’s book will be The Book of Why: The New Science of Cause and Effect by Judea Pearl and Dana Mackenzie. Write us at sciencepodcast@aaas.org or tweet to us @sciencemagazine with your questions for the authors. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. [Image: Henry Howe; Music: Jeffrey Cook]

July 19 2018

Why the platypus gave up suckling, and how gravity waves clear clouds

Suckling mothers milk is a pretty basic feature of being a mammal. Humans do it. Possums do it. But monotremes such as the platypus and echidna—although still mammals—gave up suckling long ago. Instead, they lap at milky patches on their mothers’ skin to get early sustenance. Science News Writer Gretchen Vogel talks with host Sarah Crespi about the newest suckling science—it turns out monotremes probably had suckling ancestors, but gave it up for the ability to grind up tasty, hard-shelled, river-dwelling creatures. Sarah also talks with Sandra Yuter of North Carolina State University in Raleigh about her work on fast-clearing clouds off the southwest coast of Africa. These immense marine layers appear to be exiting the coastal regions under the influence of gravity waves (not to be confused with gravitational waves). This finding can help scientists better model cloud behavior, particularly with respect to their influence on global temperatures. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. [Image: North Carolina State University]    

July 12 2018

The South Pole’s IceCube detector catches a ghostly particle from deep space, and how rice knows to grow when submerged

A detection of a single neutrino at the 1-square-kilometer IceCube detector in Antarctica may signal the beginning of “neutrino astronomy.” The neutral, almost massless particle left its trail of debris in the ice last September, and its source was picked out of the sky by the Fermi Gamma-ray Space Telescope soon thereafter. Science News Writer Daniel Clery joins host Sarah Crespi to discuss the blazar fingered as the source and how neutrinos from this gigantic matter-gobbling black hole could help astronomers learn more about mysterious high-energy cosmic rays that occasionally shriek toward Earth. Read the research. Sarah also talks with Cornell University’s Susan McCouch about her team’s work on deep-water rice. Rice can survive flooding by fast internodal growth—basically a quick growth spurt that raises its leaves above water. But this growth only occurs in prolonged, deep flooding. How do these plants know they are submerged and how much to grow? Sarah and Susan discuss the mechanisms involved and where they originated. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. [Image: NASA/Goddard Space Flight Center Conceptual Image Lab; Music: Jeffrey Cook]

July 07 2018

Unrechtmäßige Hausdurchsuchung: Polizei reitet erneut beim Chaos Computer Club ein

Am Abend des 4. Juli 2018 wurde das Kulturzentrum „Langer August“ in Dortmund von bewaffneten Einsatzkräften der Polizei gestürmt und für mehrere Stunden im Rahmen einer Hausdurchsuchung abgeriegelt. Ziel der Maßnahme war offenbar die Beschlagnahme eines Servers des Dortmunder Wissenschaftsladens, welcher sich im dritten Stock des Hauses befindet. Der Server wurde von einem gemeinnützigen Verein aus Rostock betrieben, der seinerseits Webspace für Projekte zu Verfügung stellt. Es handelt sich also lediglich um Server-Housing durch den Dortmunder Wissenschaftsladen. Im Kulturzentrum „Langer August“ ist auch der Chaostreff Dortmund (CTDO [0]) des Chaos Computer Clubs ansässig, dessen Mitglieder für mehrere Stunden in ihren Räumen festgehalten wurden, während diese von bewaffneten Polizeibeamten durchsucht wurden. Die Anwesenden im CTDO waren keine Zeugen und schon gar keine Beschuldigten einer Straftat. Den anwesenden Mitgliedern wurde dennoch jegliche elektronische Kommunikation unterbunden und die Verwendung von Telefonen und Rechnern untersagt. Einzelne Räume des CTDO wurden durchsucht, auch ohne dass unseren Mitgliedern die Gelegenheit gegeben wurde, das Vorgehen der Polizisten zu bezeugen. Darüber hinaus wurden die Personalausweise der Anwesenden für die Dauer der Durchsuchung eingezogen und ihre Personalien aufgenommen. „Wir wurden behandelt wie Straftäter, obwohl uns rein gar nichts vorgeworfen wird. Die Polizei marschierte in unsere Räume mit dem Wissen, dass der Durchsuchungsbeschluss sie gar nicht umfasste“, sagte Tim Windelschmidt, Mitglied im CTDO und bei der Durchsuchung anwesend. Der später auf Verlangen vorgezeigte Durchsuchungsbeschluss bezog sich explizit auf die Räume des Wissenschaftsladens und nicht auf die des CTDO. Das Anfertigen einer Kopie des Beschlusses wurde auch auf mehrfache Nachfrage verwehrt. Unterdessen hat der Wissenschaftsladen die Beschlüsse veröffentlicht. Erst nach Eintreffen eines technischen Sachverständigen haben die Polizeibeamten eingesehen, dass keine Notwendigkeit bestand, die Server-Racks des CTDO zu zerlegen. Sie beschränkten sich darauf, Fotos von Teilen der technischen Infrastruktur anzufertigen – ohne Nachfrage, Erlaubnis oder rechtliche Befugnis. Unsere Mitglieder wurden für mehr als zwei Stunden in den Räumen des CTDO festgehalten, während der Rest des Hauses durchsucht und unter Zuhilfenahme der Feuerwehr gewaltsam in den Serverraum des Wissenschaftsladens eingebrochen wurde. Schon dieses stundenlange Festhalten unserer Mitglieder und die Durchsuchung unserer Räumlichkeiten ohne Durchsuchungsbeschluss und teilweise ohne Zeugen ist unverhältnismäßig. Zusätzlich galt ohne jede Grundlage ein Kommunikationsverbot. Besonders dreist sind aber vom Einsatzleiter des LKA mündlich vorgebrachte Einschüchterungsversuche und offene Drohungen gegen unsere Mitglieder. Obwohl keinem der Mitglieder irgendeine Straftat zur Last gelegt wurde und auch keiner von ihnen als Zeuge gilt, drohte ihnen der Einsatzleiter mit dem Eintrag in nicht näher benannte polizeiliche Dateien, die den Verlust der Berufs und weitere nicht spezifizierte „ernste Konsequenzen“ nach sich ziehen könnten. „Wer als leitender Polizist mit solchen Drohungen gegenüber Unbeteiligten hervortritt, während sich die eigenen Beamten wissentlich über die Grenzen des richterlichen Beschlusses hinwegsetzen, beschädigt sich und den Ruf seiner Behörde“, sagte Dirk Engling, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). Als Verfechter freier und dezentraler Kommunikationsstrukturen solidarisiert sich der CCC mit dem Wissenschaftsladen Dortmund und dem Projekt „free.de“. Das unverhältnismäßige Vorgehen der Polizei zeigt sich insbesondere am unnötig gewaltsamen Eindringen in die Räume des Wissenschaftsladens Dortmund, aber auch in unsere Vereinsräume sowie durch die Abwesenheit von unabhängigen Zeugen während der Durchsuchungsmaßnahmen. Im Wissenschaftsladen Dortmund wurde zusätzlich Mitgliedern und deren Anwältin der Zutritt verwehrt. Die Durchsuchungen betrafen auch viele weitere Vereine und Initiativen, die im Haus ansässig sind. Dazu gehört auch das „Bündnis gegen Rechts“, die zusätzlich von Beschlagnahmungen betroffen sind. Der CCC ruft zu Spenden für free.de und den Wissenschaftsladen auf, um die fünf zerstörten Türen ersetzen und die Kosten der rechtlichen Gegenwehr bezahlen zu können. Der ungebetene „Besuch“ der Polizei im „Langen August“ kam wenige Tage nach den Durchsuchungen bei den Zwiebelfreunden in Augsburg, Jena, Berlin und Dresden. [2] Auch hier wurden polizeiliche Befugnisse in unverhältnismäßiger Weise auf Zeugen und völlig Unbeteiligte ausgeweitet. Wir rufen daher dazu auf, bei der heutigen Demo in Düsseldorf (#NoPolGNRW) ein Zeichen zu setzen. [1] Die geplante Verschärfung der Polizeigesetze in Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern geht uns alle an, die überzogenen Maßnahmen und die Überschreitungen des Erlaubten wie im Falle des „Langen August“ können morgen schon zum legalisierten Alltag werden. Wir brauchen keine verschärften neuen Polizeigesetze, sondern eher Nachschulungen bei den Verantwortlichen, wenn nicht einmal mehr das Gebot der Verhältnismäßigkeit zu gelten scheint. Links [0] https://www.chaostreff-dortmund.de/ [1] Demoaufruf, am Samstag, 7. Juli, gegen das Polizeigesetz in NRW [2] Meldung des CCC zu Hausdurchsuchungen bei Vereinsvorständen der „Zwiebelfreunde“ und im „OpenLab“ Augsburg

July 05 2018

A polio outbreak threatens global eradication plans, and what happened to America’s first dogs

Wild polio has been hunted to near extinction in a decades-old global eradication program. Now, a vaccine-derived outbreak in the Democratic Republic of the Congo (DRC) is threatening to seriously extend the polio eradication endgame. Deputy News Editor Leslie Roberts joins host Sarah Crespi to talk about the tough choices experts face in the fight against this disease in the DRC. Sarah also talks with Online News Editor David Grimm about when dogs first came to the Americas. New DNA and archaeological evidence suggest these pups did not arise from North American wolves but came over thousands of years after the first people did. Now that we know where they came from, the question is: Where did they go? Read the research. This week’s episode was edited by Podigy. Download a transcript of this episode (PDF) Listen to previous podcasts. About the Science Podcast [Image: Polio virus/David Goodsell/RCSB PDB; Music: Jeffrey Cook]

July 04 2018

Hausdurchsuchungen bei Vereinsvorständen der „Zwiebelfreunde“ und im „OpenLab“ Augsburg

Der Verein Zwiebelfreunde setzt sich seit sieben Jahren für technische Lösungen zur Anonymisierung ein und schult Menschen im Umgang mit Anonymisierungstechniken. Er betreibt unter TorServers.net Relays der Anonymisierungssoftware Tor und hilft Betreibern technisch und juristisch. Daneben unterstützt der Verein andere Organisationen beim Sammeln von Spenden. Ins Visier polizeilicher Maßnahmen gerieten die Vereinsvorstände nun nicht etwa als Verdächtige, sondern als Zeugen. Der Hintergrund der Durchsuchungen und Beschlagnahmungen am 20. Juni mutet abenteuerlich an: Es gab eine anonyme Webseite im Internet, die zu Protesten gegen den AfD-Parteitag in Augsburg aufgerufen hatte. Die unbekannten Betreiber dieser Webseite verwendeten eine beim alternativen E-Mail-Provider Riseup registrierte Mail-Adresse. [1] Für Spenden an riseup.net wiederum existiert beim Verein Zwiebelfreunde eine Bankverbindung für ein Spendenkonto. Riseup hat seinen Sitz in den Vereinigten Staaten und bietet im Grunde eine coole und kommerzfreie Alternative zu Gmail an. Wegen der sonst rar gewordenen strikten Datenschutz-Richtlinien wird er weltweit von einer Vielzahl von NGOs und Graswurzelbewegungen verwendet. Das hat sich jedoch nicht bis nach Bayern zur Polizei herumgesprochen. Die Generalstaatsanwaltschaft München ging wohl irrig davon aus, dass jeder, der irgendwie auch nur entfernt mit Riseup in Verbindung steht, Angaben über jedes einzelne registrierte E-Mailkonto machen könne – auch zu den Betreibern einer mutmaßlich rechtswidrigen Internetseite. [2] Den ermittelnden Beamten vor Ort war offensichtlich bereits klar, wie schwach und haltlos konstruiert diese Verbindung ist. Das räumten sie gegenüber den Zeugen auch ein, zogen aber die Durchsuchungen und Beschlagnahmungen dennoch durch. Mit der gleichen an den Haaren herbeigezogenen Begründung hätte jede Durchsuchung bei beliebigen Personen zu Hause stattfinden können, wenn die anonyme Seite von Menschen mit Gmail-Adressen betrieben worden wäre. Die für einen offenkundig unsinnigen Zusammenhang lediglich als Zeugen geführten Betroffenen mussten Eingriffe in ihre Privatsphären über sich und ihre Familien ergehen lassen, die in jeder Hinsicht unverhältnismäßig sind. Ohne den Versuch einer Befragung der Zeugen wurden unmittelbar die privaten Wohnungen der Vorstände des Vereins durchsucht. Dabei wurde eine Vielzahl an informationstechnischen Geräten und zahlreiche Speichermedien beschlagnahmt. Betroffen von den Durchsuchungen und Beschlagnahmungen waren zudem vollkommen unbeteiligte Familienangehörige der Vereinsvorstände – die allesamt keiner Straftat beschuldigt waren. Von den Beschlagnahmungen betroffen sind außerdem unbeteiligte Firmen und sensible Daten unbeteiligter Projekte der Zwiebelfreunde, beispielsweise der Linux-Distribution Tails. Eine Herausgabe der beschlagnahmten Hardware wird bisher bei einigen Betroffenen verweigert. „Der Fall zeigt plastisch, wie leicht komplett unbescholtene Bürger mitsamt ihrer Familien durch eine konstruierte Indizienkette zum Opfer schwerer Grundrechtseingriffe werden können. Auf der Basis einer so offensichtlich unhaltbaren Argumentation als Zeuge mit völlig überzogenen Maßnahmen behelligt zu werden, ist mehr als fragwürdig. Die Verschärfung der bayerischen Polizei-Gesetze in den letzten Jahren führt offenbar dazu, dass sich die Verantwortlichen an das Gebot der Verhältnismäßigkeit von Eingriffen nicht mehr gebunden fühlen“, sagte Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). Nochmal zum Mitmeißeln: Aus dem Vorhandensein einer E-Mailadresse bei einem großen freien Anbieter auf einer Webseite haben die Strafverfolger gefolgert, dass ein deutscher Verein in engem Zusammenhang mit den Aufrufen stehen müsse, der nichts weiter tut, als Spenden für diesen Anbieter abzuwickeln. Obwohl der Zwiebelfreunde-Verein offensichtlich mit dem Betrieb des Providers nichts zu tun hat, wurde er trotzdem en passant verdächtig. Dass die Durchsuchungen und Beschlagnahmungen angeordnet wurden, offenbart entweder hochgradige kriminalistische Inkompetenz oder bösen Willen bei den bayerischen Ermittlungsbehörden. Wer die Zwiebelfreunde bei geplanten rechtlichen Schritten wegen der Herausgabe, einem Verwertungsverbot der beschlagnahmten Unterlagen und der Feststellung der Unverhältnismäßigkeit unterstützen möchte – und sich noch traut, auf entsprechende Konten zu spenden –, kann dies hier tun: https://www.zwiebelfreunde.de/. Durchsuchung des OpenLab in Augsburg Im Zuge der Durchsuchungen bei den Vereinsvorständen in Augsburg, Jena, Dresden und Berlin weitete die Polizei die Maßnahmen eigenmächtig auf Räume aus, die auch von Mitgliedern des Chaos Computer Clubs (CCC) genutzt werden: das Augsburger OpenLab. Hier trafen die Beamten auf die Lebensrealität von Hackern: Arbeitsmittel zum Platinenätzen, Reinigen und Haarefärben. Weil die Polizisten dann noch eine Zeichnung auf einem Whiteboard des Hackerspaces großzügig als Bombenbauanleitung interpretierten, beschuldigten sie zufällig anwesende Mitglieder des Hackerspaces, sie würden ein Sprengstoffattentat vorbereiten. Drei Personen nahm die Polizei fest und durchsuchte danach den Hackerspace ohne einen Durchsuchungsbeschluss und ohne jegliche Zeugen. Sie beschlagnahmte Gegenstände aus dem OpenLab und öffnete mit Gewalt verschlossene Schränke, in denen sich auch Mitgliederdaten und Kontoauszüge befanden. Es ist davon auszugehen, dass Kopien gemacht wurden und in die Privatsphäre von Mitgliedern und Spendern beider Vereine eingegriffen wurde. Sowohl die initiale Verdachtsgewinnung gegen die Vorstände der Zwiebelfreunde als auch die nachfolgende Verdächtigung in Richtung Sprengstoff sind entweder inkompetent oder böswillig. Der schwerwiegende Verdacht der „Vorbereitung eines Sprengstoffattentats“ bedroht den Betrieb jedes Labors und jedes Hackerspaces dramatisch – das familienfreundliche OpenLab ist so gut wie täglich für Besucher geöffnet. Wenn nun schon die schlichte Auseinandersetzung mit chemischen Grundkenntnissen als Verdachtsmoment gilt, so muss bald jeder Schüler sein Chemiebuch gut vor den Augen neugieriger Polizisten verstecken. Wer mehr über die polizeiliche Rollkommando-Aktion erfahren möchte, kann am Freitag bei logbuch-netzpolitik.de reinhören. Einer der Betroffenen wird über die Vorkommnisse berichten. Der Podcast wird um 18 Uhr online sein. Links: [1] https://riseup.net [2] AfD-Protestseite [3] https://www.zwiebelfreunde.de

July 03 2018

Europaweite Upload-Filter stärken nur die Macht von Google und Facebook

Worum geht es? Unter der Federführung des Berichterstatters Axel Voss (CDU) hat sich der Rechtsausschuss des EU-Parlaments vergangene Woche auf das Erzwingen von sogenannten Upload-Filtern geeinigt. Der Entwurf soll diese Woche Donnerstag in der Plenarsitzung des EU-Parlaments abgesegnet werden. Ein weiterer gefährlicher Teil der Vorlage ist die Einführung eines europaweiten Leistungsschutzrechts für Presseverlage. Warum ist das gefährlich? Upload-Filter (Artikel 13) Mit den verpflichtenden Upload-Filtern soll schon vor einer Veröffentlichung im Internet verhindert werden, dass dadurch Urheberrechte Dritter verletzt werden. Was in der Theorie simpel klingen mag, erfordert in der Praxis eine immens große, ständig aktualisierte Datenbank sämtlicher Text-, Audio- und Video-Ausschnitte, für die Verwertungsrechte geltend gemacht werden. Hinzu kommt ein enormer Aufwand für „smarte“ Algorithmen, die auch Abwandlungen und Modifikationen des Originals erkennen sollen. Für den Großteil kleinerer Anbieter ist dieser Aufwand schlichtweg nicht zu leisten. Das erkennt selbst Axel Voss und empfiehlt daher, die Dienste größerer Plattformen in Anspruch zu nehmen. Wie das funktioniert, sehen wir bereits bei eingebetteten Videos, Kartenausschnitten, Captchas und sogar Webfonts: Was auf kleineren Webseiten zu sehen ist, bestimmen die Großen, die robuster erscheinende Infrastruktur und eine gut ausgestattete Rechtsabteilung bereithalten können. Für die datenhungrigen Dauerwerbe-Plattformen wären die Filter also ein Geschenk des Himmels: Ihnen würden die wenigen verbliebenen Konkurrenten aus Angst vor der Rechtsunsicherheit schon in den Upload-Formularen sämtliche hochzuladenden Inhalte zur Kontrolle weiterleiten. Ein Leben ohne Google und Facebook würde damit unmöglich. „Den marktbeherrschenden Plattformen sämtliche Inhalte der Konkurrenz frei Haus zur Kontrolle und Zensur zu liefern, wäre genau das Gegenteil einer Einschränkung der marktbeherrschenden Stellung von Google und Facebook. Es wäre eine endgültige und grundlose Kapitulation“, sagte Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). Doch selbst mit fast unbegrenzten Ressourcen ist die Filter-Aufgabe kaum zu stemmen: So unterhalten Werbeplattformen wie die Google-Marke Youtube sowie Facebook bereits derartige Zensur-Infrastrukturen, die regelmäßig durch Fehlentscheidungen zu hausgemachten Skandalen führen. Dass dadurch die Kunstfreiheit, aber auch die Pressefreiheit betroffen sind, wird immer wieder kritisiert. Selbst die Software der Marktführer kann Zitate, Remixe, Berichterstattung, Satire oder Kunst nicht zuverlässig von rechtsverletzenden Inhalten unterscheiden. Die Idee einer vorgelagerten Zensur ist für sich schon problematisch: Da die vorgeschlagenen Erkennungsalgorithmen grundsätzlich fehlerbehaftet sind, werden die global operierenden Werber Inhalte aufgrund sogenannter „false positives“ übereifrig entsorgen, schon allein um Streitfälle zu vermeiden. Hinzu kommt ein Missbrauch durch die Rechteverwerter, dem nicht selten Aktivisten oder gar Eltern und ihre Säuglinge zum Opfer fallen. Eine Kompensation für ihre verletzten Rechte erhalten die Betroffenen in der Regel nicht. Leistungsschutzrecht für Presseverlage (Artikel 11) Über die Plattform „Google News“ lassen sich aktuelle Nachrichten finden. Mit dem 2013 in Deutschland eingeführten „Leistungsschutzrecht für Presseverlage“ sollte Google gezwungen werden, die jeweiligen Online-Publikationen für die Verwendung der Titel- und Teaser-Texte in den Artikel-Links zu kompensieren. „Mit der gleichen Logik könnte ein Restaurantbesitzer von Taxifahrern Geld verlangen, die ihm Gäste bringen“, stellte der Journalist Mario Sixtus schon 2012 fest. Erwartungsgemäß geriet die deutsche Version des Leistungsschutzrechts zur Farce: Medienhäuser einigten sich mit Google umgehend auf den Verzicht der Geltendmachung des Leistungsschutzrechts, um auch weiterhin kostenlos von Google verlinkt zu werden. Kleinere, weniger bedeutende Plattformen hatten das Nachsehen und litten fortan unter der neu geschaffenen Rechtsunsicherheit. In Spanien wurde „Google News“ kurzerhand abgeschaltet, die Online-Publikationen müssen seither dauerhaft auf die Verlinkungen verzichten. Fazit: weitgehender Flurschaden, kein einziger Cent für die Verlage, schon gar nicht für die Urheber der Texte. „Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage war eine Blamage mit Ansage und Anlauf – und ist es noch. Statt die Fehler der Vergangenheit einzusehen, sollen diese nun noch einmal gemacht werden – nur noch größer!", sagte Linus Neumann, Sprecher des CCC. Widerstand der Zivilgesellschaft Der internationale Widerstand gegen die unsinnigen Artikel der EU-Urheberrechtsreform bündelt sich in der Kampagne „Save Your Internet“. Sie bietet Unterstützung beim direkten Ansprechen der notorisch als „fern“ wahrgenommenen EU-Parlamentarierinnen. Der CCC unterstützt den Aufruf und fordert die Zivilgesellschaft auf, von den vielfältigen Protestmöglichkeiten Gebrauch zu machen. „Natürlich erwarten wir alle freudig Horst Seehofers Vorrundenaus – aber die Wartezeit lässt sich sinnvoll nutzen!“, sagte Linus Neumann, Sprecher des CCC. Links Kampagne: Save Your Internet" Erläuterungen im Detail Podcast mit EU-Parlamentarierin Julia Reda zu Upload-Filtern und Leistungsschutzrecht Offener Brief des CCC zu Upload-Filtern

June 28 2018

Increasing transparency in animal research to sway public opinion, and a reaching a plateau in human mortality

Public opinion on the morality of animal research is on the downswing in the United States. But some researchers think letting the public know more about how animals are used in experiments might turn things around. Online News Editor David Grimm joins Sarah Crespi to talk about these efforts. Sarah also talks Ken Wachter of the University of California, Berkeley about his group’s careful analysis of data from all living Italians born 105 or more years before the study. It turns out the risk of dying does not continue to accelerate with age, but actually plateaus around the age of 105. What does this mean for attempts to increase human lifespan? In this month’s book segment, Jen Golbeck talks with Simon Winchester about his book The Perfectionists: How Precision Engineers Created the Modern World. Read more book reviews at our books blog, Books et al. This week’s episode was edited by Podigy. Listen to previous podcasts. [Image: Chris Jones/Flickr; Music: Jeffrey Cook]

June 21 2018

New evidence in Cuba’s ‘sonic attacks,’ and finding an extinct gibbon—in a royal Chinese tomb

Since the 2016 reports of a mysterious assault on U.S. embassy staff in Cuba, researchers have struggled to find evidence of injury or weapon. Now, new research has discovered inner-ear damage in some of the personnel complaining of symptoms. Former International News Editor Rich Stone talks to host Sarah Crespi about the case, including new reports of a similar incident in China, and what kind of weapon—if any—might have been involved. Sarah also talks with Staff Writer Gretchen Vogel about the bones of an extinct gibbon found in a 2200- to 2300-year-old tomb in China. Although gibbons were often featured in historical poetry and paintings, these bones confirm their presence and the fact that they were distinct from today’s species.   Read the research. This week’s episode was edited by Podigy. Listen to previous podcasts. [Image: Pedro Szekely; Music: Jeffrey Cook] 
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl