Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 08 2018

Ep 483: Stopping in Space

This episode was recorded on 3/8/2018 at 4:00 pm EST/ 1:00 PST/ 21:00 UTC!

It’s one thing to get from Earth to space, but sometimes you want to do the opposite. You want to get into orbit or touch down gently on the surface of a planet and explore it. How do spacecraft stop? And what does that even mean when everything is orbiting?

We usually record Astronomy Cast every Friday at 3:00 pm EST / 12:00 pm PST / 20:00 UTC. You can watch us live on here on AstronomyCast.com, or the AstronomyCast YouTube page.

If you would like to support Astronomy Cast, please visit our page at Patreon here – https://www.patreon.com/astronomycast. We greatly appreciate your support!

If you would like to join the Weekly Space Hangout Crew, visit their site here and sign up. They’re a great team who can help you join our online discussions!

Download the show [MP3] | Jump to Shownotes | Jump to Transcript

This episode is sponsored by: Casper and RxBar

Show Notes

Transfer orbits
Low Earth orbit
Geostationary transfer orbit
Bi-elliptic transfer
Hohmann transfer orbit
Terminal velocity
Why is Mars harder? Missions to Mars
Spirit and Opportunity Rovers landing
Curiosity Rover landing
“Seven Minutes of Terror” video
Lunar landings
Lunar Landing game
Philae (spacecraft) from Rosetta landing on Comet 67P/Churyumov–Gerasimenko

Transcript

Transcription services provided by: GMR Transcription

Pamela: Today’s show brought to you by RX Bar. For 25 percent off your first order visit rxbar.com/astro, and enter promo code Astro during check out.

This episode is also sponsored by Casper. Get $50 towards select mattress by visiting Casper.com/astro and using promo code Astro at check out. Terms and conditions apply.

Fraser: Astronomy Cast episode 483: Stopping in Space. Welcome to Astronomy Cast weekly fact based journey through the cosmos. We’ll help you understand not only what we know, but how we know what we know. I’m Fraser Cain, publisher of Universe Today, with me as always Dr. Pamela Gay, the director of technology and citizen science at the Astronomical Society of the Pacific, and the director of CosmoQuest. Hey Pamela, how you doing?

Pamela: I’m doing well. And I just realized at you introduced us, I should remind everyone while you’re listening to this, if you’re not like, at the gym exercising or otherwise moving around doing useful productive things, you should go online to cosmoquest.org and do citizen science. We just upgraded all of our mapping interfaces. You can help us do new science with Mercury mapers, Mars mapers. There’s the Moon and Vesta waiting for your inputs. So – hey, if you’re looking for something to do while you listen or watch the show, go to cosmoquest.org and do science.

Fraser: I think it’s more than just looking for something to do. If you want to make a meaningful contribution to our scientific understanding of the universe, if you want to participate and be part of the science that’s getting done around this solar system go to CosmoQuest and help out.

Pamela: Thank you.

Fraser: It matters.

Pamela: And I will personally be very – very grateful.

Fraser: Perfect. You got that? Personally grateful. It’s one thing to get from Earth to space, but sometimes you want to do just the opposite. You want to get into orbit, or touch down gently on the surface of a planet and explore it. How does spacecrafts stop? And what’s that even mean when everything is orbiting? And we’re not just going to talk about stopping. We’re going to talk about transfer orbits and slingshots and all kinds of stuff. All right. Where shall we start? Well, let’s talk about this concept of stopping. So we’ve spent a whole bunch of episodes now talking about going and different methods of going, and why going is so hard, and now let’s talk about stopping, because it turns out stopping is also hard.

Pamela: Yeah. So you get yourself going. You’re whipping around the planet, 90 times a minute or so if you’re on the International Space Station, you might be going faster, you might be slower, or geosynchronous orbit, you’re going around every 24 hours, but you’re so high up you’re still booking it through space, and with these large velocities if you want to get back down to the surface you have to somehow reduce your velocity otherwise you’re just going to stay up forever.

Fraser: And, you know, we talked about how difficult it is. Like, when you go into orbit around the Earth you’re going from – say, into low Earth orbit you’re going from zero to 28,000 kilometers per hour around and around and around the Earth; that is orbit. That’s the trick. So you have to then, if you want to return to earth, say you’re sitting on the International Space Station and you want to return to Earth you need to go from 28,000 kilometers per hour to zero.

Pamela: Well, it’s not quite zero to be fair, because if you’re at the equator of the planet, you’re going around at a thousand miles per hour.

Fraser: Good point.

Pamela: But there’s still a whole lot of reduction between those two different speeds. And I’m using the word speed because your direction’s constantly changing, velocity – words, they’re hard, and in this case speed means how fast you’re moving through space without care of direction, and velocity has a direction that is constantly changing if you’re in an orbit, so don’t screw these words up your local physics teacher will want to punch you.

Fraser: You mentioned that you go 90 times a minute around the Earth. I think what you meant to say is you go once around the Earth every 90 minutes.

Pamela: I did – I did.

Fraser: Yeah.

Pamela: Yes. Words – they’re hard.
Fraser: Yes, clearly, even for you.

Pamela: So with the Earth stage 1, is to throw yourself at the atmosphere. It’s true.

Fraser: I know – I know. And I love it – I love it. You just throw yourself at the atmosphere.

Pamela: And the way you throw yourself at the atmosphere is you have to reduce your orbital velocity, which if you’re in a low enough orbit you can just wait long enough. The Chinese space station is currently taking this particular approach to coming out of orbit. If you’re an astronaut you may lack that patience, you want to get home and experience gravity and tasty food. And in order to get back down you fire engines to slow your forward speed, to slow your orbital velocity, and when this happens you go from an orbit that will keep taking you around the planet to an orbit that intersects with the surface of the planet.

Fraser: One thing that really interesting – and I sort of discovered this doing a recent video, is that like say back with the space shuttle they would fire their retro thrusters and the amount of difference in orbital speed that they would do is actually very slight.

Pamela: Yes.

Fraser: Spatial orbit only need – I think it was a little faster than a fastball pitcher throws a fastball, so just a couple of hundred kilometers per hour and change in velocity was all the space shuttle needed to set it onto an orbit that would begin the process of throwing yourself atmosphere.

Pamela: And this is why they don’t need to have massive engines to get out of orbit. You can use those little tiny thrusters that they had on the shuttle. You can use the little tiny thrusters they have on the current Soyuz capsules. Get that little tiny delta ‘V’ and then let the atmosphere do most of the rest. Now, most is the key word here. Whether you’re the space shuttle or the Soyuz capsule you want to hit that atmosphere at just the right angle to make sure that you’re braking with the largest surface of your spacecraft that hopefully has a heat shield on it and it’s taking the brunt of the force.

The – in this case it’s a normal force being exerted by the atmosphere, and you’re going through the atmosphere, you’re getting frictionally heating as you push all of that atmosphere out of the way, the air around you is actually getting ionized, it looks like it’s on fire. You feel like you’re going to die is what I’ve heard. And this gets you significantly slowed down. This gets you down to the terminal velocity of whatever kind of thing you’re in. Now, the problem is if you hit the planet at your terminal velocity that probably isn’t healthy for humans or content inside the rocket.

Fraser: Just on a bit of a somber note, of course, there was the return of the space shuttle Columbia that was performing this maneuver, there was a crack in one of its wings that hot gases got into from the atmosphere as it was performing this deceleration maneuver and it was enough to tear the orbiter apart and all seven crew members were lost. It is a very dangerous time – you know, when you’re going around and around out in orbit you’re not going to run into anything unless there’s some space debris. But that hasn’t caused an issue so is far for astronauts. It’s that return flight is very – very dangerous and quite scary.

And you got to get that angle – as you mentioned, you got to have that angle of your spaceship exactly right when you’ve got a capsule, whether you’ve got a glider, you’ve got to bleed off that velocity right, and you’ve got to be able to make that transition from thing that tried to throw – throw itself at the atmosphere to thing that is able to gently return to Earth, and that’s a tough transition to make.

Pamela: And if you get the angle wrong you’re either going to get through the atmosphere okay, but be at far too high of a velocity, or you’re going to end up tumbling and lose control, both these things are bad and lead to death, which is not optimal. I’m trying to add humor to this because it’s such a black topic. And with the Columbia, the heat that got into the wing was sufficient to damage the aluminum structure. We’re talking the aluminum got melted in parts and this is extraordinarily high heat. So those heat shields they really – really matter, and you have to get through just right or you lose control or you come in too fast.

Fraser: And there’s no alternative. Like, if – and we’ll talk about this in a second here, but if there was no atmosphere then if you wanted to land, say, on an airless Earth, or let’s say the Moon, you just have to reverse the maneuver that you did that allowed you to take off in the first place. But you can’t do that with any place that has an atmosphere because you’ve got to deal with this atmosphere. It’s an advantage, you don’t need a lot of energy. You’ve got lots of energy. You need to get rid of that energy.
But the disadvantage is you have to deal with the tremendous forces, and there’s kind of no way to go around it. I think of it like you’re in a boat and you’re going down a set of rapids and you can’t – once you commit yourself the rapids you can’t get off and you can’t it stop and you have to just ride it down to the bottom. And if you watch like, Apollo 13, they have a great sequence where they’re coming back through the atmosphere and it’s quite suspenseful, and that is what it’s like for people trying to interact with the astronauts as they’re coming back through the atmosphere.

Pamela: And you lose communications with your capsule at this point because all of the ionizing radiation blocks out radio signals. So there’s this point where you don’t have any communications and it looks like the world outside your capsule is on fire due to all of the ionization that’s going on. And you just have to suck it up and trust.

Fraser: Yeah. And trust in the engineering, and trust in the technology.

Pamela: But we haven’t really stopped. We’ve just hit terminal velocity.

Fraser: Oh, right. You want to – you want to actually land now, okay, sure.

Pamela: So once you make it through the atmosphere you’re still going at the terminal velocity of your vehicle. This is the velocity that you fall at based strictly on the shape of what you are. A feather has a much lower terminal velocity than a brick, for instance. Now, with the space shuttle in order to slow down the rest of the way they actually did these amazing S-turns. So they would bank back and forth just like you and I have probably both done skiing to slow down. You lose all of your energy going through these turns and dropping it with the friction of the curve.

Fraser: That’s a great analogy. I really like that. That it’s just like how when you’re skiing, that really helps understand it.

Pamela: And it was actually – I learned about the space shuttle before I learned about skiing, so I learned that analogy in the opposite direction the first time. Have I mentioned I was a weird child? So with the capsule you don’t exactly have the capacity to do S-turns. So here they have to have parachutes. And they often have a first parachute that gets them down to one speed and then they let off another set of parachutes that are much bigger and would pretty much blow apart with the initial blast if you didn’t have a first parachute. So it’s a staged process. Use the atmosphere, then you use parachutes, even the space shuttle had a final parachute – in this case a drag chute that it deployed to break when it hit that runway.

Fraser: And it is still like the Russian Soyuz, they still use that parachute system. They land those capsules in the steps of Kazakhstan, it’s a rough landing. Now, SpaceX of course – it’s time for us to say nice things about SpaceX. Now, they’re not necessarily coming back from – they haven’t cracked doing a powered landing from orbit, but you can kind of see the direction that this is going with the way the booster rockets go.

Pamela: And here we start to get to the technology that also gets used in part on Mars, which is the idea of just land on those same engines that you took off on and fire them to slow yourself down. It’s what we all watched in the Jetsons growing up, and now it’s starting to become our modern reality.

This episode is brought to you by RX Bar. These protein bars are my companion wherever I travel. They are one of the only bars I’ve found that are dairy free, which is important for my allergies. They’re also gluten free and soy free and have no added sugar. This means the raspberry bars I love aren’t too sweet, but are just the right mix of egg whites, nuts, and two dates. What I really love is they survive the journey and are still intact and delicious at the end of an international flight in the – well, in the bottom of my backpack, which is when I really need the energy to hit the ground running. Start your own RX Bar adventure. For 25 percent off your first order visit rxbar.com/astro and entered the code Astro during check out.

This episode is also sponsored by Casper. As I get ready to travel I know I’m going to miss three things; my husband, my dog, and my mattress. I started with a Casper original for a daybed and loved its supportive memory form comfort so much that we upgraded to the Wave. I still don’t know how Casper fit a king size mattress in a box I can’t fit in, but they somehow did. The Wave takes our technology one step further and offers varying levels of support to different parts of the body providing even the curviest of bodies complete comfort. The mattress came straight to my door with free shipping. You can be sure of your purchase with Casper’s 100 night free sleep on it trial. Get $50 towards select mattresses by visiting casper.com/astro and using promo code Astro at check out. Terms and conditions apply.

Fraser: So why is Mars so much worse than Earth? I mean Mars eats spacecraft for breakfast. What’s going on?

Pamela: Well, it eats spacecraft for breakfast for many different reasons. One of the problems that we have that lucky doesn’t seem to be the primary reason it eats spacecraft. The primary reason seems to be human issues. But Mars – it doesn’t have enough atmosphere to let atmospheric braking get very far. But it has so much gravity that using retrorockets just doesn’t quite work for the entire thing. So you have to have this combined approach of first drop your speed using what atmosphere you can, and then figure out how do I get the rest of the way there – and early on there were fabulous solutions in the modern Mars exploration era.

So the late 90s forward, where we tried things like Pathfinder was a bouncy ball, and that was fabulous. It was the – we shall simply make this thing very rigorous and we shall drop it with airbags, and the airbags will get rid of the energy because it’s not a fully elastic collision, so after a number of bounces and a bit of rolling you now have a no longer moving spacecraft that presumably like a weeble-wobble it always ends up standing upright and opens up and out deploys your spacecraft.

Fraser: But the size of those rovers was literally the maximum size you can use that technique, so they had to use something a little more complicated for the Curiosity, which is more like the size of a Mini – like it’s a much larger – larger vehicle. They couldn’t use that bouncy ball.

Pamela: And this is where we get the seven minutes of terror. This was another combined approach, so first it did aero-braking, then it did parachutes, then it did retrorockets, but they didn’t want to disturb the area around where they were going to land the Curiosity. So they dropped the Curiosity on a tether with retrorockets firing above it and off to the sides in this crazy sky crane approach. And then they landed the retrorocket part, or dropped it, as the case may be, a little bit off to the side.

Fraser: And you know, a lot of the spacecraft that have been sent to Mars, it’s this orbital entry landing approach that’s gotten them killed with – you know, again SpaceX, they’re talking about the – the BFR and the plans for the BFR to go to Mars, they’re shifting back to a powered landing because now the payloads are too heavy, you can’t use really much of a parachute. You can try to use as much of the atmosphere to brake as you can, but you can’t use the sky crane. You can’t put the BFR in a bouncy ball. You’ve got to land with rockets.

Pamela: And the past several years it’s been crazy watching NASA and other groups try and figure out how to engineer bigger and bigger parachutes, and they’re just got getting it to happen, so this is really a more feasible direction in a lot of ways. And what kind of amazes me is this is exactly what we saw in the Martian, where you have that rocket that landed and then is waiting primed, sitting there, ready to go in the same orientation that it landed in. This is new.

Fraser: Yeah, absolutely. And back to this idea of like, being able to build your fuel on site and be able to go from there. Let’s talk about some other places that we have landed on. Like, what about Venus? You know, the Soviets sent their trusty spacecraft onto Venus and they made it down to the surface.

Pamela: And then they melted.

Fraser: Yes. Well, you know. You can’t go to Venus without melting.

Pamela: Well, yeah, Venus isn’t really a problem to stop on. The problem is landing where you intend to because the atmosphere is so thick, it buffets you so much, it has really high winds, but it will slow you down and there are lots of really cool ideas for how to get to the surface safely. It’s just staying on the surface without melting that is really the issue.

Fraser: And then the other place that I think has been sort of a fascinating landing site is Titan. It’s like the perfect place to land.

Pamela: On every possible front because you do have to worry about landing in fluid. They do have lakes – great lakes on Titan, so be prepared to float. But the atmosphere is thick enough that if you attached icker style wings to you and I we could happily fly around in the atmosphere if we had a spacesuit to allow us to breathe.

Fraser: But you would need a pressure suit.

Pamela: No – no. You just need protection from radiation and protection from lack of oxygen and cold. But you could fly.

Fraser: Yeah. But – so the gravity’s not pulling you down as harshly. The atmosphere is much thicker than we have here on Earth. It is the perfect, safest place you could try to attempt an orbital reentry.

Pamela: And the only reason you want the bouncy ball airbags is if you land in a lake. So don’t land in a lake.

Fraser: Have a boat.

Pamela: Have a boat.

Fraser: And then what about the Moon? I mean we’ve all played our lunar landing game. How does that work?

Pamela: It’s another one of these low gravity environments, and here we nailed it on using rockets to do a powered landing. Just like we’ve seen the SpaceX Falcon 9s land, that’s the same technology. It – just a whole lot more advanced as what they had that they were using with joysticks and buttons to land on the lunar surface. We were able to do it in the 1960s and early 70s with the lunar landers with such low tech because there was such low gravity and that means the challenge is much less.

Fraser: And then you know, sort of as a connection to that, think about what it’s like to try and land on places like 67P, on the Rosetta Mission feel they had a really hard time and now we’re looking at the OSIRIS-REx mission, which is going to be doing something similar is the high Hyaboosta 2 mission which is going to be bringing back a sample from an asteroid as well. Why are asteroids so difficult to get to zero?

Pamela: Asteroids and comets have two different problems that you have to contend with. One is those suckers are rotating. And so you have to figure out how to match that speed that the surface is moving at, which may be a faster velocity than the one you want to stay in orbit, so you’re trying to like, not accelerate away to match the speed of the – it gets tricky. The reason this is so tricky also is it doesn’t have sufficient gravity to really pull you down. Felay felt the same way a piece of paper on the planet Earth feels when it comes to weight. So Felay had to harpoon it itself into the surface to hold on, and this was where it didn’t exactly succeed and it bounced around a bit before it finally settled.

Fraser: On its side.

Pamela: And because it did have essentially equivalent weight to a piece of paper on Earth, it did settle to the surface. There was gravity. It just wasn’t a lot. And if you’re trying to land on a rotating chunk of rock you have to match the orbit of velocity, you have to match the surface’s velocity, and you may only have a comparative weight of how a couple of pieces of paper feel.

Fraser: I mean, from what I understand Felay didn’t bounce as much as the researchers were expecting, but its retro thrusters failed, its harpoons failed, and so it just wasn’t able to use the two devices that it was supposed to have to be able to make this landing, and part of the problem is that the spacecraft was so far away that you can’t in real time adapt to the issues that are going on. And this is what we’re going to see time and time again as we explore the outer solar system, as we try to land things on Mars.

You talk about the seven minutes of terror. When Curiosity was making its descent through the Martian atmosphere it was set, you know, 15 minutes away from Earth or longer and so people on Earth had no way to stop it, change it, fix it, tell it to do something smarter. They had to just follow the programming and couldn’t adapt, and that’s one of the last reasons why it kind of makes sense to have humans do some of this stuff is that they can be there and they can adapt as the conditions change.

Pamela: And with OSIRIS-Rex we’re somewhat hopeful that the way the mission has been set up this will be a fairly straightforward approach. At grocery stores or carnivals you may have seen that grabby game where you have the claw that dropped down, grabs a toy, and drops it in a bin if you do it right, drops down and grabs nothing and drops nothing in a bin if you do it wrong. Well, this is a very similar approach to what OSIRIS-Rex is going to do. It’s going to come in and try and grab a rock and bounce away.

This is a fairly simple process. The only trick is going to be finding a rock and grabbing it quickly. And if you want to be one of the people who potentially helps with this, go to ComoQuest.org, prove yourself as a crater marker because we are going to be using rock markers later to find rocks for OSIRIS-Rex.

Fraser: Oh, that’s cool. Our zone in the chat as we’re doing this live show is noting – and I think it’s a great point, is that it’s now believed that the surface of Enceladus and Europa are actually too soft to even land on. That it could be that they’re actually quite squishy, and because of the low gravity and because of sort of what this material might be that it might be too slushy and that any lander might sink into it, so it’s not even about trying to get down to the surface, but it could very well be that there’s no hard surface for you to get on, so it’s like going back to like, maybe you need to take a boat.

Maybe you need to take big – great big floppy snow shoes on your spacecraft. And this is one of the concerns that people had about the Moon back in the day before they were able to actually land on the Moon. They weren’t sure that it was even going to be possible.

Pamela: They thought there were meters upon meters of lunar dust potentially, or inches upon inches which would still be enough that they couldn’t free their spacecraft later. But luckily it turned out they were wrong and so they were fine.

Fraser: And so let’s hope they’re wrong about Enceladus and Europa as well. But the bottom line is that really getting off Earth is really only half of your challenge. Landing and – you know, wherever it is that you want to go, arriving at your destination is the other half and as complicated as required. All right, well, Pamela I think we’ve filled up this episode. I’m not sure whether we’re done. We want to talk about some orbital maneuvers – maybe some rendezvous docking, transfers, and things like that, so maybe one more episode.

Pamela: One more.

Fraser: Yeah, we’ll see how it goes. Too much fun. I’m having too much fun with all the space flight stuff. All right, we’ll talk to you next week, Pamela.

Pamela: Sounds good, Fraser.

[Computer] Thank you for listening to Astronomy Cast. A non-profit resource provided by Astrosphere New Media Association, Fraser Cain and Dr. Pamela Gay. You can find show notes and transcripts for every episode on astronomycast.com. You can email us at info@astronomycast.com, tweet us at Astronomy Cast, like us on Facebook, or circle us on Google Plus. We record our show live on YouTube every Friday at 1:30 p.m., Pacific, 4:30 p.m. Eastern, or 2030 GMT. If you missed the live event you can always catch up over at cosmoquest.org or on our YouTube page.

To subscribe to the show on your podcasting software at astronomycast.com/podcast.xml or subscribe directly from iTunes. If you would like to listen to the full unedited episode, including the live viewers questions and answers, you can subscribe to astronomycast.com/feed/fullraw. Our music is provided by Travis Seru, and the show is edited by Chad Weber. This episode of Astronomy Cast was made possible thanks to donations by people like you. Please, give by going to patron.com/astronomycast.

[End of Audio]

Duration: 28 minutes

Download the show [MP3] | Jump to Shownotes | Jump to Transcript

Animals that don’t need people to be domesticated; the astonishing spread of false news; and links between gender, sexual orientation, and speech

Did people domesticate animals? Or did they domesticate themselves? Online News Editor David Grimm talks with Sarah Crespi about a recent study that looked at self-domesticating mice. If they could go it alone, could cats or dogs have done the same in the distant past? Next, Sinan Aral of the Massachusetts Institute of Technology in Cambridge joins Sarah to discuss his work on true and false rumor cascades across all of Twitter, since its inception. He finds that false news travels further, deeper, and faster than true news, regardless of the source of the tweet, the kind of news it was, or whether bots were involved. In a bonus segment recording during a live podcasting event at the AAAS Annual Meeting in Austin, Sarah first speaks with Ben Munson of the University of Minnesota in Minneapolis about markers of gender and sexual orientation in spoken language and then Adrienne Hancock of The George Washington University in Washington, D.C., talks about using what we know about gender and communication to help transgender women change their speech and communication style. Live recordings sessions at the AAAS meeting were supported by funds from the European Commission. This week’s episode was edited by Podigy. Listen to previous podcasts. [Image: Rudolf Jakkel (CC0); Music: Jeffrey Cook]

S. Fischer vs. Project Gutenberg: Die Sperre des E-Book-Portals kennt nur Verlierer

Die weltweit beliebteste Online-Sammlung kostenloser E-Books, das Project Gutenberg, ist für deutsche Lesefreunde gegenwärtig nicht mehr ohne Weiteres zugänglich. Infolge eines verlorenen Gerichtsprozesses gegen den Verlag S. Fischer entschieden sich die Betreiber des Portals zu einer drastischen Maßnahme, die bis auf Weiteres gilt. Der Verlag wehrt sich. Recht haben beide Seiten, trotzdem gibt es nur Verlierer.

Mehr als 56.000 kostenlose E-Books stehen auf Gutenberg.org zum Download bereit, darunter mehrere Hundert deutschsprachige Bücher. Auf dieses seit 1971 (!) gemeinnützig zusammengetragene Gratisangebot haben Internet-Nutzer mit einer deutschen IP-Adresse seit einigen Tagen allerdings keinen Zugriff mehr.

Deutsche vs. amerikanische Gesetzgebung

Hintergrund ist ein Urteil des Landgerichts Frankfurt von Mitte Februar, vor dem der S. Fischer Verlag – er gehört zur Verlagsgruppe Holtzbrinck – gegen die Project Gutenberg Literary Archive Foundation geklagt hatte. Vor Gericht wurde S. Fischer übrigens von der berüchtigten Abmahnkanzlei Waldorf Frommer vertreten.

Juristischer Streitpunkt waren 18 auf Gutenberg.org verfügbare Romane von Heinrich Mann, Thomas Mann und Alfred Döblin, die nach US-amerikanischem Recht gemeinfrei sind (56 Jahre nach Publikation bei vor 1978 publizierten Titeln), nach deutschem Recht aber noch nicht (70 Jahre nach Tod des Autors). Der gemeinnützige Betreiberverein von Gutenberg.org wurde vom Landgericht Frankfurt dazu verurteilt, dafür Sorge zu tragen, dass die Bücher nicht mehr für deutsche Nutzer zugänglich sind.

Gemeinfreiheit

Gemeinfrei sind Inhalte, die nicht oder nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. Jeder kann mit ihnen machen, was er will. In Deutschland endet der Schutz 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Gemeinfrei sind zum Beispiel auch Ideen, einzelne Wörter oder Töne, weil sie allein noch keine „Werke“ sind. Auch „amtliche Werke“ wie Gesetzestexte sind vom Urheberschutz ausgenommen. In Ländern wie den USA steht der Begriff „Public Domain“ für ein ähnliches Modell.

Die Betreiber von Gutenberg.org entschieden sich gegen eine Auslistung der beanstandeten Bücher und für eine Geoblockade für Nutzer mit deutscher IP-Adresse. Und zwar nicht nur der 18 Titel, sondern sämtlicher Titel. Die Hauptseite ist zugänglich, beim Versuch, auf eine Download-Seite zu gelangen, erhalten Nutzer aus Deutschland dann aber eine „deine IP-Adresse ist blockiert“-Nachricht mit einem kurzen englischsprachigen Infotext plus Verweis auf eine längere Erklärung.

Komplett-Blockade als Vorsichtsmaßnahme

In dieser Erklärung betonen die Betreiber, die Romane seien in den USA, dem Sitz von Gutenberg.org, gemeinfrei. Nur das sei wesentlich für die Verfügbarmachung. Die Komplett-Blockade sei eine Vorsichtsmaßnahme; man habe allen Grund zur Annahme, der Verlag werde „mit Hilfe deutscher Gerichte“ weitere Titel beanstanden. Die Sperrung im Heimatland ihres Namensgebers soll laut der Gutenberg Foundation nur temporärer Natur sein, ein exakter Zeithorizont wird aber nicht genannt.

Am Montag dieser Woche hat sich dann auch S. Fischer zu Wort gemeldet – mit einem Versuch, den schwarzen Peter zu Gutenberg.org zu schieben. Deren Komplett-Blockade deutscher Lesefreunde lege den Schluss nahe, dass Gutenberg.org die Nutzer instrumentalisieren und zu Protesten gegen den Verlag veranlassen wolle, weil man das Urteil eines Gerichts nicht akzeptieren möchte. Tatsächlich fegt aktuell in den Online-Kommentarspalten und im Social Web ein veritabler Shitstorm über S. Fischer hinweg. Dabei hat der Verlag nicht mehr gemacht, als deutsches Recht durchzusetzen.

Ausweg ungewiss

Unter dem Strich handeln beide Parteien nachvollziehbar, trotzdem gibt es nur Verlierer. Der S. Fischer Verlag hat einen sicherlich längerfristigen Reputationsschaden erlitten, ohne wirklich etwas gewonnen zu haben. Die Umsatzverluste durch die Gratis-Verfügbarkeit der 18 betroffenen Titel dürften nahe Null gelegen haben. Auf Gutenberg.org kommen juristische Kosten zu, die die sicherlich nicht allzu prall gefüllten Kassen weiter belasten und anderswo besser investiert wären. Deutschen Lesefreunden ist der Zugriff auf das weltbeste Angebot kostenloser E-Books verwehrt, wenn sie sich nicht behelfen.

 

Die Sympathien sind in diesem Fall sehr klar verteilt, weil Gutenberg.org eine vorbildhafte, über jeden rechtlichen Zweifel erhabene Seite ist und die beanstandeten Titel gefühlt eben schon lange genug geschützt waren. Aber wie sähe es im Fall einer mit Werbung vollgemüllten Download-Seite aus, die von einem exotischen Karibikparadies aus operiert, wo man überhaupt kein Urheberrecht kennt oder es schon beispielsweise fünf Jahre nach Werk-Erschaffung erlischt? Deren Betreiber könnten exakt so argumentieren wie Gutenberg.org: Laut lokaler Gesetzgebung ist der Betrieb legal, ausländische Nutzer müssten von sich aus Sorge tragen, dass sie nicht gegen ihre jeweiligen Gesetze verstoßen.

Umgekehrt ist es von Gutenberg.org natürlich auch viel verlangt, Dutzenden unterschiedlichen Rechtsordnungen zu genügen, die im Bezug auf die Gemeinfreiheit teilweise noch deutlich über die europäische Frist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers hinausgehen. In Mexiko etwa beträgt die Schutzfrist 100 Jahre. Sollte sich Gutenberg.org an der weltweit längsten Frist orientieren oder etwa für jedes Land eigene Geoblockaden errichten?

Ein Ausweg aus dieser vertrackten Situation ist ungewiss. Rückblickend wäre es sicher klug von S. Fischer gewesen, das juristisch unrechtmäßige Angebot der Handvoll Titel auf Gutenberg.org in Deutschland stillschweigend zu dulden. Jetzt, wo die literarische Kuh auf dem juristischen Eis ist, wird die Holtzbrinck-Tochter aber mit Sicherheit keinen Rückzieher machen. Und die Gutenberg Foundation muss befürchten, bei einer Niederlage vor Gericht oder gar einem Einknicken von Blockade-Forderungen aus aller Welt überhäuft zu werden.

Dies ist ein Crossposting von lesen.net mit freundlicher Genehmigung des Autors.

March 07 2018

Kompakter Selbstlernkurs: Buch „Freie Unterrichtsmaterialien“ erläutert OER

Ein neues Buch erläutert, was offene Lehr- und Lernmaterialien sind und wie man sie verwenden kann. „Freie Unterrichts­materialien“ von Jöran Muuß-Merholz bietet alltagsnahe Erläuterungen und komprimiertes Grundwissen. Unergiebige und ideologisch geprägte Debatten stellt es zurück. Gut so.

Mit dem jetzt erschienenen Buch „Freie Unterrichtsmaterialien“ wendet sich der Pädagoge Jöran Muuß-Merholz vor allem an Lehrerinnen und Lehrer. Um sie in ihrem Arbeitsalltag abzuholen, skizziert der Autor zwölf unterschiedliche Szenarien. Da geht es etwa darum, ein Arbeitsblatt zu erstellen, mit Schülern ein Projekt auf einer Webseite zu präsentieren, einen Film zu produzieren oder Folien für eine Fortbildung vorzubereiten.

In allen zwölf Fällen treten Unsicherheiten und Probleme mit dem Urheberrecht zutage, etwa ob und wie Musik und Fotos aus dem Netz darin verwendet werden dürfen. Diese typischen Probleme werden jedoch offen stehen gelassen – zunächst jedenfalls. Das ist der Kniff, mit dem der Autor seine Leserschaft mitnehmen will, ihm auf den Pfad zu freien Unterrichtsmaterialien zu folgen. In drei Kapiteln geht er auf die Grundlagen von Open Educational Resources (OER) ein und erläutert, wie und wo man sie findet und in der Praxis einsetzen kann.

Kompakte, praxisbezogene Einführung

Der Autor vermeidet es, seit vielen Jahren unergiebig geführte Debatten fortzuführen. Nur kurz geht er beispielsweise darauf ein, ob ein zentrales Verzeichnis für offene Lehrmaterialien erforderlich sei und ob zentrale Prüfinstanzen die Unterrichtsmaterialien beurteilen sollten. Bookmarking-Dienste und kollektive Bewertungen hält er dazu für praktikabel.

Mehr Raum gibt das Buch praktischen Tipps, etwa zu OER-Fundstellen, Sammlungen und Werkzeugen. Etwas zu kurz kommt dabei, wie Lehrer mit Schülern selbst OER erstellen können. Eine kürzere, weniger textlastige Darstellung der Theorie-Grundlagen und Lizenzdetails hätte das bei gleichem Umfang ermöglicht. Im Verlauf des Buches kann den Leser das Gefühl beschleichen, sich für die versprochenen Verheißungen von OER sehr viel Detailwissen über Lizenzbedingungen, Lizenzhinweise und vieles mehr aneignen zu müssen.

Gleichwohl bietet das in didaktischem Duktus, aber verständlicher Sprache und mit lockerer Herangehensweise verfasste Buch einen guten Zugang, um von der Theorie zur Praxis zu gelangen. Für Muuß-Merholz sind Lehrkräfte ohnehin geübt im Remixen, im ungezwungenem Umgang mit Vorlagen und die Idee freier Unterrichtsmaterialien daher naheliegend. (Verweise und Auszüge aus Veröffentlichungen von iRights.info sind zahlreich, sollen das Urteil in dieser Rezension aber nicht beeinflussen.)

Muuß-Merholz hat zudem der Versuchung widerstanden, als OER-Vorreiter das ultimative, 500-seitige OER-Kompendium vorzulegen. Stattdessen funktioniert das 185 Seiten umfassende Werk als kompakter, gut strukturierter und zielgruppengerechter Einstieg. Es will nicht missionieren, sondern mit praxisbezogenem Erfahrungswissen überzeugen. Den vielen Links lässt sich am Besten in der elektronischen Version folgen. Das Buch ist zudem vollständig als bearbeitbares Word- oder Open-Office-Dokument verfügbar – und somit selbst so offen, wie es freie Bildungsmaterialien dem Autor zufolge sein sollten.

Jöran Muuß-Merholz, „Freie Unterrichtsmaterialien finden, rechtssicher einsetzen, selbst machen und teilen – Alles über Open Educational Resources“, Beltz Verlag, 2018, erhältlich als Print (EUR 19,95) und als freie elektronische Fassung, ISBN: 9783407630612.

 

 

Pistage en ligne : le gouvernement va-t-il autoriser la marchandisation de nos données ?

Paris, le 7 mars 2018 - Demain, les ministères de l'Économie, de la Culture et de la Justice, ainsi que le secrétariat d'État au numérique, devraient arrêter certaines des positions de la France sur le règlement ePrivacy, notamment en matière de pistage de nos comportements en ligne. Cette décision fera suite à un rapport du Conseil général de l'économie, rendu public le 20 février dernier et plaidant en faveur de la marchandisation de nos données, à contre-courant du règlement européen sur la protection des données (RGPD) et de la protection de nos libertés. La Quadrature publie ci-dessous la lettre ouverte qui leur est destinée.

<!--break--><!--break-->

L'entrée en application du règlement général sur la protection des données (RGPD) le 25 mai prochain affole tout l'écosystème de la publicité en ligne qui, depuis dix ans, s'est développé dans l'illégalité, grâce notamment au laisser-faire de la CNIL. Depuis dix ans, alors que le droit européen leur interdit de nous pister en ligne sans notre consentement préalable, libre et éclairé, ces acteurs ont systématiquement refusé de respecter nos droits.

À la veille de l'entrée en application du RGPD qui, enfin, ne devrait plus leur laisser de marge de manœuvre pour continuer de violer nos droits fondamentaux, l'ensemble de cette industrie (publicitaires, opérateurs télécoms, grands éditeurs de presse) publie une lettre ouverte suppliant le gouvernement de sauver leur activité illicite en la rendant légale au niveau européen dans le règlement ePrivacy (ce règlement est destiné à modifier la protection européenne de nos activités en ligne et présente donc pour cette industrie l'opportunité de réduire celle-ci à néant).

Revoir notre site de campagne exposant les enjeux du règlement ePrivacy
Relire notre article sur l'état des débats législatifs

Cette volonté a trouvé écho dans un rapport commandé en octobre dernier par le gouvernement au Conseil général de l'économie (CGE, service de conseil du ministère de l'économie), qui propose purement et simplement de mettre de côté le RGPD en matière de traçage en ligne, afin que nous puissions être contraints de donner notre consentement pour accéder à un service en ligne - ce qui revient à monnayer nos droits fondamentaux à la vie privée et à la protection de nos données, et ce que le GDPR, le Parlement européen et les CNIL européennes condamnent fermement.

Le gouvernement français doit prendre une position ferme et définitive pour rejeter ces incessantes tentatives de détruire les quelques avancées apportées par le RGPD. Et l'industrie doit comprendre qu'elle a déjà perdu la première bataille, il y a deux ans, lors de l'adoption par l'Union européenne du RGPD : elle doit maintenant amender son comportement. Si elle s'y refuse, qu'elle sache que La Quadrature du Net est maintenant habilitée à conduire des actions de groupe et attend de pied ferme le 25 mai prochain. Débattre aujourd'hui sur le règlement ePrivacy ne l'aidera alors en rien.

Notre lettre ouverte transmise au gouvernement : en PDF (2 pages) ou ci-dessous.

Madame, Monsieur,

Le 23 octobre dernier, les ministères de l'économie et de la culture et le secrétariat d'État au Numérique ont chargé le Conseil général de l'économie (CGE) de produire un rapport sur les articles 8 à 10 du projet de règlement ePrivacy.

Il faut d'abord s’inquiéter du fait que la mission confiée au CGE ne s'intéresse en aucune façon aux nouvelles dérogations au consentement permises par cet article 8 en matière de géolocalisation et de mesure d'audience, alors que ces dérogations restent encore strictement exclues par la directive 2002/58. La mission du CGE aurait pourtant été l'occasion d'évaluer l'impact de telles mesures sur la vie privée.

À la place, et à l’opposé, la mission vise surtout à évaluer les conséquences d'obligations déjà prévues depuis 2009 par la directive ePrivacy (s'agissant de « l'encadrement des cookies ») et depuis 2016 par le RGPD (s'agissant de « la définition du consentement »). Le souhait d'évaluer les conséquences d'obligations actuelles laisse craindre une volonté de remettre celles-ci en cause. Il s'agit malheureusement de la direction adoptée par le CGE dans son rapport publié le 20 février.

Un consentement forcé

L'article 7, §4, du RGPD, accompagné par son considérant 43, prévoit qu'un consentement n'est pas valide s'il est donné sous la menace de ne pas accéder à un service ou de n’accéder qu’à un service dégradé. Dans sa proposition n°5, le CGE invite le gouvernement à prévoir dans le règlement ePrivacy une dérogation au RGPD afin de rendre un tel consentement valide. Ce faisant, le CGE s'oppose :

  • au groupe de l'article 29 qui, dans ses lignes directrices WP259 du 28 novembre 2017, donne une explication détaillée du caractère libre du consentement exigé par le RGPD :
  • à la CNIL, qui a donné une application concrète de ce principe dans sa mise en demeure de Whatsapp le 18 décembre dernier ;
  • au Parlement européen, qui a détaillé l’application sectorielle de ce principe dans le règlement ePrivacy, en interdisant les tracking-wall ;
  • au souhait majoritaire de la population qui, en France, et selon l'Eurobaromètre de 2017, refuserait à 82% de payer afin de ne pas être surveillée en visitant un site Internet (p. 63) et refuserait à 60% de voir ses activités en ligne surveillées en échange d'un accès non restreint à un site Internet (p. 59) ;
  • au principe démocratique élémentaire selon lequel nul ne peut renoncer au bénéfice d'un droit fondamental en contre-partie d'un bien ou d'un service, sans quoi ce droit ne serait plus garanti que par le niveau de fortune de chaque personne.

Des conséquences erronées

Le rapport du CGE se fondant sur l'idée que le consentement doit pouvoir être forcé, il en tire plusieurs conclusions aussi erronées que son postulat de départ.

En premier lieu, le CGE prétend que bloquer par défaut les outils de pistage favoriserait les grandes plateformes, car celles-ci pourraient obtenir le consentement de leurs utilisateurs plus facilement que d'autres sites.

Ceci n’aurait un sens que si ces plateformes avaient un moyen de négociation envers leurs utilisateurs plus important que n’en auraient d’autres sites. Or, le principe de la liberté du consentement interdit précisément toute forme de négociation en matière de données personnelles : peu importe la taille ou la structure d’un site, il ne peut pas limiter son accès aux seuls utilisateurs acceptant d'y être surveillés.

En deuxième lieu, le CGE justifie plusieurs de ses positions par l’idée que les internautes accepteraient eux-mêmes de céder leurs données pour avoir du « tout gratuit », or :

  • le CGE n’explique pas en quoi, en vérité, cette « acceptation » n’est pas forcée, tel qu’il souhaite lui-même le permettre ;
  • la gratuité n’est pas synonyme d’exploitation de données, tel que le démontre l’existence de nombreux sites et logiciels véritablement « gratuits » (Wikipédia, Firefox, VLC, Linux, LibreOffice, etc.) ;
  • Internet n’est pas synonyme de gratuit, tel que le démontre le succès de nombreuses offres payantes (Netflix, Spotify, Mediapart, etc.).

En troisième lieu, le CGE insiste sur la nécessité de ne pas rendre la navigation plus difficile du fait de demandes de consentement, mais passe complètement sous silence l’effet de sa propre proposition : les tracking-wall visent précisément à rendre la navigation plus difficile, voire impossible.

Des solutions ignorées

La mission du CGE visait aussi le recueil du consentement « via le paramétrage du navigateur » qui, par défaut, serait configuré pour bloquer les traceurs. Si le CGE rend un avis négatif sur cette nouvelle garantie introduite par le projet de règlement, ce n’est qu’en omettant plusieurs réalités techniques.

En premier lieu, le CGE prétend que bloquer des traceurs au moyen d’une liste noire ne peut reposer techniquement que sur l’établissement par des tiers d’une telle liste, ce qui causerait des problèmes de gouvernance.

Ceci revient à mettre de côté le fait que les listes établies par des tiers le sont en pratique de façon parfaitement transparente et laissées au choix des utilisateurs (tel que sur uBlock Origin, où des dizaines de listes différentes sont proposées).

Ensuite, ceci revient aussi à passer sous silence la méthode développée par l’Electronic Frontier Foundation et déployée sur son extension Privacy Badger, qui ne repose pas sur une liste pré-établie. L'extension au navigateur construit seule et progressivement une liste noire en analysant les requêtes récurrentes rencontrées par l’utilisateur sur la multitude des sites qu’il visite (durant plusieurs semaines, mois, années) afin de détecter celles qui le pistent. Aucune contrainte technique ne s’oppose à intégrer dans chaque navigateur cette méthode aussi efficace que transparente et indépendante d’autorités tiers.

En deuxième lieu, le CGE prétend qu’un blocage par défaut des traceurs par le navigateur empêcherait les sites web de communiquer avec les internautes pour leur demander efficacement leur consentement.

Ceci revient à passer sous silence la pratique déjà déployée par de nombreux sites pour faire face aux bloqueurs de traceurs : l’accès au contenu du site (site de presse, typiquement, tel que celui des Echos) est bloqué (dès la première consultation ou après lecture de quelques articles) et un texte est affiché à l’internaute, l’invitant à désactiver son bloqueur et lui exposant les raisons pour ce faire.

Bien que cette pratique soit illicite lorsqu’elle conduit à bloquer l’accès (car niant la liberté du consentement), elle démontre combien il est simple pour chaque site d’exposer sa propre demande de consentement.

En troisième lieu, le CGE prétend qu’il serait dangereux de confier le blocage des traceurs à des éditeurs de navigateur et de système d’exploitation qui occupent une place dominante sur le marché du pistage en ligne.

Ceci revient à nier que ces éditeurs bénéficient déjà de cette situation : ils mettent en œuvre des politiques de blocages (détaillées par le CGE) dont le but est de rendre plus attractifs leurs propres outils de pistage (l’identifiant unique attribué sur Android et iOS, typiquement). Seule la loi peut, en imposant des mécanismes de blocage s’appliquant pareillement à leurs propres outils et à ceux de tiers, corriger ce déséquilibre déjà présent et dommageable.

Conclusion

Pour ces raisons, nous vous invitons :

  • à ne pas introduire de dérogation au principe de liberté du consentement prévu par le RGPD ;
  • à ne pas supprimer l’obligation pour les navigateurs de bloquer les traceurs par défaut ;
  • à supprimer les exceptions au consentement en matière de géolocalisation et de mesure d’audience, sans en rajouter aucune autre (telle la pseudonymisation, qui est une mesure de sécurité déjà imposée par le RGPD et qui n’aurait donc aucun sens à devenir ici une condition de licéité).

Si le projet de règlement ePrivacy devait évoluer autrement, nous devrions renoncer aux quelques avancées qu’il apporte pour nous opposer à son adoption, afin de ne pas voir la protection actuellement offerte par la directive ePrivacy être amoindrie à ce point.

Cordialement,

La Quadrature du Net

li { list-style: initial; }

March 06 2018

Conseil constitutionnel : La Quadrature plaide contre l'obligation de livrer ses clefs de chiffrement

Paris, le 7 mars 2018 - La Quadrature du Net est intervenue avec Les Exégètes amateurs dans une affaire devant le Conseil constitutionnel mettant en cause une disposition du code pénal obligeant la remise de la convention secrète de déchiffrement d'un moyen de cryptologie.

<!--break--><!--break-->

Le 10 janvier dernier, la chambre criminelle de la Cour de cassation a renvoyé une question prioritaire de constitutionnalité (QPC) devant le Conseil constitutionnel, qui concerne la conformité aux droits et libertés que la Constitution garantit de l'article 434-15-2 du code pénal.

Cet article prévoit que :

« Est puni de trois ans d'emprisonnement et de 270 000 € d'amende le fait, pour quiconque ayant connaissance de la convention secrète de déchiffrement d'un moyen de cryptologie susceptible d'avoir été utilisé pour préparer, faciliter ou commettre un crime ou un délit, de refuser de remettre ladite convention aux autorités judiciaires ou de la mettre en œuvre, sur les réquisitions de ces autorités délivrées en application des titres II et III du livre Ier du code de procédure pénale.
Si le refus est opposé alors que la remise ou la mise en œuvre de la convention aurait permis d'éviter la commission d'un crime ou d'un délit ou d'en limiter les effets, la peine est portée à cinq ans d'emprisonnement et à 450 000 € d'amende.
 »

Cette affaire met en cause des procédés intrusifs et attentatoires aux libertés mis en œuvre par les forces de police dans le cadre de leurs enquêtes. Ces procédés, permis par la loi renforçant la lutte contre le terrorisme et le crime organisé, sont très inquiétants notamment parce qu'ils s'appliquent indifféremment à tout type de crimes et délits.
C'est également l'occasion de rouvrir les multiples débats autour du chiffrement.

Clef

Il y a tout juste un an, l'Observatoire des Libertés du Numérique (OLN) dont La Quadrature fait partie, publiait son positionnement sur les questions liées au chiffrement et rappelait notamment son rôle dans la préservation des droits et libertés fondamentales notamment en réponse aux moyens croissants de la surveillance d'État.

L'argumentation principale repose sur le droit reconnu à chacun de ne pas s'auto-incriminer, et de garder le silence dans le cadre d'une enquête. Car révéler la clé de déchiffrement d'une communication qui constituerait une preuve de culpabilité revient directement à cela.

De plus, ce droit au silence doit être absolu - sans condition procédurale : il doit à la fois être garanti pour une personne visée par une enquête, mais aussi pour tous les tiers avec qui cette personne serait entrée en communication. En effet, ces tiers ne doivent pas pouvoir être « contraints » à s'auto-incriminer eux-aussi en déchiffrant les échanges tenus avec la personne poursuivie.

Le Conseil constitutionnel rendra sa décision le 21 mars 2018.

La vidéo de l'audience est disponible sur le site du Conseil constitutionnel.

Retrouvez ici la requête en intervention de La Quadrature du Net.

Nous publions aussi le texte de la plaidoirie de Maître Alexis Fitzjean O Cobhthaigh :

Merci, Monsieur le Président,

Mesdames et Messieurs les membres du Conseil constitutionnel,

1. Les « pères fondateurs » des États-Unis tels Benjamin Franklin, James Madison ou encore Thomas Jefferson, chiffraient leurs correspondances. C’est d’ailleurs dans un courrier partiellement codé que, le 27 mai 1789, Madison exposera à Jefferson son idée d’ajouter une Déclaration des droits à la Constitution américaine.

Le chiffrement prend racine dans les fondements de notre civilisation. Homère mentionne déjà plusieurs exemples mythiques dans l’Illiade.

Les techniques de chiffrement constellent notre histoire : carré de Polybe, palindrome de Sator, les sémagrammes grecs, les marquages de lettres, la scytale spartiate, le chiffre de César, le carré de Vigenère, le cadran d’Alberti, le télégraphe de Chappe, ou encore la réglette de Saint-Cyr.

Par le passé, les moyens de cryptologies ont été largement mobilisés.

Aujourd’hui, ils le sont tout autant pour sécuriser des échanges indispensables dans le fonctionnement actuel de la société.

M. Guillaume Poupard, le directeur de l’Agence nationale de la sécurité des systèmes d’information, l’ANSSI, l’a fermement réaffirmé dans une note en date du 24 mars 2016 à travers laquelle il explique que :

« Parmi les outils de protection indispensables, figurent au premier rang les moyens de cryptographie, et notamment les technologies de chiffrement de l’information. Eux seuls permettent d’assurer une sécurité au juste niveau lors de la transmission, du stockage et de l’accès aux données numériques sensibles. Les applications sont très nombreuses : échanges couverts par le secret de la défense nationale, données de santé ou de profession réglementée, données techniques, commerciales et stratégiques des entreprises, données personnelles des citoyens. Le développement et l’usage généralisé de ces moyens défensifs doivent par conséquent être systématiquement encouragés, voire réglementairement imposés dans les situations les plus critiques. »

Cette extension caractérisée du champ d’application du chiffrement à des domaines nouveaux implique, symétriquement, une protection juridique renforcée.

2. J’en viens donc à présent au droit.

L’article 434-15-2 du code pénal méconnaît le droit de se taire et le droit de ne pas s’auto-incriminer, notamment en ce que la convention secrète de déchiffrement relève du for interne de la personne poursuivie.

En outre, ces dispositions sont de nature à vicier le consentement libre de la communication d’éléments susceptibles de faire reconnaître la culpabilité d’une personne.

Dans ces conditions, la reconnaissance par une personne de sa propre culpabilité ne saurait être exprimée « volontairement, consciemment et librement » (cf. « commentaire autorisé » de la décision n° 2004-492 DC du 2 mars 2004, Loi portant adaptation de la justice aux évolutions de la criminalité, présent sur le site du Conseil constitutionnel), dès lors que les dispositions querellées viennent exercer une contrainte forte sur la liberté du consentement de la personne en cause.

Du reste, les dispositions contestées portent également atteinte, en toute hypothèse, au droit au respect à la vie privée, au droit au secret des correspondances, à la liberté d’expression, aux droits de la défense et au droit à un procès équitable.

De toute évidence, non seulement l’ensemble de ces atteintes à des droits et libertés constitutionnellement protégés ne sont en rien justifiées par un intérêt général suffisant, mais surtout, ce délit n’est nullement nécessaire, radicalement inadapté et manifestement disproportionné.

Sur l’absence de nécessité, d’abord.

Force est de constater qu’à aucun moment il n’est montré, ni même allégué, qu’un délit ou un crime aurait pu être empêché si un contenu avait été décrypté. Dans ces conditions, où se trouve la nécessité ?

En outre, le chiffrement n’empêche nullement les services de disposer de quantité croissante de données.

C’est ce que souligne très justement le Conseil national du numérique, dans un avis intitulé « prédictions, chiffrement et libertés » publié en septembre dernier :

« Le chiffrement des données n’est pas un obstacle insurmontable pour accéder aux informations nécessaires aux enquêtes. Il existe de nombreux moyens de le contourner, même s’il est très robuste, en exploitant des failles techniques ou en s’introduisant directement dans l’équipement de la personne ciblée. En outre, si les contenus sont chiffrés, les métadonnées y afférant restent généralement en clair, dans la mesure où elles sont indispensables au fonctionnement du système.
Et ces métadonnées sont bien souvent suffisantes pour cartographier un réseau ou localiser des individus, sans qu’il y ait besoin pour cela d’entrer dans le contenu des communications. »

Une telle analyse suffit à démontrer l’inutilité de ce procédé.

Mais ces dispositions sont encore radicalement inadaptées.

C’est d’autant plus manifeste concernant le champ personnel de la disposition attaquée.

Dans ses écritures le gouvernement fait valoir que celui-ci ne saurait concerner la personne soupçonnée.

Pourtant, le cas d’espèce démontre qu’elle peut bel et bien être appliquée en ce sens.

Or, en ce cas, le droit de ne pas s’incriminer ne saurait être plus ouvertement bafoué.

Pour ce qui est des tiers, deux hypothèses retiennent notre attention.

Les tiers ordinaires tout d’abord.

Face à un cas de complicité insoupçonnée, il n’est pas exclu que cette disposition aboutisse in fine à contraindre une personne à s’auto-incriminer, sans lui laisser l’occasion de garder le silence.

Concernant les professions protégées, la disposition attaquée pourrait, de façon indiscriminée, porter atteinte aux secrets de correspondances qui nécessitent un degré de protection particulièrement élevé. C’est le cas des sources journalistiques, du secret professionnel des avocats, ou encore, du secret médical.

Imagine-t-on, un journaliste, un avocat, un médecin contraint de révéler des secrets sur ses sources, ses clients, ses patients ?

A ce titre, les garanties apportées par la loi sont manifestement insuffisantes.

Du reste, on demeure quelque peu perplexe quant à la possibilité de prouver, de manière suffisamment certaine, la connaissance d’une telle convention de déchiffrement.

Les tiers intermédiaires ensuite.

Le standard de chiffrement actuel dit, asymétrique de bout en bout, implique que seul le destinataire d’une communication détienne la clé permettant de la déchiffrer. Il s’agit du protocole recommandé par l’ensemble des experts du secteur, au premier rang desquels se trouve, tel qu’il a été dit, l’ANSSI.

Cette information est donc, en principe, indéchiffrable par des tiers, et notamment par les intermédiaires. Ne détenant pas lui-même la clé de déchiffrement, le tiers est donc dans l’incapacité de répondre aux réquisitions dont il est l’objet.

Dans ces conditions, on peine encore à déceler l’intérêt d’une telle disposition.

Enfin, et surtout, ces dispositions sont manifestement disproportionnées.

A peine est-il besoin de relever, que ces dispositions ont un champ d’application qui s’étend sur l’ensemble des délits et des crimes. Même les délits les plus mineurs. Sans chercher à se limiter à ceux d’une particulière gravité.

En outre, on ne peut qu’être effrayé qu’une telle ingérence, dans des droits et libertés aussi fondamentaux que le droit au silence, le droit de ne pas s’auto-incriminer, mais aussi, la liberté d’expression, le droit à la vie privée, le droit au secret des correspondances et le droit à un procès équitable, puissent être tolérée pour de simples éventualités.

Et c’est pourquoi, j’ai l’honneur de vous demander, au nom de La Quadrature du Net, de censurer les dispositions attaquées, et ce sans effet différé.

"Fake news" : bringing the European debate to the source of the problem

Paris, 2 March 2018 - The European Commission recently launched a consultation on “fake news and online disinformation” to which La Quadrature has responded. The current debate about these phenomena seems to be dominated by a prevailing confusion and risks to lead to measures restricting freedom of expression and the right to information. Nonetheless, the big platforms' system of commercial surveillance needs to be addressed seriously, as it disrupts public debate by treating our attention as a commodity.

<!--break--><!--break-->

A spectre is haunting American and European political leaders, the spectre of "fake news". Early in January, Emmanuel Macron announced future legilsation in order to prevent the spread of " false information ", especially during election period. The draft bill is supposed to be discussed in French National Assembly1 end of March.

The European Commission's consultation was closed on 23 February, and the results should lead up to a decision whether European legislation on this topic is needed or not. In parallel, the Commission appointed an expert group charged with submitting a report in March. Both measures exclusively target online content which is “lawful but false', without defining “false”.

To foster constructive debate around "fake news and online disinformation" we would like to remind five fundamental observations:

  1. The problem of disinformation is as old as political power itself: the influence of traditional mass media on political power, as well as their tendency to sensationalism, are not recent phenomena;
  2. There is no criteria to define an information in a reasonable way as "false", the veracity of an information should only be examined when this information causes a specific harm to an individual or the society as a whole;
  3. In the very way the Internet was conceived, it is a neutral network, and it differs from other media by the fact that it gives anyone the possibility to express themselves and leaves it up to users to control the information they receive;
  4. Internet could be a tool to considerably widen the public debate, but the automated regulation of this debate, driven by purely economical interests, is heavily detrimental in this regard: in order to sell their advertising spaces, dominant platform favour the spread of information that is most useful in targeting their users;
  5. The advertisment surveillance system of leading platforms, based on the "available brain time"2, turned Internet users, as well as traditional media readers, into commercial products. In this regard, it is not users but services themeselves that are responsible for the dissemination of information that is harmful to balanced public debate.

To tackle the problem of disinformation facing automated regulation of the public debate, it appears necessary to consider the following:

  1. In a democracy, the definition of one or multiple truths can only be established by society itself3 (whereby the multiple thruths do not need to be a coherent as a whole);
  2. The automated regulation of public debate by dominating plateforms is highly harmful to this democratic mechanism of establishing thruths, as the value of information is almost exclusively defined by the number of clicks it can generate;
  3. The fact that society, due to automated regulation, is less and less able to establish it's truths, should not lead to the point where this ability is entirely denied and where society is completly at mercy of censorship by governments loosing legitimacy and predatory platforms.

Rather than fighting evil with evil (by encouraging platforms to censorship without taking into account their business model), it is necessary to force platforms to interoperability with alternative platforms and to respect personnal data regulations (which would slow down their harmful influence on public debates).

As a matter of fact, the over-spreading of a certain type of information, according to opaque and purely economic criteria and thus not in terms of public interest, is the inevitable consequence of surveillance practices imposed by centralised platforms on their users. Yet, the General Data Protection Regulation (GDPR) provides that a service provider cannot withhold it's service to a user only beacuse the latter does not consent to the analysis of his or her behaviour (see also the Article 29 Working Party's definition of freely given consent in it's Guidelines on EU Regulation 2016/679).

In this regard, the fact that GPDR coming into effect on the 25th of May is very good news. One can now hope to drastically limit the power of leading advertising platforms in terms of user surveillance, and to make "clickbait content", of which “fake news” are a subcategory, a lot less interesting.

See La Quadrature du Net's response [FR] to the consultation.

  • 1. French lower legislative house
  • 2. An expression made famous by Patrick Le Lay, former CEO of TF1, France's biggest TV channel
  • 3. The discussion between Socrates and Protagoras, reported in Plato's Protagoras, offers an interesting approach to question the origin of what we consider as “truths”: it may be an absolute or divine source (as suggested by Socrates), or – in an approach that would be qualified today as relativistic (as suggested by Protagoras) – Humanity itself which would then be “the measure of all things”, according to the famous concept

March 04 2018

Es geht um mehr als um weitere vier Jahre GroKo

Große Koalitionen gefährden die Demokratie und haben stets die politischen Ränder gestärkt, im Parlament und außerhalb. Auf die erste große Koalition der Nachkriegsgeschichte folgte die RAF, nach den zwei großen Koalitionen der jüngsten Zeit haben wir die AfD als drittstärkste Kraft im Bundestag. Große Koalitionen können daher immer nur eine extreme Ausnahme darstellen, die es um fast jeden Preis zu vermeiden gilt. Gerade die SPD hat mit ihrer Zustimmung zur dritten großen Koalition innerhalb von vier Legislaturperioden die Ausnahme zur Regel gemacht. Bereits die geläufige Abkürzung GroKo macht mehr als deutlich, das man sich an den politischen Zustand irgendwie gewöhnt hat und der Ausnahmecharakter abhanden gekommen ist. Ich habe mich immer gefragt, warum die Entwicklung in Österreich nicht als Warnung funktioniert hat, erscheint sie doch geradezu eine Blaupause für das, was Deutschland noch bevorsteht.

Mit der jetzigen Entscheidung verfestigen die SPD-Mitglieder mittelfristig die Position der AfD als drittstärkste oder gar zweitstärkste politische Kraft in Deutschland. Stattdessen hätte man eine Minderheitsregierung dulden und damit eine lebendige parlamentarische Demokratie fördern können. Aber am Schlimmsten ist das Ergebnis für die SPD selbst. Man hat sich von Merkel zweimal einkochen lassen und sich dennoch für eine dritte GroKo entschieden. Vor diesem Hintergrund erscheint auch das Gerede der Parteispitze, man könne sich auch in der Regierung erneuen, geradezu grotesk. Dieses weiter so behindert den Neuanfang nicht nur, es verhindert ihn. Denn der Grund dafür, dass man gegen Merkel und die Union keine Wahlen mehr gewinnen kann, ist die große Koalition. Wie soll man sich abgrenzen und die Konturen schärfen, wenn man immer nur eine konsensorientierte Politik betreibt? Jede Kritik an Merkel wirkt wie eine Kritik an der eigenen Politik. Und genau deshalb hat Schulz im Wahlkampf kein Land gesehen. Immer dann wenn er anfing Merkel zu kritisieren, konnte sie auf die gute und einvernehmliche gemeinsame Politik verweisen. Wie die dringend notwendige Abgrenzung von der Union innerhalb der Regierung funktionieren soll, bleibt weiterhin unklar. Die Flucht in die nächste große Koalition, ohne jede Perspektive, ist für diese, noch in den 70’er Jahren progressive Partei, die einst mehr Demokratie wagen wollte, zumindest ein Armutszeugnis, wenn nicht bereits der Todesstoß.

Die wirkliche Ursache dieser Mutlosigkeit, ist aber möglicherweise das programmatisches Vakuum, über das der mediokre Koalitionsvertrag kaum hinwegtäuschen kann. Die Aufgabe der Sozialdemokratie wäre es, wie Georg Diez sehr treffend formuliert, eine emanzipatorische und gerechte Politik zu erfinden für den digitalen Kapitalismus des 21. Jahrhunderts.

Und auch wenn die Vergleiche mit Weimar kaum ziehführend sind, weil die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sich deutlich unterscheiden, bleibt der offenkundige Zusammenhang zwischen dem Niedergang der SPD und dem Erstarken der Rechten eine Parallele, auf die man achten sollte. Denn der Erfolg der AfD hängt auch damit zusammen, dass sozial Schwächere sich von der SPD abgewandt haben und – gegen ihre eigenen Interessen – nunmehr AfD wählen. Und das hat nicht zuletzt mit dem Verlust politischer Glaubwürdigkeit zu tun. Glaubwürdigkeit ist etwas, woran es der SPD gerade im größtmöglichen Ausmaß mangelt. Man fragt sich unweigerlich, was sich genau an der Faktenlage geändert hat, seit der SPD-Vorstand –  es war nicht nur Schulz – sich zweimal einstimmig gegen eine große Koalition ausgesprochen hat. Weil die Antwort schlicht nichts lautet, versucht sich die Parteiführung der SPD auch erst gar nicht an einer Erklärung des Unerklärbaren. Was die Partei seit Oktober aufführt, taugt als Lehrstück dafür, wie man Politikverdrossenheit fördert und den letzten Rest an politischer Glaubwürdigkeit verspielt.

An dieser Stelle muss man aber einmal mehr auch die Rolle der Medien kritisch beleuchten, die mehrheitlich so getan haben, als gäbe es nur die Wahl zwischen GroKo und Neuwahlen, was bei der SPD-Basis mit Sicherheit ein Aspekt war, der mitschwang. Die logische Konsequenz der Ablehnung einer großen Koalition durch die SPD wäre freilich, allein aufgrund der verfassungsrechtlichen Situation, eine Minderheitsregierung Merkels gewesen, während Neuwahlen eher fernliegend waren. Die Vorzüge einer solchen Minderheitsregierung gegenüber einer GroKo habe ich anderer Stelle schon ausführlich erläutert.

Die SPD ist derzeit, weder auf Ebene der Mitglieder, noch der der Parteispitze in der Lage, über den Tellerrand zu schauen und zu erkennen, dass es um weit mehr geht, als die Frage, ob man nochmals vier Jahre den Juniorpartner von Merkel gibt, sondern darum, wie unser demokratisches System in Zukunft noch funktionieren kann und wird.

March 02 2018

« Fake news » : ramenons le débat européen à la source du problème

Paris, le 2 mars 2018 - La Commission européenne a récemment lancé une consultation sur les « fausses nouvelles et la désinformation en ligne », à laquelle La Quadrature vient de répondre. Le débat actuel autour de ces phénomènes se distingue par la confusion qui y règne et le risque qu'il pose de conduire à des mesures portant atteinte à la liberté d'expression et au droit d'accès à l'information. Pourtant, le système de surveillance publicitaire des grandes plateformes basées sur l'économie de l'attention, ayant un effet destructeur sur le débat public, mérite un traitement sérieux.

<!--break--><!--break-->

Comme aux États-Unis, les leaders politiques en Europe sont hantés par le spectre des « fake news ». Début janvier, Emmanuel Macron a annoncé une future loi contre la propagation des « fausses informations », notamment en période électorale, qui est supposée arriver à l'Assemblée nationale fin mars.

La Commission européenne a ouvert une consultation, qui a pris fin le 23 février, afin de décider avant l'été s'il est nécessaire de légiférer à ce sujet. La Commission a également mis sur pied un groupe d'experts [EN], tenu de soumettre un rapport en mars. Ces deux actions de la Commission européenne visent uniquement la propagation des contenus en ligne qui sont « licites mais faux », sans donner de définition de « faux ».

Pour un débat constructif autour des « fausses nouvelles et la désinformation en ligne », nous voudrions rappeler cinq constats fondamentaux :

  1. Le problème de la désinformation existe [EN] depuis que le pouvoir existe : l'influence des grands médias historiques sur le pouvoir politique, ainsi que leur tendance au sensationnalisme ne sont pas des phénomènes récents ;
  2. aucun critère ne peut définir de façon satisfaisante et générale ce qu'est une information « fausse », la véracité d'une information ne pouvant être raisonnablement interrogée que dans le cadre factuel où elle cause un tort précis et concret à un individu ou à la société ;
  3. Internet, dans sa conception même, a été pensé comme un réseau neutre [EN], se distinguant des autres médias par le fait qu'il offre à tous la possibilité de s'exprimer et laisse aux usagers du réseau le soin de contrôler les informations qu'ils reçoivent ;
  4. Internet pourrait être un outil d'élargissement considérable du débat public, mais la régulation automatisée de ce débat, guidée par des critères purement marchands, lui nuit aujourd'hui grandement : pour vendre plus cher leurs espaces publicitaires, les plateformes dominantes favorisent la diffusion des informations les plus utiles au ciblage de leurs utilisateurs ;
  5. Le système de surveillance publicitaire des grandes plateformes, basé sur « le temps de cerveau disponible »1, a ainsi transformé les utilisateurs d'Internet, ainsi que les lecteurs des médias historiques, en des produits marchands. En ce sens, ce ne sont pas les utilisateurs mais les services qui sont responsables de la sur-diffusion de certaines informations pouvant nuire à l'équilibre du débat public.

Pour approcher le problème de la désinformation face à la régulation automatisée du débat public, il convient de prendre en compte les éléments suivants :

  1. Dans une démocratie, seule la société elle-même peut construire ses propres vérités2 (peu importe d'ailleurs que celles-ci forment un ensemble cohérent) ;
  2. La régulation automatisée du débat public par les plateformes dominantes nuit profondément à ce mécanisme de construction démocratique, la valeur d'une information n'y étant plus fixée qu'à partir du nombre de clics qu'elle peut générer ;
  3. Le fait que la société ne puisse plus efficacement construire ses propres vérités, à cause de cette régulation automatisée, ne doit pas être une excuse pour lui enlever ce rôle et confier celui-ci, grâce à la censure, à un gouvernement en perte de légitimité ou à des plateformes prédatrices.

Au lieu de combattre le mal par le mal (en incitant les plateformes à la censure sans même prendre en compte leur fonctionnement économique), il faut contraindre celles-ci à permettre leur interopérabilité avec d'autres plateformes alternatives et à respecter la réglementation sur les données personnelles (qui freinerait leur influence néfaste sur les débats).

En effet, la sur-diffusion d'un certain type d'informations, selon des critères opaques, purement économiques et ne prenant donc aucunement en compte l'intérêt public, est la conséquence inévitable de la surveillance imposée par les plateformes centralisées à leurs utilisateurs. Or, le règlement général sur la protection des données (RGPD) prévoit qu'aucun service ne peut être refusé à une personne du seul fait que celle-ci refuse que son comportement y soit analysé (voir la définition du caractère libre du consentement en droit européen).

L'entrée en application du RGPD le 25 mai prochain est en cela une très bonne nouvelle, qui laisse espérer pouvoir limiter drastiquement la toute puissance du monde publicitaire en matière de surveillance des utilisateurs et rendrait beaucoup moins intéressante la mise en avant de contenus « à clics », dont les « fake news » font partie.

La Quadrature du Net publie ici sa réponse à la consultation.

  • 1. Selon l'expression célèbre de Patrick Le Lay, ancien PDG de TF1.
  • 2. Les échanges entre Socrate et Protagoras, rapportés dans Le Protagoras de Platon, offrent une approche intéressante pour s'interroger sur l'origine de nos « vérités » : il peut s'agir d'une source absolue, telle que la nature ou le divin (comme le propose Socrate), ou bien, dans une approche qu'on qualifierait aujourd'hui de relativiste (celle de Protagoras), de l'Humanité elle-même, qui serait alors « la mesure de toute chose », selon la célèbre formule.

March 01 2018

A new dark matter signal from the early universe, massive family trees, and how we might respond to alien contact

For some time after the big bang there were no stars. Researchers are now looking at cosmic dawn—the time when stars first popped into being—and are seeing hints of dark matter’s influence on supercold hydrogen clouds. News Writer Adrian Cho talks with Sarah Crespi about how this observation was made and what it means for our understanding of dark matter. Sarah also interviews Joanna Kaplanis of the Wellcome Sanger Institute in Hinxton, U.K., about constructing enormous family trees based on an online social genealogy platform. What can we learn from the biggest family tree ever built—with 13 million members spanning 11 generations? In a bonus segment recording during a live podcasting event at the AAAS Annual Meeting in Austin, Sarah talks with Michael Varnum of Arizona State University in Tempe about what people think they will do if humanity comes into contact with aliens that just happen to be microbes. Live recordings sessions at the AAAS meeting were supported by funds from the European Commission. This week’s episode was edited by Podigy. Listen to previous podcasts. [Image: Kilo-Degree Survey Collaboration/H. Hildebrandt & B. Giblin/ESO; Music: Jeffrey Cook]  

Störerhaftung von Google

Der Bundesgerichtshof hat sich in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 27.02.2018, Az.: VI ZR 489/16) zu der bislang nur die Pressemitteilung vorliegt, mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen der Betreiber einer Suchmaschine zur Unterlassung der Anzeige von Suchergebnissen verpflichtet sein kann.

Auch wenn die Urteilsgründe noch nicht vorliegen, zeigt bereits die Pressemitteilung deutlich, dass der BGH entlang seiner klassischen Störerdogmatik argumentiert.

Der 6. Zivilsenat betont zunächst, dass eine Haftung des Suchmaschinenbetreibers als sog. Störer die Verletzung von Prüfpflichten voraussetzt und von ihm vernünftigerweise auch nicht erwartet werden kann, dass er sich vergewissert, ob die von den Suchprogrammen aufgefundenen Inhalte rechtmäßig ins Internet eingestellt worden sind, bevor sie von der Suchmaschine als Treffer angezeigt werden.

Die Annahme einer – praktisch kaum zu bewerkstelligenden – allgemeinen Kontrollpflicht würde, so der BGH, die Existenz von Suchmaschinen als Geschäftsmodell, das von der Rechtsordnung gebilligt worden und gesellschaftlich erwünscht ist, ernstlich in Frage stellen.

Den Betreiber einer Suchmaschine treffen daher erst dann spezifische Verhaltenspflichten, wenn er durch einen konkreten Hinweis Kenntnis von einer offensichtlichen und auf den ersten Blick klar erkennbaren Rechtsverletzung erlangt hat.

Die Anforderungen, die der BGH an eine auf den ersten Blick erkennbare Rechtsverletzung stellt, sind durchaus suchmaschinenfreundlich. Denn er postuliert, und das ist entscheidend, dass bei Äußerungen der ehrbeeinträchtigender Gehalt von vornherein außerhalb jedes in einer Sachauseinandersetzung wurzelnden Verwendungskontextes stehen müsse. Das ist insoweit konsequent, als damit der häufig unterschätzten Reichweite des Grundrechts auf Meinungsfreiheit Rechnung getragen wird. Wertende Äußerungen sind auch in scharfer und polemischer Form zulässig. Erst, wenn es nicht mehr um eine Auseinandersetzung in der Sache, sondern allein um die Diffamierung der Person geht, sind sie rechtlich zu beanstanden. Bei Tatsachenbehauptungen ist ohenhin die Frage, ob und inwieweit ein Anbieter wie Google in der Lage wäre, die Richtigkeit einer Tatsachenbehauptung beurteilen zu können. Konsequenterweise muss die Rechtswidrigkeit daher auf den ersten Blick und ohne weitergehende Recherche und Prüfung erkennbar sein.

Neues Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft: Das gilt ab dem 1. März

Heute treten neue Regeln des Urheberrechts für Schulen, Universitäten, Bibliotheken und andere Bildungseinrichtungen in Kraft. Das „Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz“ (UrhWissG) bringt einige Neuerungen. 

Wichtigster Teil des Gesetzes sind eine Reihe neu gestalteter Ausnahmeregelungen (Schranken) des Urheberrechts. Schranken ermöglichen es, urheberrechtlich geschützte Werke zu verwenden, ohne eine Erlaubnis von Urhebern oder Verlagen einholen zu müssen.

Wie geschützte Werke an Unis und Schulen, in Bibliotheken, Archiven und Museen genutzt werden dürfen, regeln sechs neue Abschnitte (Paragraf 60a bis 60f) des Urheberrechtsgesetzes. Erlaubt werden darin bestimmte Nutzungen

  • zur „Veranschaulichung des Unterrichts und der Lehre“,
  • zur Herstellung von Schulbüchern und anderen Lehrmedien,
  • zur wissenschaftlichen Forschung,
  • zur automatisierten Auswertung von Texten und Daten (Text- und Data-Mining),
  • durch Bibliotheken und
  • durch Archive, Museen und Bildungseinrichtungen.

Erklärtes Ziel der Reform war es, mehr Klarheit in die verästelten und komplexen Regelungen zu bringen und die Nutzungsfreiheiten teils zu erweitern. Die Novelle war zugleich stark umkämpft: Ein Kompromiss der Koalition führte unter anderem dazu, dass die meisten Regelungen mit einem Ablaufdatum versehen sind. Sie gelten zunächst für fünf Jahre, bis zum 1. März 2023. Ein Jahr vor Ablauf sollen sie evaluiert werden.

Digitale Semesterapparate, Unterricht und Lehre: 15-Prozent-Regel kommt

Wie schon vor der Reform legen die Schrankenregelungen unter anderem fest, wann und wie geschützte Werke erlaubnisfrei für Unterricht und Lehre verwendet werden dürfen. Die Befugnisse gelten für Schulen, Hochschulen und weitere Bildungseinrichtungen, wenn dabei nicht-kommerzielle Zwecke verfolgt werden.

Dazu dürfen zum Beispiel Auszüge aus einem wissenschaftlichen Fachbuch digitalisiert und auf einer Lernplattform bereitgestellt werden. Neu sind konkrete Angaben zur Länge solcher Auszüge im Gesetzestext: Von umfangreichen Werken dürfen 15 Prozent verwendet werden, sogenannte „Werke geringen Umfangs“ wie einzelne Artikel aus einer Fachzeitschrift weiterhin vollständig.

Wie bislang muss der Zugang auf geschlossene Nutzerkreise beschränkt sein. Der Kreis wurde etwas weiter gezogen und umfasst neben den Teilnehmern einer Lehrveranstaltung nun auch Prüfer und andere Lehrende einer Hochschule. Hochschulen müssen nicht mehr prüfen, ob die verwendeten Texte kommerziell erhältlich sind, der „Lizenzvorrang“ entfällt.

Neue Einschränkung: Keine Presseartikel

Eine neue Beschränkung gibt es für Presseartikel. Unter Verweis auf die Sorgen von Presseverlegern strich die Bundesregierung alle Erwähnungen von „Zeitungen“ und „Zeitschriften“ aus dem Gesetzestext.

Damit entfällt die gesetzliche Erlaubnis, Artikel aus Zeitungen und Publikumszeitschriften für Unterricht, Lehre und Forschung zu verwenden, etwa als Scan auf einer Lernplattform. Falls nicht noch spezielle Lizenzverträge geschlossen werden, bleibt für Presseartikel vorerst nur die 15-Prozent-Regel oder die Möglichkeit, daraus zu zitieren.

Zitatrecht gilt auch für Abbildungen

Unabhängig von der neuen 15-Prozent-Regel bleibt es dabei, dass aus Büchern und anderen Medien zitiert werden darf, um etwa eigene Ausführungen zu belegen. Wie bislang sind die Anforderungen an ein zulässiges Zitat sehr eng.

Das neue Gesetz stellt allerdings klar, dass beim Zitieren auch Abbildungen des zitierten Werks benutzt werden dürfen. Das bedeutet, dass eine Autorin etwa ein geschütztes Foto einer Skulptur als Zitat verwenden darf, auch wenn ihre Ausführungen sich nicht mit dem Foto, sondern der darauf abgebildeten Skulptur beschäftigen. Bislang war diese Erlaubnis nicht eindeutig.

Pauschale Vergütung ausreichend

Für die meisten erlaubten Nutzungen sammeln Verwertungsgesellschaften wie die VG Wort auch weiterhin Vergütungen ein. Lange Zeit umstritten war das Verfahren dazu, vor allem bei digitalen Semesterapparaten: Die VG Wort pochte auf eine Einzelabrechnung der verwendeten Texte, die Hochschulen auf Pauschalen.

Das neue Gesetz legt nun fest, dass Pauschalvergütungen ausreichend sind, die per Stichprobe ermittelt werden. Noch haben sich VG Wort und die Kultusminister allerdings nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt, der die genauen Modalitäten regelt.

Forschung und Data-Mining

Auch in der wissenschaftlichen Forschung gilt ab dem 1. März die 15-Prozent-Regel, wenn umfangreiche Werke genutzt werden. Wissenschaftler dürfen die so bereitgestellten Werke nun auch innerhalb von Forschungsverbünden verwenden. Für ihre eigene Forschung dürfen sie bis zu 75 Prozent eines Werks kopieren.

Eine weitere Regel soll das Text- und Data-Mining erleichtern. Dabei werden große Datenbestände computergestützt ausgewertet. Eine neue Gesetzesnorm stellt klar, dass die dabei entstehenden Kopien erlaubt sind und Forscherteams sowie Gutachter im Peer Review darauf zugreifen dürfen.

Haben Forscher beispielsweise Zugang zu einer wissenschaftlichen Datenbank, so dürfen sie diesen Zugang nutzen, um Inhalte auszulesen und eine Datenbasis zur weiteren Auswertung (Korpus) anzulegen. Die Erlaubnis ist auf nicht-kommerzielle Zwecke in der wissenschaftlichen Forschung beschränkt und sieht vor, dass die Forscher das Korpus später löschen müssen, aber zur Archivierung an Bibliotheken oder andere Einrichtungen übermitteln dürfen.

Bibliotheken: Textversand per E-Mail, begrenztes Abspeichern

Weitere Regelungen betreffen die Befugnisse von Bibliotheken. Neu geregelt werden unter anderem Kopien auf Bestellung. Die bisherige Beschränkung, nach der Bibliotheken nur nicht-durchsuchbare Grafikdateien verschicken dürfen, fällt weg. Parallele Verlagsangebote stehen dem Kopienversand an nicht-kommerzielle Nutzer nicht mehr im Weg.

Zudem ist jetzt gesetzlich geregelt, dass Bibliotheken ihre digitalisierten Werke auch zum Ausdrucken oder Abspeichern auf USB-Stick anbieten dürfen. Ob solche „Anschlusskopien“ erlaubt sind, hatte über viele Jahre die Gerichte beschäftigt. Neu ist allerdings die Beschränkung, dass dabei nicht mehr als 10 Prozent eines umfangreichen Werks kopiert werden dürfen.

Museen und Archive, Internet-Archivierung

Weitere Regelungen sollen es Museen und Archiven leichter machen, eigene Sammlungen aufzubauen, ihre Bestände dauerhaft zu sichern und diese zu digitalisieren. Auch die Befugnisse der Deutschen Nationalbibliothek wurden erweitert. Sie darf nun systematisch frei zugängliche Webseiten per Web-Harvesting archivieren und die gesammelten Seiten mit einigen Landesbibliotheken austauschen.

Weiterführende Informationen

iRights.info hat zwei Ratgeber in neuer Auflage veröffentlicht, die auch die neuen urheberrechtlichen Regelungen näher erläutern:

Der Praxisleitfaden „Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre“ (PDF) behandelt die Themen E-Learning, OER und Open Content. Er wurde von Till Kreutzer und Tom Hirche im Auftrag des Multimediakontor Hamburg (MMKH) verfasst. Der Leitfaden ist zum 1. März in einem besser lesbaren Layout erhältlich.

.
.

Die Handreichung „Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Digitalisierungsprojekte von Gedächtnisinstitionen“ (PDF) richtet sich speziell an Museen, Archive und Bibliotheken und soll eine erste Orientierung in urheberrechtlichen und weiteren Rechtsfragen ermöglichen. Sie wurde von Paul Klimpel, Fabian Rack und John Weitzmann im Auftrag der Servicestelle Digitalisierung des Landes Berlin (Digis) verfasst.

Einen aktualisierten Cheat-Sheet zu den Befugnissen in der Lehre und bei digitalen Semesterapparaten hat die TU Darmstadt veröffentlicht:

Das niedersächsische E-Learning-Netzwerk ELAN hat ein Erklärvideo für Lehrende erstellt:

Your browser does not support the video tag.

Eine ausführliche „Urheberrechts-FAQ Hochschullehre“ (PDF) hat die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt veröffentlicht. Eine kurze tabellarische Übersicht (PDF) der Neuerungen hat Christiane Müller (Universitätsbibliothek Tübingen) erstellt. Auch der Deutsche Bibliotheksverband informiert in einem Schreiben über die neuen Regelungen für Bibliotheken (PDF).

February 27 2018

Offener Brief: Europäische Upload-Filter-Regelung verhindern

Der Brief wendet sich gegen eine Initiative der EU-Kommission, die zum Ziel hat, in der Europäischen Union eine Urheberrechtsreform durchzusetzen. Dabei sind sogenannte Upload-Filter für alle Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten geplant. Sie sollen EU-weit vorgeschrieben werden. Wir sprechen uns gegen Upload-Filter aus, weil wir eine weitere Verschärfung des Urheberrechts ablehnen, erst recht, wenn damit Overblocking schlicht vorprogrammiert wäre. Momentan sollen Upload-Filter als Gegenmaßnahme für Urheberrechtsverletzungen vorgesehen werden, aber wenn wir eines aus den vergangenen Jahren gelernt haben, ist es der Trend zur Ausweitung solcher Maßnahmen. Eine potentielle Zensurinfrastruktur gilt es jedoch von vorneherein zu verhindern. Der Brief wurde versandt an: Heiko Maas (SPD), Brigitte Zypries (SPD), Monika Grütters (CDU), Peter Altmaier (CDU), Axel Voss (CDU), Angelika Niebler (CSU) und Sylvia-Ivonne Kaufmann (SPD). Wortlaut des Offenen Briefes Wir Unterzeichnende, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Internetkultur, bitten Sie, die Aufweichung des Haftungsprivilegs und die verpflichtende Einführung von Upload-Filtern zu verhindern. Wir unterstützen nachdrücklich das Anliegen im Entwurf zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, in dem es heißt: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ Davon unbeirrt schlägt die Europäische Kommission in ihrem Entwurf der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016) 593 final) vor, Plattformen, die Inhalte Dritter speichern, zu verpflichten, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen mittels eines sogenannten Upload-Filters zu unterbinden, bevor die Inhalte auf die Plattform hochgeladen werden. Damit geht eine Umkehr der bewährten Haftungsprinzipien aus der E-Commerce-Richtlinie einher. Dies hätte gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerende Folgen. Die freie Entfaltung und Kreativität im Rahmen der Ausnahmen (Schrankenregelungen) des Urheberrechts sowie die Vielfalt von Inhalten insgesamt im Internet wären bedroht. Den Uploads der Nutzerinnen und Nutzern würde eine Zensurinfrastruktur vorgeschaltet. Sollte die Betreiberhaftung in dieser Form ausgeweitet werden, werden klare Anreize gesetzt, um auch solche Inhalte zu blockieren, die rechtmäßig eingestellt wurden (Overblocking). Die Plattformen werden versuchen, ihr Haftungsrisiko zu minimieren, und nur noch ihnen bekannte und geprüfte Inhalte erlauben. Komplizierte Abwägungen, was erlaubt ist und was nicht, sei es Kritik, Satire oder Kunst, können automatisierte Filter nicht vornehmen. Wirksame Maßnahmen, die rechtmäßige Inhalte vor entsprechender Blockierung schützen, sind nicht vorgesehen. Damit werden nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet verschwinden. Eine der Erfolgsformeln des Internets, das Teilen von Informationen und Inhalten, ist damit in Gefahr. Gerade private und ehrenamtlich betriebene Plattformen, aber auch kleine und mittlere Online-Service-Unternehmen werden einem großen rechtlichen und wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt, sofern sie den Upload von Inhalten nicht ganz unterlassen. Sie verschwinden vom oder schaffen es überhaupt nicht auf den Markt. Damit widerspricht die Europäische Kommission nicht nur ihrer eigenen Strategie zur Startup-Förderung. Auch die Bundesregierung stünde mit den Verlautbarungen im Koalitionsvertragsentwurf zur Startup-Förderung im Konflikt. Wir fordern Sie daher auf, sich gegen die Aufweichung des Haftungsprivilegs von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und insbesondere gegen Upload-Filter einzusetzen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bitkom e. V.Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)Wikimedia Deutschland e. V.Bundesverband Deutsche Startups e. V.Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW)Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW)Chaos Computer Club e. V. (CCC)D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V.Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur)Deutscher Gründerverband e. V.Digitale Gesellschaft e. V. (DigiGes)eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.Jugendpresse Deutschland e. V.Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. (OKFN) Links: Offener Brief als pdf

Offener Brief: Europäische Upload-Filter-Regelung verhindern

Der Brief wendet sich gegen eine Initiative der EU-Kommission, die zum Ziel hat, in der Europäischen Union eine Urheberrechtsreform durchzusetzen. Dabei sind sogenannte Upload-Filter für alle Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten geplant. Sie sollen EU-weit vorgeschrieben werden. Wir sprechen uns gegen Upload-Filter aus, weil wir eine weitere Verschärfung des Urheberrechts ablehnen, erst recht, wenn damit Overblocking schlicht vorprogrammiert wäre. Momentan sollen Upload-Filter als Gegenmaßnahme für Urheberrechtsverletzungen vorgesehen werden, aber wenn wir eines aus den vergangenen Jahren gelernt haben, ist es der Trend zur Ausweitung solcher Maßnahmen. Eine potentielle Zensurinfrastruktur gilt es jedoch von vorneherein zu verhindern. Der Brief wurde versandt an: Heiko Maas (SPD), Brigitte Zypries (SPD), Monika Grütters (CDU), Peter Altmaier (CDU), Axel Voss (CDU), Angelika Niebler (CSU) und Sylvia-Ivonne Kaufmann (SPD). Wortlaut des Offenen Briefes Wir Unterzeichnende, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Internetkultur, bitten Sie, die Aufweichung des Haftungsprivilegs und die verpflichtende Einführung von Upload-Filtern zu verhindern. Wir unterstützen nachdrücklich das Anliegen im Entwurf zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, in dem es heißt: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ Davon unbeirrt schlägt die Europäische Kommission in ihrem Entwurf der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016) 593 final) vor, Plattformen, die Inhalte Dritter speichern, zu verpflichten, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen mittels eines sogenannten Upload-Filters zu unterbinden, bevor die Inhalte auf die Plattform hochgeladen werden. Damit geht eine Umkehr der bewährten Haftungsprinzipien aus der E-Commerce-Richtlinie einher. Dies hätte gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerende Folgen. Die freie Entfaltung und Kreativität im Rahmen der Ausnahmen (Schrankenregelungen) des Urheberrechts sowie die Vielfalt von Inhalten insgesamt im Internet wären bedroht. Den Uploads der Nutzerinnen und Nutzern würde eine Zensurinfrastruktur vorgeschaltet. Sollte die Betreiberhaftung in dieser Form ausgeweitet werden, werden klare Anreize gesetzt, um auch solche Inhalte zu blockieren, die rechtmäßig eingestellt wurden (Overblocking). Die Plattformen werden versuchen, ihr Haftungsrisiko zu minimieren, und nur noch ihnen bekannte und geprüfte Inhalte erlauben. Komplizierte Abwägungen, was erlaubt ist und was nicht, sei es Kritik, Satire oder Kunst, können automatisierte Filter nicht vornehmen. Wirksame Maßnahmen, die rechtmäßige Inhalte vor entsprechender Blockierung schützen, sind nicht vorgesehen. Damit werden nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet verschwinden. Eine der Erfolgsformeln des Internets, das Teilen von Informationen und Inhalten, ist damit in Gefahr. Gerade private und ehrenamtlich betriebene Plattformen, aber auch kleine und mittlere Online-Service-Unternehmen werden einem großen rechtlichen und wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt, sofern sie den Upload von Inhalten nicht ganz unterlassen. Sie verschwinden vom oder schaffen es überhaupt nicht auf den Markt. Damit widerspricht die Europäische Kommission nicht nur ihrer eigenen Strategie zur Startup-Förderung. Auch die Bundesregierung stünde mit den Verlautbarungen im Koalitionsvertragsentwurf zur Startup-Förderung im Konflikt. Wir fordern Sie daher auf, sich gegen die Aufweichung des Haftungsprivilegs von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und insbesondere gegen Upload-Filter einzusetzen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bitkom e. V.Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)Wikimedia Deutschland e. V.Bundesverband Deutsche Startups e. V.Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW)Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW)Chaos Computer Club e. V. (CCC)D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V.Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur)Deutscher Gründerverband e. V.Digitale Gesellschaft e. V. (DigiGes)eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.Jugendpresse Deutschland e. V.Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. (OKFN) Links: Offener Brief als pdf

Offener Brief: Europäische Upload-Filter-Regelung verhindern

Der Brief wendet sich gegen eine Initiative der EU-Kommission, die zum Ziel hat, in der Europäischen Union eine Urheberrechtsreform durchzusetzen. Dabei sind sogenannte Upload-Filter für alle Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten geplant. Sie sollen EU-weit vorgeschrieben werden. Wir sprechen uns gegen Upload-Filter aus, weil wir eine weitere Verschärfung des Urheberrechts ablehnen, erst recht, wenn damit Overblocking schlicht vorprogrammiert wäre. Momentan sollen Upload-Filter als Gegenmaßnahme für Urheberrechtsverletzungen vorgesehen werden, aber wenn wir eines aus den vergangenen Jahren gelernt haben, ist es der Trend zur Ausweitung solcher Maßnahmen. Eine potentielle Zensurinfrastruktur gilt es jedoch von vorneherein zu verhindern. Der Brief wurde versandt an: Heiko Maas (SPD), Brigitte Zypries (SPD), Monika Grütters (CDU), Peter Altmaier (CDU), Axel Voss (CDU), Angelika Niebler (CSU) und Sylvia-Ivonne Kaufmann (SPD). Wortlaut des Offenen Briefes Wir Unterzeichnende, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Internetkultur, bitten Sie, die Aufweichung des Haftungsprivilegs und die verpflichtende Einführung von Upload-Filtern zu verhindern. Wir unterstützen nachdrücklich das Anliegen im Entwurf zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, in dem es heißt: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ Davon unbeirrt schlägt die Europäische Kommission in ihrem Entwurf der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016) 593 final) vor, Plattformen, die Inhalte Dritter speichern, zu verpflichten, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen mittels eines sogenannten Upload-Filters zu unterbinden, bevor die Inhalte auf die Plattform hochgeladen werden. Damit geht eine Umkehr der bewährten Haftungsprinzipien aus der E-Commerce-Richtlinie einher. Dies hätte gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerende Folgen. Die freie Entfaltung und Kreativität im Rahmen der Ausnahmen (Schrankenregelungen) des Urheberrechts sowie die Vielfalt von Inhalten insgesamt im Internet wären bedroht. Den Uploads der Nutzerinnen und Nutzern würde eine Zensurinfrastruktur vorgeschaltet. Sollte die Betreiberhaftung in dieser Form ausgeweitet werden, werden klare Anreize gesetzt, um auch solche Inhalte zu blockieren, die rechtmäßig eingestellt wurden (Overblocking). Die Plattformen werden versuchen, ihr Haftungsrisiko zu minimieren, und nur noch ihnen bekannte und geprüfte Inhalte erlauben. Komplizierte Abwägungen, was erlaubt ist und was nicht, sei es Kritik, Satire oder Kunst, können automatisierte Filter nicht vornehmen. Wirksame Maßnahmen, die rechtmäßige Inhalte vor entsprechender Blockierung schützen, sind nicht vorgesehen. Damit werden nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet verschwinden. Eine der Erfolgsformeln des Internets, das Teilen von Informationen und Inhalten, ist damit in Gefahr. Gerade private und ehrenamtlich betriebene Plattformen, aber auch kleine und mittlere Online-Service-Unternehmen werden einem großen rechtlichen und wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt, sofern sie den Upload von Inhalten nicht ganz unterlassen. Sie verschwinden vom oder schaffen es überhaupt nicht auf den Markt. Damit widerspricht die Europäische Kommission nicht nur ihrer eigenen Strategie zur Startup-Förderung. Auch die Bundesregierung stünde mit den Verlautbarungen im Koalitionsvertragsentwurf zur Startup-Förderung im Konflikt. Wir fordern Sie daher auf, sich gegen die Aufweichung des Haftungsprivilegs von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und insbesondere gegen Upload-Filter einzusetzen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bitkom e. V.Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)Wikimedia Deutschland e. V.Bundesverband Deutsche Startups e. V.Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW)Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW)Chaos Computer Club e. V. (CCC)D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V.Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur)Deutscher Gründerverband e. V.Digitale Gesellschaft e. V. (DigiGes)eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.Jugendpresse Deutschland e. V.Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. (OKFN) Links: Offener Brief als pdf

February 22 2018

Neandertals that made art, live news from the AAAS Annual Meeting, and the emotional experience of being a scientist

We talk about the techniques of painting sleuths, how to combat alternative facts or “fake news,” and using audio signposts to keep birds from flying into buildings. For this segment, David Grimm—online news editor for Science—talks with host Sarah Crespi as part of a live podcast event from the AAAS Annual Meeting in Austin. Sarah also interviews Science News Editor Tim Appenzeller about Neandertal art. The unexpected age of some European cave paintings is causing experts to rethink the mental capabilities of our extinct cousins. For the monthly books segment, Jen Golbeck interviews with William Glassley about his book, A Wilder Time: Notes from a Geologist at the Edge of the Greenland Ice. Listen to previous podcasts. [Image: Marcus Trienke/Flickr; Music: Jeffrey Cook]

February 21 2018

Founding Campaign 2017: Thank You, Everyone!

Paris, 19 February 2018 - Although admittedly our annual donation campaign did not reach its goal, thanks to our supporters we have managed to gather enough funding to pursue our work for another year. At the end of January, we had collected 220,758€ from individual donations, reaching 68% of our goal (320,000€). Our total budget for 2018 is estimated at 380,000€ and is presently covered 90% (of which 66% are from individual donations).1Thanks again to everyone who supporting us <3

<!--break--><!--break-->

The adventure goes on and we have a lot on our plate for the coming year: legislative debates, as well as technical, political and even philosophical discussions. The topics will be many but rarely new: surveillance and intelligence, the protection of personal data, freedom of speech, Net Neutrality...
Our next general meeting in early April will be the right time to refine this list and discuss which direction(s) La Quadrature du Net should take in the upcoming months.

In order to stay up to date and relevant at this critical moment in the history of digital technology, La Quadrature du Net needs to remain open and to reorganise, just as stated in the strategic review (in French) we published last November. If we intend to continue our legal work and litigation, we wish in parallel to develop our activities aimed to get as many as possible to take part in these debates. We are also going to rethink our strategical role and our tactics for digital emancipation, in order to help bring together activists from diverse causes and those building the free Internet, its developers, and its users and developers.

As you can see, we will keep on working on the political and legal defense of a free Internet and our fundamental rights in the digital age. And for this we will need, now and always, you and your support.
And we take this moment to remind you that if you decide to support La Quadrature du Net, a small recurring donation is worth more than a one-time donation, even if it's a bit bigger :-)

La Quadrature du Net

  • 1. This figure also includes the unspent part of last year’s individual donations still on hand when the campaign began on 14 November 2017.

February 20 2018

Kleine Helfer, große Hilfe: Lizenzhinweise für OER erstellen und nutzen

Wenn eigene oder fremde Inhalte unter freien Lizenzen genutzt werden, können die nötigen Hinweise schnell komplex werden. Verschiedene Werkzeuge und Dienste können dabei helfen. Wir haben uns ein paar davon angesehen.

Wer Open Educational Resources (OER) verwendet, muss darauf achten, welche Befugnisse die genutzten Materialien mit sich bringen, unter welchen Lizenzen sie also veröffentlicht sind. Zudem gilt es auch bei völlig neu entstehenden Lehr- und Lernmaterialien, diese richtig zu lizenzieren. All das erledigt ein Lizenzhinweis. Ein solcher Hinweis soll die verwendeten Bestandteile berücksichtigen und Vorgaben für die weitere Nutzung machen.

Creative Commons

Mit Creative-Commons-Lizenzen können Urheber festlegen, dass andere ihre Werke leichter verwenden können. Es ist eine Alternative zum „Alle Rechte vorbehalten“ im klassischen Zuschnitt des Urheberrechts. Dafür bietet die Organisation Creative Commons vorgefertigte Lizenzverträge an. Sie bestehen aus Modulen, mit denen ein Urheber zum Beispiel erlauben kann, sein Musikstück zu verwenden, solange er genannt wird. Er kann aber auch einschränken, dass das Werk nicht bearbeitet werden darf oder etwa nur nicht-kommerzielle Nutzungen erlaubt sind. Mehr zum Thema.

Verschiedene Werkzeuge und Dienste können Lehrende dabei unterstützen, Lizenzhinweise zu erstellen. Für alle solchen Tools gilt: Sie sind naturgemäß nur so gut wie die zugrunde liegenden Daten, die die Inhalte beschreiben – die sogenannten Metadaten. Entsprechend können fehlerhafte Daten in Einzelfällen zu falschen Lizenzhinweisen führen. Ein prüfender Blick auf die Plausibilität der so erstellten Hinweise ist daher immer ratsam.

Der Lizenzhinweisgenerator

Unter lizenzhinweisgenerator.de bietet der Verein Wikimedia Deutschland ein ausdifferenziertes Werkzeug an. Der Generator lässt sich für Bilder aus Wikipedia und der angeschlossenen Mediensammlung Wikimedia Commons verwenden. Nach Eingabe des Links zu einem dort veröffentlichten Bild oder einem Artikel aus der Wikipedia liefert der Generator die betreffenden Lizenzangaben aus.

Nutzer können unter anderem angeben, in welche Art von Dokument das Material einfließen wird. Bei eigenen Bearbeitungen lässt sich einstellen, unter welchen Lizenzbedingungen das Endprodukt veröffentlicht werden soll. Ergebnis der mehrstufigen Abfrage ist ein fertiger Lizenzhinweis, der in der Regel alle nötigen Angaben über Urheber, Werktitel und Lizenz enthält. Je nach verwendetem Medium lässt sich der Hinweis als Text oder HTML-Code übernehmen.

Screenshot: Bei Bildern aus der Wikipedia und ihrem Medienarchiv hilft die Seite lizenzhinweisgenerator.de

Screenshot: Bei Bildern aus der Wikipedia und ihrem Medienarchiv hilft die Seite lizenzhinweisgenerator.de

Seit einigen Wochen ist der Lizenzhinweisgenerator zusätzlich auf Englisch, Spanisch und Portugiesisch verfügbar. Neuerdings lassen sich auch Hinweise für gemeinfreie Bilder erzeugen. Für solche Werke sind Lizenzhinweise keine Pflicht, aber oft sinnvoll.

Die Funktionen des Generators will der deutsche Wikimedia-Verein in Zukunft ausbauen, wie er auf Anfrage von iRights.info mitteilt. Geplant sei unter anderem eine Erweiterung für das Content-Management-System Word​press. Damit ließe sich der Generator in die Arbeitsumgebung von Bloggern und Website-Betreibern integrieren. Auch soll es über eine offene Programmierschnittstelle (API) möglich werden, den Lizenzhinweisgenerator an weitere Plattformen anzudocken, die ebenfalls freie Inhalte anbieten.

Tutory

Tutory ist ein kommerzieller Onlinedienst zum Erstellen von Arbeitsblättern und weiteren Lehrmaterialien. Hierfür stellt der Anbieter unter anderem Vorlagen zur Verfügung. Nutzer der Plattform können dort Inhalte veröffentlichen oder für Kollegen bereitstellen. Tutory kann auch als Desktop-Anwendung heruntergeladen werden. Aus dem Dienst heraus lässt sich auf mehrere Mediendatenbanken mit frei nutzbaren Inhalten zugreifen, etwa Wikimedia Commons, Flickr, Pixabay und Openclipart. In einer Variante mit eingeschränktem Funktionsumfang ist Tutory kostenlos verfügbar.

Über den Dienst lassen sich offene Bildungsmaterialien zum einen auffinden und zum anderen weiterverwenden. Je nachdem, mit welchen Bedingungen bestehende Materialien versehen wurden, werden diese in weiteren Bearbeitungsschritten übernommen. Veröffentlichte Materialien werden auch von Suchmaschinen indiziert. Werden vorhandene freie Materialien weiterverwendet, halten die Routinen Schritt und schlagen die Vergabe neuer Lizenzen vor, wenn sie Textänderungen bemerken. Umfangreiche Lizenzinformationen bündelt das System in einem Link, der auf ausführliche Hinweise führt.

Als OER veröffentlicht wird nach Angaben von Tutory bislang jedoch nur eine Minderheit der Inhalte. Derzeit seien knapp ein Zehntel der auf der Plattform erzeugten Materialien veröffentlicht und für eine weitere Nutzung freigegeben. Der Großteil der Inhalte verbleibe in der Einstellung zur privaten Nutzung.

Screenshot: Lizenzverwaltung bei Tutory

Screenshot: Lizenzverwaltung bei Tutory

Die Macher vermuten, dass viele Lehrende es zwar gewohnt sind, Materialien von anderen zu benutzen und zu verändern, es aber noch ein neuer Gedanke sei, eigene Bearbeitungen öffentlich zur Verfügung zu stellen. Zudem sei es für viele Nutzer eine Hürde, sich mit rechtlichen Fragen wie der Grenze zu einer urheberrechtlichen „Bearbeitung“ beschäftigen zu müssen. Der Dienst bietet zum Nutzen, Erstellen und Bearbeiten offener Bildungsmaterialien auf seiner Plattform Leitfäden an, die solche und andere Fragen aufgreifen.

H5P

H5P ist ein webbasiertes Editierwerkzeug, um interaktive Lehrmaterialien zu erzeugen, beispielsweise ein Quiz, Lernkarten, Arbeitsbögen, Fragebögen oder auch interaktive Videos. Für Letztere lassen sich Videos unter anderem mit zwischengeschalteten Fragen, Zusatzinformation oder Sprungmarken versehen.

Screenshot: Die Arbeitsumgebung von H5P.

Screenshot: Die Arbeitsumgebung von H5P.

Die Editierwerkzeuge lassen sich mit Erweiterungen in die Content-Management-Systeme Word​press und Drupal einbinden. Auch mit Lernplattformen wie Moodle und Ilias lassen sich die Werkzeuge verknüpfen. Das erleichtert es, die damit angefertigten Materialien anderen zur Verfügung zu stellen. Über eine Nutzerschnittstelle lassen sich beispielsweise Antworten auf ein Quiz erfassen und auswerten.

H5P wurde ursprünglich als Infrastruktur für Schulen in Norwegen von der Firma Joubel entwickelt. Das Open-Source-Projekt arbeitet mit etablierten Web-Standards wie etwa HTML5, die Inhalte sind mit entsprechenden Codes daher leicht auf Webseiten einzubinden.

Die Entwickler haben Dialoge integriert, über die sich freie Lizenzen auswählen und zugehörige Lizenzhinweise halbautomatisch erstellen lassen. Dazu lassen sich unter anderem Autoren- und Werkname verwendeter Materialien und weitere Informationen angeben. Die Software generiert dann zu einem mit H5P erstellten Inhalt eine Schaltfläche, die diese Informationen in gebündelter Form enthält.

Anders als bei Tutory lassen sich die mit H5P erstellten Materialien auch „unfrei“, also nicht als OER, sondern mit klassischem Rechtevorbehalt veröffentlichen. Zwar ist die Auswahl an Vorlagen und Materialien, die man für OER nutzen kann, schon recht groß – nach H5P-Angaben sind es rund 600.000 Inhalte. Doch sind gezielte Recherchen nach nutzbaren Materialien im H5P-Paketformat derzeit nur schwer möglich. Die Entwickler haben angekündigt, weitere Funktionen zum Suchen, Filtern und Übernehmen solcher Pakete bereitzustellen. Bislang ist dazu der Umweg nötig, mit H5P erstellte Pakete herunterzuladen, um anschließende Bearbeitungen per Upload in das eigene Projekt einzubinden.

CC License Chooser

Der von der Organisation Creative Commons (CC) entwickelte und auf der CC-Website zur Verfügung gestellte Licence Chooser beschränkt sich auf einen mehrstufigen Dialog zur Lizenz-Auswahl für selbst geschaffene Inhalte. Er ermöglicht es, zwischen den verfügbaren CC-Lizenzen zu wählen und einige Metadaten einzutragen. Daraus generiert das Werkzeug einen maschinenlesbaren Code der Lizenzangaben, der vor allem für Webseiten geeignet und mit den nötigen Angaben für Suchmaschinen versehen ist.

Screenshot: Der License Chooser von Creative Commons

Der License Chooser ist schlicht und praktisch, aber nur dann sinnvoll, wenn keine bereits vorhandenen und CC-lizenzierten Materialien in eigene Inhalte einfließen. Daher stößt er schnell an seine Grenzen.

LicenseApp

Die an der TU Graz entwickelte LicenseApp ist für Bilder gedacht und für iOS– sowie Android-Geräte verfügbar. Fotos können per Smartphone mit einer CC-Freigabe versehen werden, indem sie mit einem sichtbaren Wasserzeichen überlagert werden.

Dazu müssen Nutzer einen mehrstufigen Dialog durchlaufen, an dessen Ende das markierte Foto als neue Datei gespeichert wird. In der App lässt sich unter anderem festlegen, wo und wie das Wasserzeichen und die Urhebernennung über das Bild gelegt werden.

Screenshot: Die LicenseApp versieht Fotos mit sichtbaren Wasserzeichen

Der Wasserzeichen-Ansatz mag für manche Einsatzzwecke hilfreich sein, etwa um speziell gekennzeichnete Vorschaubilder zu erzeugen. Er bringt jedoch auch Nachteile mit sich. So kann das eigentliche Bild durch den Lizenzkasten verstümmelt wirken. Problematischer noch: Bearbeitungen und Beschnitte sind unter Umständen unzulässig.

Sinnvoller wären Lizenzangaben als strukturierte und maschinenlesbare Metadaten der Fotos. Fortgeschrittene Anwender können diese zwar mit Bildbearbeitungsprogrammen ergänzen, allerdings werden Metadaten von Fotodiensten oft ignoriert oder verworfen. Wer Fotos gezielt freigeben und auffindbar machen möchte, fährt mit den Optionen von Plattformen wie Wikimedia Commons oder Flickr bislang besser. Dort werden freie Lizenzen zur Auswahl gestellt und die Inhalte in den Bildbeschreibungen entsprechend gekennzeichnet.

OER und Recht

Zu Open Educational Resources (OER) zählen Lehrmaterialien, die unter freien Lizenzen veröffentlicht werden. Diese Artikelreihe gibt Tipps zu rechtlichen und praktischen Aspekten von OER. Die Beiträge entstehen im Rahmen von Jointly, einem vom Bildungs- und Forschungsministerium geförderten Verbund zur Unterstützung von OER-Projekten, zu dessen vier Projektpartnern iRights e.V. zählt. Bislang erschienen:

Lizenz dieses Beitrags: Creative Commons Attribution 4.0 International.
Creative Commons License

La Quadrature du Net et FFDN répondent à la consultation sur la 5G

Paris, le 20 février 2018 - La direction générale des entreprises (DGE)1 a lancé récemment une consultation intitulée : « Feuille de route sur la 5G : Consultation des acteurs du marché ». La Quadrature et la Fédération des fournisseurs d'accès à Internet associatifs (FFDN) ont décidé de répondre conjointement. La 5G est en effet un argument trop souvent utilisé par les opérateurs contre la neutralité du Net et les usages libres.

<!--break--><!--break-->

5G
Le déploiement d'une nouvelle technologie amène régulièrement les opérateurs déjà en situation d'oligopole à essayer d'en profiter pour asseoir encore plus leur position dominante. Parmi les enjeux abordés dans notre réponse à la consultation :

  • Neutralité du Net : La 5G est un argument récurrent pour créer des brèches dans la réglementation sur la neutralité du Net. C'est la voiture autonome que les opérateurs brandissent systématiquement en chiffon rouge. Or le règlement européen sur l'Internet ouvert permet actuellement, via notamment les services gérés, de mettre en place des services nécessitant une qualité de service spécifique ;
  • Couverture du territoire : Malgré tous les avantages que présentent la 5G, son développement ne doit pas être un moyen pour les opérateurs de retarder encore l'accès à la fibre dans les zones blanches ;
  • Durée d'allocation des fréquences : Les opérateurs continuent leur lobbying pour obtenir une très longue durée d'attribution des fréquences, avec le moins de moyens possibles aux régulateurs nationaux pour contrôler l'usage fait du spectre. Cette situation ne permet pas d'assurer une utilisation optimale du spectre. Une durée limitée, une révision périodique et des pouvoirs réels aux autorités de régulation sont au contraire nécessaires ;
  • Libération du spectre : Le manque de volonté politique pour libérer le spectre partagé et non soumis à licence2 limite fortement l'accès au spectre à des petits acteurs, et donc l'innovation et le développement de nouveaux usages ;
  • Accès au spectre : D'une manière générale, le spectre soumis à licence n'est pas assez accessible aux petits acteurs, ce qui nuit à l'émergence de nouveaux usages et à l'innovation ;
  • Logiciel libre : Des obstacles réglementaires ou techniques sont souvent mis à l'utilisation de logiciels libres. Or, afin d'assurer une meilleure maîtrise par les utilisateurs et un bon niveau de sécurité, la promotion du logiciel libre et à défaut la possibilité pour chacun d'utiliser les équipements et les logiciels de son choix est un enjeu majeur.

Pour lire la réponse à la consultation.

  • 1. Il s'agit d'une des directions générales du Ministère de l'Économie et des Finances.
  • 2. Voir aussi les fiches élaborées conjointement avec netCommons, et notamment celle sur le spectre.

February 19 2018

Campagne de dons 2017 : un grand merci à toutes et tous !

Paris, 19 février 2018 - La campagne de dons annuelle de La Quadrature du Net n'a certes pas atteint l'objectif que nous nous étions fixé, mais les soutiens sont toujours présents et nous permettront cette année encore de poursuivre notre travail. Fin janvier cette campagne nous avait permis de collecter 220 758€ de dons individuels, soit 68% de notre objectif. Notre budget pour 2018 est estimé à 380 000€, et est actuellement couvert à environ 90%, dont 66% de dons individuels1. Merci donc encore une fois à toutes celles et à tous ceux qui nous soutiennent <3

<!--break--><!--break-->

L'aventure continue, et les chantiers seront nombreux en cette nouvelle année, entre débats législatifs et discussions politiques, techniques et même philosophiques, sur des thèmes variés mais rarement nouveaux : surveillance et renseignement, protection des données personnelles, liberté d'expression, neutralité du Net... Notre prochaine assemblée générale, prévue début avril, sera l'occasion d'affiner cette liste et de faire le point sur les directions que La Quadrature du Net sera amenée à prendre dans les mois qui viennent.

Pour être plus pertinente dans le nouveau moment charnière de l'histoire de l'informatique que nous traversons, La Quadrature du Net va continuer son ouverture et travailler à l'évolution de son organisation, dans la lignée du document de revue stratégique que nous avions publié à l'automne. Si nous poursuivrons notre travail de plaidoyer juridique et nos actions contentieuses, nous souhaitons en parallèle développer encore nos actions visant à l'appropriation de ces débats par le plus grand nombre. Nous allons de même repenser notre rôle et nos outils pour l'émancipation numérique, afin de contribuer à faire se rencontrer des militants issus de causes diverses et les bâtisseurs de l'Internet libre, usagers et développeurs.

Vous l'aurez compris, nous continuerons cette année encore à travailler à la défense politique et juridique d'un Internet libre et des droits fondamentaux à l'ère numérique. Et pour cela nous aurons encore et toujours besoin de vous et de votre soutien. Et nous en profitons pour rappeler que si vous décidez de soutenir La Quadrature du Net, un petit don récurrent vaut mieux qu'un don ponctuel même un peu plus important :-)

La Quadrature du Net

  • 1. Dans ce chiffre sont aussi intégrés les dons individuels de l'an passé restant en trésorerie à la date de démarrage de cette nouvelle campagne.
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl