Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 06 2018

"Fake news" : bringing the European debate to the source of the problem

Paris, 2 March 2018 - The European Commission recently launched a consultation on “fake news and online disinformation” to which La Quadrature has responded. The current debate about these phenomena seems to be dominated by a prevailing confusion and risks to lead to measures restricting freedom of expression and the right to information. Nonetheless, the big platforms' system of commercial surveillance needs to be addressed seriously, as it disrupts public debate by treating our attention as a commodity.

<!--break--><!--break-->

A spectre is haunting American and European political leaders, the spectre of "fake news". Early in January, Emmanuel Macron announced future legilsation in order to prevent the spread of " false information ", especially during election period. The draft bill is supposed to be discussed in French National Assembly1 end of March.

The European Commission's consultation was closed on 23 February, and the results should lead up to a decision whether European legislation on this topic is needed or not. In parallel, the Commission appointed an expert group charged with submitting a report in March. Both measures exclusively target online content which is “lawful but false', without defining “false”.

To foster constructive debate around "fake news and online disinformation" we would like to remind five fundamental observations:

  1. The problem of disinformation is as old as political power itself: the influence of traditional mass media on political power, as well as their tendency to sensationalism, are not recent phenomena;
  2. There is no criteria to define an information in a reasonable way as "false", the veracity of an information should only be examined when this information causes a specific harm to an individual or the society as a whole;
  3. In the very way the Internet was conceived, it is a neutral network, and it differs from other media by the fact that it gives anyone the possibility to express themselves and leaves it up to users to control the information they receive;
  4. Internet could be a tool to considerably widen the public debate, but the automated regulation of this debate, driven by purely economical interests, is heavily detrimental in this regard: in order to sell their advertising spaces, dominant platform favour the spread of information that is most useful in targeting their users;
  5. The advertisment surveillance system of leading platforms, based on the "available brain time"2, turned Internet users, as well as traditional media readers, into commercial products. In this regard, it is not users but services themeselves that are responsible for the dissemination of information that is harmful to balanced public debate.

To tackle the problem of disinformation facing automated regulation of the public debate, it appears necessary to consider the following:

  1. In a democracy, the definition of one or multiple truths can only be established by society itself3 (whereby the multiple thruths do not need to be a coherent as a whole);
  2. The automated regulation of public debate by dominating plateforms is highly harmful to this democratic mechanism of establishing thruths, as the value of information is almost exclusively defined by the number of clicks it can generate;
  3. The fact that society, due to automated regulation, is less and less able to establish it's truths, should not lead to the point where this ability is entirely denied and where society is completly at mercy of censorship by governments loosing legitimacy and predatory platforms.

Rather than fighting evil with evil (by encouraging platforms to censorship without taking into account their business model), it is necessary to force platforms to interoperability with alternative platforms and to respect personnal data regulations (which would slow down their harmful influence on public debates).

As a matter of fact, the over-spreading of a certain type of information, according to opaque and purely economic criteria and thus not in terms of public interest, is the inevitable consequence of surveillance practices imposed by centralised platforms on their users. Yet, the General Data Protection Regulation (GDPR) provides that a service provider cannot withhold it's service to a user only beacuse the latter does not consent to the analysis of his or her behaviour (see also the Article 29 Working Party's definition of freely given consent in it's Guidelines on EU Regulation 2016/679).

In this regard, the fact that GPDR coming into effect on the 25th of May is very good news. One can now hope to drastically limit the power of leading advertising platforms in terms of user surveillance, and to make "clickbait content", of which “fake news” are a subcategory, a lot less interesting.

See La Quadrature du Net's response [FR] to the consultation.

  • 1. French lower legislative house
  • 2. An expression made famous by Patrick Le Lay, former CEO of TF1, France's biggest TV channel
  • 3. The discussion between Socrates and Protagoras, reported in Plato's Protagoras, offers an interesting approach to question the origin of what we consider as “truths”: it may be an absolute or divine source (as suggested by Socrates), or – in an approach that would be qualified today as relativistic (as suggested by Protagoras) – Humanity itself which would then be “the measure of all things”, according to the famous concept

March 04 2018

Es geht um mehr als um weitere vier Jahre GroKo

Große Koalitionen gefährden die Demokratie und haben stets die politischen Ränder gestärkt, im Parlament und außerhalb. Auf die erste große Koalition der Nachkriegsgeschichte folgte die RAF, nach den zwei großen Koalitionen der jüngsten Zeit haben wir die AfD als drittstärkste Kraft im Bundestag. Große Koalitionen können daher immer nur eine extreme Ausnahme darstellen, die es um fast jeden Preis zu vermeiden gilt. Gerade die SPD hat mit ihrer Zustimmung zur dritten großen Koalition innerhalb von vier Legislaturperioden die Ausnahme zur Regel gemacht. Bereits die geläufige Abkürzung GroKo macht mehr als deutlich, das man sich an den politischen Zustand irgendwie gewöhnt hat und der Ausnahmecharakter abhanden gekommen ist. Ich habe mich immer gefragt, warum die Entwicklung in Österreich nicht als Warnung funktioniert hat, erscheint sie doch geradezu eine Blaupause für das, was Deutschland noch bevorsteht.

Mit der jetzigen Entscheidung verfestigen die SPD-Mitglieder mittelfristig die Position der AfD als drittstärkste oder gar zweitstärkste politische Kraft in Deutschland. Stattdessen hätte man eine Minderheitsregierung dulden und damit eine lebendige parlamentarische Demokratie fördern können. Aber am Schlimmsten ist das Ergebnis für die SPD selbst. Man hat sich von Merkel zweimal einkochen lassen und sich dennoch für eine dritte GroKo entschieden. Vor diesem Hintergrund erscheint auch das Gerede der Parteispitze, man könne sich auch in der Regierung erneuen, geradezu grotesk. Dieses weiter so behindert den Neuanfang nicht nur, es verhindert ihn. Denn der Grund dafür, dass man gegen Merkel und die Union keine Wahlen mehr gewinnen kann, ist die große Koalition. Wie soll man sich abgrenzen und die Konturen schärfen, wenn man immer nur eine konsensorientierte Politik betreibt? Jede Kritik an Merkel wirkt wie eine Kritik an der eigenen Politik. Und genau deshalb hat Schulz im Wahlkampf kein Land gesehen. Immer dann wenn er anfing Merkel zu kritisieren, konnte sie auf die gute und einvernehmliche gemeinsame Politik verweisen. Wie die dringend notwendige Abgrenzung von der Union innerhalb der Regierung funktionieren soll, bleibt weiterhin unklar. Die Flucht in die nächste große Koalition, ohne jede Perspektive, ist für diese, noch in den 70’er Jahren progressive Partei, die einst mehr Demokratie wagen wollte, zumindest ein Armutszeugnis, wenn nicht bereits der Todesstoß.

Die wirkliche Ursache dieser Mutlosigkeit, ist aber möglicherweise das programmatisches Vakuum, über das der mediokre Koalitionsvertrag kaum hinwegtäuschen kann. Die Aufgabe der Sozialdemokratie wäre es, wie Georg Diez sehr treffend formuliert, eine emanzipatorische und gerechte Politik zu erfinden für den digitalen Kapitalismus des 21. Jahrhunderts.

Und auch wenn die Vergleiche mit Weimar kaum ziehführend sind, weil die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sich deutlich unterscheiden, bleibt der offenkundige Zusammenhang zwischen dem Niedergang der SPD und dem Erstarken der Rechten eine Parallele, auf die man achten sollte. Denn der Erfolg der AfD hängt auch damit zusammen, dass sozial Schwächere sich von der SPD abgewandt haben und – gegen ihre eigenen Interessen – nunmehr AfD wählen. Und das hat nicht zuletzt mit dem Verlust politischer Glaubwürdigkeit zu tun. Glaubwürdigkeit ist etwas, woran es der SPD gerade im größtmöglichen Ausmaß mangelt. Man fragt sich unweigerlich, was sich genau an der Faktenlage geändert hat, seit der SPD-Vorstand –  es war nicht nur Schulz – sich zweimal einstimmig gegen eine große Koalition ausgesprochen hat. Weil die Antwort schlicht nichts lautet, versucht sich die Parteiführung der SPD auch erst gar nicht an einer Erklärung des Unerklärbaren. Was die Partei seit Oktober aufführt, taugt als Lehrstück dafür, wie man Politikverdrossenheit fördert und den letzten Rest an politischer Glaubwürdigkeit verspielt.

An dieser Stelle muss man aber einmal mehr auch die Rolle der Medien kritisch beleuchten, die mehrheitlich so getan haben, als gäbe es nur die Wahl zwischen GroKo und Neuwahlen, was bei der SPD-Basis mit Sicherheit ein Aspekt war, der mitschwang. Die logische Konsequenz der Ablehnung einer großen Koalition durch die SPD wäre freilich, allein aufgrund der verfassungsrechtlichen Situation, eine Minderheitsregierung Merkels gewesen, während Neuwahlen eher fernliegend waren. Die Vorzüge einer solchen Minderheitsregierung gegenüber einer GroKo habe ich anderer Stelle schon ausführlich erläutert.

Die SPD ist derzeit, weder auf Ebene der Mitglieder, noch der der Parteispitze in der Lage, über den Tellerrand zu schauen und zu erkennen, dass es um weit mehr geht, als die Frage, ob man nochmals vier Jahre den Juniorpartner von Merkel gibt, sondern darum, wie unser demokratisches System in Zukunft noch funktionieren kann und wird.

March 02 2018

« Fake news » : ramenons le débat européen à la source du problème

Paris, le 2 mars 2018 - La Commission européenne a récemment lancé une consultation sur les « fausses nouvelles et la désinformation en ligne », à laquelle La Quadrature vient de répondre. Le débat actuel autour de ces phénomènes se distingue par la confusion qui y règne et le risque qu'il pose de conduire à des mesures portant atteinte à la liberté d'expression et au droit d'accès à l'information. Pourtant, le système de surveillance publicitaire des grandes plateformes basées sur l'économie de l'attention, ayant un effet destructeur sur le débat public, mérite un traitement sérieux.

<!--break--><!--break-->

Comme aux États-Unis, les leaders politiques en Europe sont hantés par le spectre des « fake news ». Début janvier, Emmanuel Macron a annoncé une future loi contre la propagation des « fausses informations », notamment en période électorale, qui est supposée arriver à l'Assemblée nationale fin mars.

La Commission européenne a ouvert une consultation, qui a pris fin le 23 février, afin de décider avant l'été s'il est nécessaire de légiférer à ce sujet. La Commission a également mis sur pied un groupe d'experts [EN], tenu de soumettre un rapport en mars. Ces deux actions de la Commission européenne visent uniquement la propagation des contenus en ligne qui sont « licites mais faux », sans donner de définition de « faux ».

Pour un débat constructif autour des « fausses nouvelles et la désinformation en ligne », nous voudrions rappeler cinq constats fondamentaux :

  1. Le problème de la désinformation existe [EN] depuis que le pouvoir existe : l'influence des grands médias historiques sur le pouvoir politique, ainsi que leur tendance au sensationnalisme ne sont pas des phénomènes récents ;
  2. aucun critère ne peut définir de façon satisfaisante et générale ce qu'est une information « fausse », la véracité d'une information ne pouvant être raisonnablement interrogée que dans le cadre factuel où elle cause un tort précis et concret à un individu ou à la société ;
  3. Internet, dans sa conception même, a été pensé comme un réseau neutre [EN], se distinguant des autres médias par le fait qu'il offre à tous la possibilité de s'exprimer et laisse aux usagers du réseau le soin de contrôler les informations qu'ils reçoivent ;
  4. Internet pourrait être un outil d'élargissement considérable du débat public, mais la régulation automatisée de ce débat, guidée par des critères purement marchands, lui nuit aujourd'hui grandement : pour vendre plus cher leurs espaces publicitaires, les plateformes dominantes favorisent la diffusion des informations les plus utiles au ciblage de leurs utilisateurs ;
  5. Le système de surveillance publicitaire des grandes plateformes, basé sur « le temps de cerveau disponible »1, a ainsi transformé les utilisateurs d'Internet, ainsi que les lecteurs des médias historiques, en des produits marchands. En ce sens, ce ne sont pas les utilisateurs mais les services qui sont responsables de la sur-diffusion de certaines informations pouvant nuire à l'équilibre du débat public.

Pour approcher le problème de la désinformation face à la régulation automatisée du débat public, il convient de prendre en compte les éléments suivants :

  1. Dans une démocratie, seule la société elle-même peut construire ses propres vérités2 (peu importe d'ailleurs que celles-ci forment un ensemble cohérent) ;
  2. La régulation automatisée du débat public par les plateformes dominantes nuit profondément à ce mécanisme de construction démocratique, la valeur d'une information n'y étant plus fixée qu'à partir du nombre de clics qu'elle peut générer ;
  3. Le fait que la société ne puisse plus efficacement construire ses propres vérités, à cause de cette régulation automatisée, ne doit pas être une excuse pour lui enlever ce rôle et confier celui-ci, grâce à la censure, à un gouvernement en perte de légitimité ou à des plateformes prédatrices.

Au lieu de combattre le mal par le mal (en incitant les plateformes à la censure sans même prendre en compte leur fonctionnement économique), il faut contraindre celles-ci à permettre leur interopérabilité avec d'autres plateformes alternatives et à respecter la réglementation sur les données personnelles (qui freinerait leur influence néfaste sur les débats).

En effet, la sur-diffusion d'un certain type d'informations, selon des critères opaques, purement économiques et ne prenant donc aucunement en compte l'intérêt public, est la conséquence inévitable de la surveillance imposée par les plateformes centralisées à leurs utilisateurs. Or, le règlement général sur la protection des données (RGPD) prévoit qu'aucun service ne peut être refusé à une personne du seul fait que celle-ci refuse que son comportement y soit analysé (voir la définition du caractère libre du consentement en droit européen).

L'entrée en application du RGPD le 25 mai prochain est en cela une très bonne nouvelle, qui laisse espérer pouvoir limiter drastiquement la toute puissance du monde publicitaire en matière de surveillance des utilisateurs et rendrait beaucoup moins intéressante la mise en avant de contenus « à clics », dont les « fake news » font partie.

La Quadrature du Net publie ici sa réponse à la consultation.

  • 1. Selon l'expression célèbre de Patrick Le Lay, ancien PDG de TF1.
  • 2. Les échanges entre Socrate et Protagoras, rapportés dans Le Protagoras de Platon, offrent une approche intéressante pour s'interroger sur l'origine de nos « vérités » : il peut s'agir d'une source absolue, telle que la nature ou le divin (comme le propose Socrate), ou bien, dans une approche qu'on qualifierait aujourd'hui de relativiste (celle de Protagoras), de l'Humanité elle-même, qui serait alors « la mesure de toute chose », selon la célèbre formule.

March 01 2018

A new dark matter signal from the early universe, massive family trees, and how we might respond to alien contact

For some time after the big bang there were no stars. Researchers are now looking at cosmic dawn—the time when stars first popped into being—and are seeing hints of dark matter’s influence on supercold hydrogen clouds. News Writer Adrian Cho talks with Sarah Crespi about how this observation was made and what it means for our understanding of dark matter. Sarah also interviews Joanna Kaplanis of the Wellcome Sanger Institute in Hinxton, U.K., about constructing enormous family trees based on an online social genealogy platform. What can we learn from the biggest family tree ever built—with 13 million members spanning 11 generations? In a bonus segment recording during a live podcasting event at the AAAS Annual Meeting in Austin, Sarah talks with Michael Varnum of Arizona State University in Tempe about what people think they will do if humanity comes into contact with aliens that just happen to be microbes. Live recordings sessions at the AAAS meeting were supported by funds from the European Commission. This week’s episode was edited by Podigy. Listen to previous podcasts. [Image: Kilo-Degree Survey Collaboration/H. Hildebrandt & B. Giblin/ESO; Music: Jeffrey Cook]  

Störerhaftung von Google

Der Bundesgerichtshof hat sich in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 27.02.2018, Az.: VI ZR 489/16) zu der bislang nur die Pressemitteilung vorliegt, mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen der Betreiber einer Suchmaschine zur Unterlassung der Anzeige von Suchergebnissen verpflichtet sein kann.

Auch wenn die Urteilsgründe noch nicht vorliegen, zeigt bereits die Pressemitteilung deutlich, dass der BGH entlang seiner klassischen Störerdogmatik argumentiert.

Der 6. Zivilsenat betont zunächst, dass eine Haftung des Suchmaschinenbetreibers als sog. Störer die Verletzung von Prüfpflichten voraussetzt und von ihm vernünftigerweise auch nicht erwartet werden kann, dass er sich vergewissert, ob die von den Suchprogrammen aufgefundenen Inhalte rechtmäßig ins Internet eingestellt worden sind, bevor sie von der Suchmaschine als Treffer angezeigt werden.

Die Annahme einer – praktisch kaum zu bewerkstelligenden – allgemeinen Kontrollpflicht würde, so der BGH, die Existenz von Suchmaschinen als Geschäftsmodell, das von der Rechtsordnung gebilligt worden und gesellschaftlich erwünscht ist, ernstlich in Frage stellen.

Den Betreiber einer Suchmaschine treffen daher erst dann spezifische Verhaltenspflichten, wenn er durch einen konkreten Hinweis Kenntnis von einer offensichtlichen und auf den ersten Blick klar erkennbaren Rechtsverletzung erlangt hat.

Die Anforderungen, die der BGH an eine auf den ersten Blick erkennbare Rechtsverletzung stellt, sind durchaus suchmaschinenfreundlich. Denn er postuliert, und das ist entscheidend, dass bei Äußerungen der ehrbeeinträchtigender Gehalt von vornherein außerhalb jedes in einer Sachauseinandersetzung wurzelnden Verwendungskontextes stehen müsse. Das ist insoweit konsequent, als damit der häufig unterschätzten Reichweite des Grundrechts auf Meinungsfreiheit Rechnung getragen wird. Wertende Äußerungen sind auch in scharfer und polemischer Form zulässig. Erst, wenn es nicht mehr um eine Auseinandersetzung in der Sache, sondern allein um die Diffamierung der Person geht, sind sie rechtlich zu beanstanden. Bei Tatsachenbehauptungen ist ohenhin die Frage, ob und inwieweit ein Anbieter wie Google in der Lage wäre, die Richtigkeit einer Tatsachenbehauptung beurteilen zu können. Konsequenterweise muss die Rechtswidrigkeit daher auf den ersten Blick und ohne weitergehende Recherche und Prüfung erkennbar sein.

Neues Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft: Das gilt ab dem 1. März

Heute treten neue Regeln des Urheberrechts für Schulen, Universitäten, Bibliotheken und andere Bildungseinrichtungen in Kraft. Das „Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz“ (UrhWissG) bringt einige Neuerungen. 

Wichtigster Teil des Gesetzes sind eine Reihe neu gestalteter Ausnahmeregelungen (Schranken) des Urheberrechts. Schranken ermöglichen es, urheberrechtlich geschützte Werke zu verwenden, ohne eine Erlaubnis von Urhebern oder Verlagen einholen zu müssen.

Wie geschützte Werke an Unis und Schulen, in Bibliotheken, Archiven und Museen genutzt werden dürfen, regeln sechs neue Abschnitte (Paragraf 60a bis 60f) des Urheberrechtsgesetzes. Erlaubt werden darin bestimmte Nutzungen

  • zur „Veranschaulichung des Unterrichts und der Lehre“,
  • zur Herstellung von Schulbüchern und anderen Lehrmedien,
  • zur wissenschaftlichen Forschung,
  • zur automatisierten Auswertung von Texten und Daten (Text- und Data-Mining),
  • durch Bibliotheken und
  • durch Archive, Museen und Bildungseinrichtungen.

Erklärtes Ziel der Reform war es, mehr Klarheit in die verästelten und komplexen Regelungen zu bringen und die Nutzungsfreiheiten teils zu erweitern. Die Novelle war zugleich stark umkämpft: Ein Kompromiss der Koalition führte unter anderem dazu, dass die meisten Regelungen mit einem Ablaufdatum versehen sind. Sie gelten zunächst für fünf Jahre, bis zum 1. März 2023. Ein Jahr vor Ablauf sollen sie evaluiert werden.

Digitale Semesterapparate, Unterricht und Lehre: 15-Prozent-Regel kommt

Wie schon vor der Reform legen die Schrankenregelungen unter anderem fest, wann und wie geschützte Werke erlaubnisfrei für Unterricht und Lehre verwendet werden dürfen. Die Befugnisse gelten für Schulen, Hochschulen und weitere Bildungseinrichtungen, wenn dabei nicht-kommerzielle Zwecke verfolgt werden.

Dazu dürfen zum Beispiel Auszüge aus einem wissenschaftlichen Fachbuch digitalisiert und auf einer Lernplattform bereitgestellt werden. Neu sind konkrete Angaben zur Länge solcher Auszüge im Gesetzestext: Von umfangreichen Werken dürfen 15 Prozent verwendet werden, sogenannte „Werke geringen Umfangs“ wie einzelne Artikel aus einer Fachzeitschrift weiterhin vollständig.

Wie bislang muss der Zugang auf geschlossene Nutzerkreise beschränkt sein. Der Kreis wurde etwas weiter gezogen und umfasst neben den Teilnehmern einer Lehrveranstaltung nun auch Prüfer und andere Lehrende einer Hochschule. Hochschulen müssen nicht mehr prüfen, ob die verwendeten Texte kommerziell erhältlich sind, der „Lizenzvorrang“ entfällt.

Neue Einschränkung: Keine Presseartikel

Eine neue Beschränkung gibt es für Presseartikel. Unter Verweis auf die Sorgen von Presseverlegern strich die Bundesregierung alle Erwähnungen von „Zeitungen“ und „Zeitschriften“ aus dem Gesetzestext.

Damit entfällt die gesetzliche Erlaubnis, Artikel aus Zeitungen und Publikumszeitschriften für Unterricht, Lehre und Forschung zu verwenden, etwa als Scan auf einer Lernplattform. Falls nicht noch spezielle Lizenzverträge geschlossen werden, bleibt für Presseartikel vorerst nur die 15-Prozent-Regel oder die Möglichkeit, daraus zu zitieren.

Zitatrecht gilt auch für Abbildungen

Unabhängig von der neuen 15-Prozent-Regel bleibt es dabei, dass aus Büchern und anderen Medien zitiert werden darf, um etwa eigene Ausführungen zu belegen. Wie bislang sind die Anforderungen an ein zulässiges Zitat sehr eng.

Das neue Gesetz stellt allerdings klar, dass beim Zitieren auch Abbildungen des zitierten Werks benutzt werden dürfen. Das bedeutet, dass eine Autorin etwa ein geschütztes Foto einer Skulptur als Zitat verwenden darf, auch wenn ihre Ausführungen sich nicht mit dem Foto, sondern der darauf abgebildeten Skulptur beschäftigen. Bislang war diese Erlaubnis nicht eindeutig.

Pauschale Vergütung ausreichend

Für die meisten erlaubten Nutzungen sammeln Verwertungsgesellschaften wie die VG Wort auch weiterhin Vergütungen ein. Lange Zeit umstritten war das Verfahren dazu, vor allem bei digitalen Semesterapparaten: Die VG Wort pochte auf eine Einzelabrechnung der verwendeten Texte, die Hochschulen auf Pauschalen.

Das neue Gesetz legt nun fest, dass Pauschalvergütungen ausreichend sind, die per Stichprobe ermittelt werden. Noch haben sich VG Wort und die Kultusminister allerdings nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt, der die genauen Modalitäten regelt.

Forschung und Data-Mining

Auch in der wissenschaftlichen Forschung gilt ab dem 1. März die 15-Prozent-Regel, wenn umfangreiche Werke genutzt werden. Wissenschaftler dürfen die so bereitgestellten Werke nun auch innerhalb von Forschungsverbünden verwenden. Für ihre eigene Forschung dürfen sie bis zu 75 Prozent eines Werks kopieren.

Eine weitere Regel soll das Text- und Data-Mining erleichtern. Dabei werden große Datenbestände computergestützt ausgewertet. Eine neue Gesetzesnorm stellt klar, dass die dabei entstehenden Kopien erlaubt sind und Forscherteams sowie Gutachter im Peer Review darauf zugreifen dürfen.

Haben Forscher beispielsweise Zugang zu einer wissenschaftlichen Datenbank, so dürfen sie diesen Zugang nutzen, um Inhalte auszulesen und eine Datenbasis zur weiteren Auswertung (Korpus) anzulegen. Die Erlaubnis ist auf nicht-kommerzielle Zwecke in der wissenschaftlichen Forschung beschränkt und sieht vor, dass die Forscher das Korpus später löschen müssen, aber zur Archivierung an Bibliotheken oder andere Einrichtungen übermitteln dürfen.

Bibliotheken: Textversand per E-Mail, begrenztes Abspeichern

Weitere Regelungen betreffen die Befugnisse von Bibliotheken. Neu geregelt werden unter anderem Kopien auf Bestellung. Die bisherige Beschränkung, nach der Bibliotheken nur nicht-durchsuchbare Grafikdateien verschicken dürfen, fällt weg. Parallele Verlagsangebote stehen dem Kopienversand an nicht-kommerzielle Nutzer nicht mehr im Weg.

Zudem ist jetzt gesetzlich geregelt, dass Bibliotheken ihre digitalisierten Werke auch zum Ausdrucken oder Abspeichern auf USB-Stick anbieten dürfen. Ob solche „Anschlusskopien“ erlaubt sind, hatte über viele Jahre die Gerichte beschäftigt. Neu ist allerdings die Beschränkung, dass dabei nicht mehr als 10 Prozent eines umfangreichen Werks kopiert werden dürfen.

Museen und Archive, Internet-Archivierung

Weitere Regelungen sollen es Museen und Archiven leichter machen, eigene Sammlungen aufzubauen, ihre Bestände dauerhaft zu sichern und diese zu digitalisieren. Auch die Befugnisse der Deutschen Nationalbibliothek wurden erweitert. Sie darf nun systematisch frei zugängliche Webseiten per Web-Harvesting archivieren und die gesammelten Seiten mit einigen Landesbibliotheken austauschen.

Weiterführende Informationen

iRights.info hat zwei Ratgeber in neuer Auflage veröffentlicht, die auch die neuen urheberrechtlichen Regelungen näher erläutern:

Der Praxisleitfaden „Rechtsfragen zur Digitalisierung in der Lehre“ (PDF) behandelt die Themen E-Learning, OER und Open Content. Er wurde von Till Kreutzer und Tom Hirche im Auftrag des Multimediakontor Hamburg (MMKH) verfasst. Der Leitfaden ist zum 1. März in einem besser lesbaren Layout erhältlich.

.
.

Die Handreichung „Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Digitalisierungsprojekte von Gedächtnisinstitionen“ (PDF) richtet sich speziell an Museen, Archive und Bibliotheken und soll eine erste Orientierung in urheberrechtlichen und weiteren Rechtsfragen ermöglichen. Sie wurde von Paul Klimpel, Fabian Rack und John Weitzmann im Auftrag der Servicestelle Digitalisierung des Landes Berlin (Digis) verfasst.

Einen aktualisierten Cheat-Sheet zu den Befugnissen in der Lehre und bei digitalen Semesterapparaten hat die TU Darmstadt veröffentlicht:

Das niedersächsische E-Learning-Netzwerk ELAN hat ein Erklärvideo für Lehrende erstellt:

Your browser does not support the video tag.

Eine ausführliche „Urheberrechts-FAQ Hochschullehre“ (PDF) hat die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt veröffentlicht. Eine kurze tabellarische Übersicht (PDF) der Neuerungen hat Christiane Müller (Universitätsbibliothek Tübingen) erstellt. Auch der Deutsche Bibliotheksverband informiert in einem Schreiben über die neuen Regelungen für Bibliotheken (PDF).

February 27 2018

Offener Brief: Europäische Upload-Filter-Regelung verhindern

Der Brief wendet sich gegen eine Initiative der EU-Kommission, die zum Ziel hat, in der Europäischen Union eine Urheberrechtsreform durchzusetzen. Dabei sind sogenannte Upload-Filter für alle Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten geplant. Sie sollen EU-weit vorgeschrieben werden. Wir sprechen uns gegen Upload-Filter aus, weil wir eine weitere Verschärfung des Urheberrechts ablehnen, erst recht, wenn damit Overblocking schlicht vorprogrammiert wäre. Momentan sollen Upload-Filter als Gegenmaßnahme für Urheberrechtsverletzungen vorgesehen werden, aber wenn wir eines aus den vergangenen Jahren gelernt haben, ist es der Trend zur Ausweitung solcher Maßnahmen. Eine potentielle Zensurinfrastruktur gilt es jedoch von vorneherein zu verhindern. Der Brief wurde versandt an: Heiko Maas (SPD), Brigitte Zypries (SPD), Monika Grütters (CDU), Peter Altmaier (CDU), Axel Voss (CDU), Angelika Niebler (CSU) und Sylvia-Ivonne Kaufmann (SPD). Wortlaut des Offenen Briefes Wir Unterzeichnende, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Internetkultur, bitten Sie, die Aufweichung des Haftungsprivilegs und die verpflichtende Einführung von Upload-Filtern zu verhindern. Wir unterstützen nachdrücklich das Anliegen im Entwurf zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, in dem es heißt: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ Davon unbeirrt schlägt die Europäische Kommission in ihrem Entwurf der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016) 593 final) vor, Plattformen, die Inhalte Dritter speichern, zu verpflichten, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen mittels eines sogenannten Upload-Filters zu unterbinden, bevor die Inhalte auf die Plattform hochgeladen werden. Damit geht eine Umkehr der bewährten Haftungsprinzipien aus der E-Commerce-Richtlinie einher. Dies hätte gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerende Folgen. Die freie Entfaltung und Kreativität im Rahmen der Ausnahmen (Schrankenregelungen) des Urheberrechts sowie die Vielfalt von Inhalten insgesamt im Internet wären bedroht. Den Uploads der Nutzerinnen und Nutzern würde eine Zensurinfrastruktur vorgeschaltet. Sollte die Betreiberhaftung in dieser Form ausgeweitet werden, werden klare Anreize gesetzt, um auch solche Inhalte zu blockieren, die rechtmäßig eingestellt wurden (Overblocking). Die Plattformen werden versuchen, ihr Haftungsrisiko zu minimieren, und nur noch ihnen bekannte und geprüfte Inhalte erlauben. Komplizierte Abwägungen, was erlaubt ist und was nicht, sei es Kritik, Satire oder Kunst, können automatisierte Filter nicht vornehmen. Wirksame Maßnahmen, die rechtmäßige Inhalte vor entsprechender Blockierung schützen, sind nicht vorgesehen. Damit werden nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet verschwinden. Eine der Erfolgsformeln des Internets, das Teilen von Informationen und Inhalten, ist damit in Gefahr. Gerade private und ehrenamtlich betriebene Plattformen, aber auch kleine und mittlere Online-Service-Unternehmen werden einem großen rechtlichen und wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt, sofern sie den Upload von Inhalten nicht ganz unterlassen. Sie verschwinden vom oder schaffen es überhaupt nicht auf den Markt. Damit widerspricht die Europäische Kommission nicht nur ihrer eigenen Strategie zur Startup-Förderung. Auch die Bundesregierung stünde mit den Verlautbarungen im Koalitionsvertragsentwurf zur Startup-Förderung im Konflikt. Wir fordern Sie daher auf, sich gegen die Aufweichung des Haftungsprivilegs von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und insbesondere gegen Upload-Filter einzusetzen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bitkom e. V.Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)Wikimedia Deutschland e. V.Bundesverband Deutsche Startups e. V.Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW)Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW)Chaos Computer Club e. V. (CCC)D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V.Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur)Deutscher Gründerverband e. V.Digitale Gesellschaft e. V. (DigiGes)eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.Jugendpresse Deutschland e. V.Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. (OKFN) Links: Offener Brief als pdf

Offener Brief: Europäische Upload-Filter-Regelung verhindern

Der Brief wendet sich gegen eine Initiative der EU-Kommission, die zum Ziel hat, in der Europäischen Union eine Urheberrechtsreform durchzusetzen. Dabei sind sogenannte Upload-Filter für alle Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten geplant. Sie sollen EU-weit vorgeschrieben werden. Wir sprechen uns gegen Upload-Filter aus, weil wir eine weitere Verschärfung des Urheberrechts ablehnen, erst recht, wenn damit Overblocking schlicht vorprogrammiert wäre. Momentan sollen Upload-Filter als Gegenmaßnahme für Urheberrechtsverletzungen vorgesehen werden, aber wenn wir eines aus den vergangenen Jahren gelernt haben, ist es der Trend zur Ausweitung solcher Maßnahmen. Eine potentielle Zensurinfrastruktur gilt es jedoch von vorneherein zu verhindern. Der Brief wurde versandt an: Heiko Maas (SPD), Brigitte Zypries (SPD), Monika Grütters (CDU), Peter Altmaier (CDU), Axel Voss (CDU), Angelika Niebler (CSU) und Sylvia-Ivonne Kaufmann (SPD). Wortlaut des Offenen Briefes Wir Unterzeichnende, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und der Internetkultur, bitten Sie, die Aufweichung des Haftungsprivilegs und die verpflichtende Einführung von Upload-Filtern zu verhindern. Wir unterstützen nachdrücklich das Anliegen im Entwurf zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, in dem es heißt: „Eine Verpflichtung von Plattformen zum Einsatz von Upload-Filtern, um von Nutzern hochgeladene Inhalte nach urheberrechtsverletzenden Inhalten zu ‚filtern‘, lehnen wir als unverhältnismäßig ab.“ Davon unbeirrt schlägt die Europäische Kommission in ihrem Entwurf der Richtlinie über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (COM(2016) 593 final) vor, Plattformen, die Inhalte Dritter speichern, zu verpflichten, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen mittels eines sogenannten Upload-Filters zu unterbinden, bevor die Inhalte auf die Plattform hochgeladen werden. Damit geht eine Umkehr der bewährten Haftungsprinzipien aus der E-Commerce-Richtlinie einher. Dies hätte gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerende Folgen. Die freie Entfaltung und Kreativität im Rahmen der Ausnahmen (Schrankenregelungen) des Urheberrechts sowie die Vielfalt von Inhalten insgesamt im Internet wären bedroht. Den Uploads der Nutzerinnen und Nutzern würde eine Zensurinfrastruktur vorgeschaltet. Sollte die Betreiberhaftung in dieser Form ausgeweitet werden, werden klare Anreize gesetzt, um auch solche Inhalte zu blockieren, die rechtmäßig eingestellt wurden (Overblocking). Die Plattformen werden versuchen, ihr Haftungsrisiko zu minimieren, und nur noch ihnen bekannte und geprüfte Inhalte erlauben. Komplizierte Abwägungen, was erlaubt ist und was nicht, sei es Kritik, Satire oder Kunst, können automatisierte Filter nicht vornehmen. Wirksame Maßnahmen, die rechtmäßige Inhalte vor entsprechender Blockierung schützen, sind nicht vorgesehen. Damit werden nutzergenerierte Inhalte aus dem Internet verschwinden. Eine der Erfolgsformeln des Internets, das Teilen von Informationen und Inhalten, ist damit in Gefahr. Gerade private und ehrenamtlich betriebene Plattformen, aber auch kleine und mittlere Online-Service-Unternehmen werden einem großen rechtlichen und wirtschaftlichen Risiko ausgesetzt, sofern sie den Upload von Inhalten nicht ganz unterlassen. Sie verschwinden vom oder schaffen es überhaupt nicht auf den Markt. Damit widerspricht die Europäische Kommission nicht nur ihrer eigenen Strategie zur Startup-Förderung. Auch die Bundesregierung stünde mit den Verlautbarungen im Koalitionsvertragsentwurf zur Startup-Förderung im Konflikt. Wir fordern Sie daher auf, sich gegen die Aufweichung des Haftungsprivilegs von Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und insbesondere gegen Upload-Filter einzusetzen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Bitkom e. V.Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)Wikimedia Deutschland e. V.Bundesverband Deutsche Startups e. V.Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (BVDW)Bundesverband IT-Mittelstand e. V. (BITMi)Bundesverband mittelständische Wirtschaft e. V. (BVMW)Chaos Computer Club e. V. (CCC)D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt e. V.Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur)Deutscher Gründerverband e. V.Digitale Gesellschaft e. V. (DigiGes)eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.Jugendpresse Deutschland e. V.Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. (OKFN) Links: Offener Brief als pdf

February 22 2018

Neandertals that made art, live news from the AAAS Annual Meeting, and the emotional experience of being a scientist

We talk about the techniques of painting sleuths, how to combat alternative facts or “fake news,” and using audio signposts to keep birds from flying into buildings. For this segment, David Grimm—online news editor for Science—talks with host Sarah Crespi as part of a live podcast event from the AAAS Annual Meeting in Austin. Sarah also interviews Science News Editor Tim Appenzeller about Neandertal art. The unexpected age of some European cave paintings is causing experts to rethink the mental capabilities of our extinct cousins. For the monthly books segment, Jen Golbeck interviews with William Glassley about his book, A Wilder Time: Notes from a Geologist at the Edge of the Greenland Ice. Listen to previous podcasts. [Image: Marcus Trienke/Flickr; Music: Jeffrey Cook]

February 21 2018

Founding Campaign 2017: Thank You, Everyone!

Paris, 19 February 2018 - Although admittedly our annual donation campaign did not reach its goal, thanks to our supporters we have managed to gather enough funding to pursue our work for another year. At the end of January, we had collected 220,758€ from individual donations, reaching 68% of our goal (320,000€). Our total budget for 2018 is estimated at 380,000€ and is presently covered 90% (of which 66% are from individual donations).1Thanks again to everyone who supporting us <3

<!--break--><!--break-->

The adventure goes on and we have a lot on our plate for the coming year: legislative debates, as well as technical, political and even philosophical discussions. The topics will be many but rarely new: surveillance and intelligence, the protection of personal data, freedom of speech, Net Neutrality...
Our next general meeting in early April will be the right time to refine this list and discuss which direction(s) La Quadrature du Net should take in the upcoming months.

In order to stay up to date and relevant at this critical moment in the history of digital technology, La Quadrature du Net needs to remain open and to reorganise, just as stated in the strategic review (in French) we published last November. If we intend to continue our legal work and litigation, we wish in parallel to develop our activities aimed to get as many as possible to take part in these debates. We are also going to rethink our strategical role and our tactics for digital emancipation, in order to help bring together activists from diverse causes and those building the free Internet, its developers, and its users and developers.

As you can see, we will keep on working on the political and legal defense of a free Internet and our fundamental rights in the digital age. And for this we will need, now and always, you and your support.
And we take this moment to remind you that if you decide to support La Quadrature du Net, a small recurring donation is worth more than a one-time donation, even if it's a bit bigger :-)

La Quadrature du Net

  • 1. This figure also includes the unspent part of last year’s individual donations still on hand when the campaign began on 14 November 2017.

February 20 2018

Kleine Helfer, große Hilfe: Lizenzhinweise für OER erstellen und nutzen

Wenn eigene oder fremde Inhalte unter freien Lizenzen genutzt werden, können die nötigen Hinweise schnell komplex werden. Verschiedene Werkzeuge und Dienste können dabei helfen. Wir haben uns ein paar davon angesehen.

Wer Open Educational Resources (OER) verwendet, muss darauf achten, welche Befugnisse die genutzten Materialien mit sich bringen, unter welchen Lizenzen sie also veröffentlicht sind. Zudem gilt es auch bei völlig neu entstehenden Lehr- und Lernmaterialien, diese richtig zu lizenzieren. All das erledigt ein Lizenzhinweis. Ein solcher Hinweis soll die verwendeten Bestandteile berücksichtigen und Vorgaben für die weitere Nutzung machen.

Creative Commons

Mit Creative-Commons-Lizenzen können Urheber festlegen, dass andere ihre Werke leichter verwenden können. Es ist eine Alternative zum „Alle Rechte vorbehalten“ im klassischen Zuschnitt des Urheberrechts. Dafür bietet die Organisation Creative Commons vorgefertigte Lizenzverträge an. Sie bestehen aus Modulen, mit denen ein Urheber zum Beispiel erlauben kann, sein Musikstück zu verwenden, solange er genannt wird. Er kann aber auch einschränken, dass das Werk nicht bearbeitet werden darf oder etwa nur nicht-kommerzielle Nutzungen erlaubt sind. Mehr zum Thema.

Verschiedene Werkzeuge und Dienste können Lehrende dabei unterstützen, Lizenzhinweise zu erstellen. Für alle solchen Tools gilt: Sie sind naturgemäß nur so gut wie die zugrunde liegenden Daten, die die Inhalte beschreiben – die sogenannten Metadaten. Entsprechend können fehlerhafte Daten in Einzelfällen zu falschen Lizenzhinweisen führen. Ein prüfender Blick auf die Plausibilität der so erstellten Hinweise ist daher immer ratsam.

Der Lizenzhinweisgenerator

Unter lizenzhinweisgenerator.de bietet der Verein Wikimedia Deutschland ein ausdifferenziertes Werkzeug an. Der Generator lässt sich für Bilder aus Wikipedia und der angeschlossenen Mediensammlung Wikimedia Commons verwenden. Nach Eingabe des Links zu einem dort veröffentlichten Bild oder einem Artikel aus der Wikipedia liefert der Generator die betreffenden Lizenzangaben aus.

Nutzer können unter anderem angeben, in welche Art von Dokument das Material einfließen wird. Bei eigenen Bearbeitungen lässt sich einstellen, unter welchen Lizenzbedingungen das Endprodukt veröffentlicht werden soll. Ergebnis der mehrstufigen Abfrage ist ein fertiger Lizenzhinweis, der in der Regel alle nötigen Angaben über Urheber, Werktitel und Lizenz enthält. Je nach verwendetem Medium lässt sich der Hinweis als Text oder HTML-Code übernehmen.

Screenshot: Bei Bildern aus der Wikipedia und ihrem Medienarchiv hilft die Seite lizenzhinweisgenerator.de

Screenshot: Bei Bildern aus der Wikipedia und ihrem Medienarchiv hilft die Seite lizenzhinweisgenerator.de

Seit einigen Wochen ist der Lizenzhinweisgenerator zusätzlich auf Englisch, Spanisch und Portugiesisch verfügbar. Neuerdings lassen sich auch Hinweise für gemeinfreie Bilder erzeugen. Für solche Werke sind Lizenzhinweise keine Pflicht, aber oft sinnvoll.

Die Funktionen des Generators will der deutsche Wikimedia-Verein in Zukunft ausbauen, wie er auf Anfrage von iRights.info mitteilt. Geplant sei unter anderem eine Erweiterung für das Content-Management-System Word​press. Damit ließe sich der Generator in die Arbeitsumgebung von Bloggern und Website-Betreibern integrieren. Auch soll es über eine offene Programmierschnittstelle (API) möglich werden, den Lizenzhinweisgenerator an weitere Plattformen anzudocken, die ebenfalls freie Inhalte anbieten.

Tutory

Tutory ist ein kommerzieller Onlinedienst zum Erstellen von Arbeitsblättern und weiteren Lehrmaterialien. Hierfür stellt der Anbieter unter anderem Vorlagen zur Verfügung. Nutzer der Plattform können dort Inhalte veröffentlichen oder für Kollegen bereitstellen. Tutory kann auch als Desktop-Anwendung heruntergeladen werden. Aus dem Dienst heraus lässt sich auf mehrere Mediendatenbanken mit frei nutzbaren Inhalten zugreifen, etwa Wikimedia Commons, Flickr, Pixabay und Openclipart. In einer Variante mit eingeschränktem Funktionsumfang ist Tutory kostenlos verfügbar.

Über den Dienst lassen sich offene Bildungsmaterialien zum einen auffinden und zum anderen weiterverwenden. Je nachdem, mit welchen Bedingungen bestehende Materialien versehen wurden, werden diese in weiteren Bearbeitungsschritten übernommen. Veröffentlichte Materialien werden auch von Suchmaschinen indiziert. Werden vorhandene freie Materialien weiterverwendet, halten die Routinen Schritt und schlagen die Vergabe neuer Lizenzen vor, wenn sie Textänderungen bemerken. Umfangreiche Lizenzinformationen bündelt das System in einem Link, der auf ausführliche Hinweise führt.

Als OER veröffentlicht wird nach Angaben von Tutory bislang jedoch nur eine Minderheit der Inhalte. Derzeit seien knapp ein Zehntel der auf der Plattform erzeugten Materialien veröffentlicht und für eine weitere Nutzung freigegeben. Der Großteil der Inhalte verbleibe in der Einstellung zur privaten Nutzung.

Screenshot: Lizenzverwaltung bei Tutory

Screenshot: Lizenzverwaltung bei Tutory

Die Macher vermuten, dass viele Lehrende es zwar gewohnt sind, Materialien von anderen zu benutzen und zu verändern, es aber noch ein neuer Gedanke sei, eigene Bearbeitungen öffentlich zur Verfügung zu stellen. Zudem sei es für viele Nutzer eine Hürde, sich mit rechtlichen Fragen wie der Grenze zu einer urheberrechtlichen „Bearbeitung“ beschäftigen zu müssen. Der Dienst bietet zum Nutzen, Erstellen und Bearbeiten offener Bildungsmaterialien auf seiner Plattform Leitfäden an, die solche und andere Fragen aufgreifen.

H5P

H5P ist ein webbasiertes Editierwerkzeug, um interaktive Lehrmaterialien zu erzeugen, beispielsweise ein Quiz, Lernkarten, Arbeitsbögen, Fragebögen oder auch interaktive Videos. Für Letztere lassen sich Videos unter anderem mit zwischengeschalteten Fragen, Zusatzinformation oder Sprungmarken versehen.

Screenshot: Die Arbeitsumgebung von H5P.

Screenshot: Die Arbeitsumgebung von H5P.

Die Editierwerkzeuge lassen sich mit Erweiterungen in die Content-Management-Systeme Word​press und Drupal einbinden. Auch mit Lernplattformen wie Moodle und Ilias lassen sich die Werkzeuge verknüpfen. Das erleichtert es, die damit angefertigten Materialien anderen zur Verfügung zu stellen. Über eine Nutzerschnittstelle lassen sich beispielsweise Antworten auf ein Quiz erfassen und auswerten.

H5P wurde ursprünglich als Infrastruktur für Schulen in Norwegen von der Firma Joubel entwickelt. Das Open-Source-Projekt arbeitet mit etablierten Web-Standards wie etwa HTML5, die Inhalte sind mit entsprechenden Codes daher leicht auf Webseiten einzubinden.

Die Entwickler haben Dialoge integriert, über die sich freie Lizenzen auswählen und zugehörige Lizenzhinweise halbautomatisch erstellen lassen. Dazu lassen sich unter anderem Autoren- und Werkname verwendeter Materialien und weitere Informationen angeben. Die Software generiert dann zu einem mit H5P erstellten Inhalt eine Schaltfläche, die diese Informationen in gebündelter Form enthält.

Anders als bei Tutory lassen sich die mit H5P erstellten Materialien auch „unfrei“, also nicht als OER, sondern mit klassischem Rechtevorbehalt veröffentlichen. Zwar ist die Auswahl an Vorlagen und Materialien, die man für OER nutzen kann, schon recht groß – nach H5P-Angaben sind es rund 600.000 Inhalte. Doch sind gezielte Recherchen nach nutzbaren Materialien im H5P-Paketformat derzeit nur schwer möglich. Die Entwickler haben angekündigt, weitere Funktionen zum Suchen, Filtern und Übernehmen solcher Pakete bereitzustellen. Bislang ist dazu der Umweg nötig, mit H5P erstellte Pakete herunterzuladen, um anschließende Bearbeitungen per Upload in das eigene Projekt einzubinden.

CC License Chooser

Der von der Organisation Creative Commons (CC) entwickelte und auf der CC-Website zur Verfügung gestellte Licence Chooser beschränkt sich auf einen mehrstufigen Dialog zur Lizenz-Auswahl für selbst geschaffene Inhalte. Er ermöglicht es, zwischen den verfügbaren CC-Lizenzen zu wählen und einige Metadaten einzutragen. Daraus generiert das Werkzeug einen maschinenlesbaren Code der Lizenzangaben, der vor allem für Webseiten geeignet und mit den nötigen Angaben für Suchmaschinen versehen ist.

Screenshot: Der License Chooser von Creative Commons

Der License Chooser ist schlicht und praktisch, aber nur dann sinnvoll, wenn keine bereits vorhandenen und CC-lizenzierten Materialien in eigene Inhalte einfließen. Daher stößt er schnell an seine Grenzen.

LicenseApp

Die an der TU Graz entwickelte LicenseApp ist für Bilder gedacht und für iOS– sowie Android-Geräte verfügbar. Fotos können per Smartphone mit einer CC-Freigabe versehen werden, indem sie mit einem sichtbaren Wasserzeichen überlagert werden.

Dazu müssen Nutzer einen mehrstufigen Dialog durchlaufen, an dessen Ende das markierte Foto als neue Datei gespeichert wird. In der App lässt sich unter anderem festlegen, wo und wie das Wasserzeichen und die Urhebernennung über das Bild gelegt werden.

Screenshot: Die LicenseApp versieht Fotos mit sichtbaren Wasserzeichen

Der Wasserzeichen-Ansatz mag für manche Einsatzzwecke hilfreich sein, etwa um speziell gekennzeichnete Vorschaubilder zu erzeugen. Er bringt jedoch auch Nachteile mit sich. So kann das eigentliche Bild durch den Lizenzkasten verstümmelt wirken. Problematischer noch: Bearbeitungen und Beschnitte sind unter Umständen unzulässig.

Sinnvoller wären Lizenzangaben als strukturierte und maschinenlesbare Metadaten der Fotos. Fortgeschrittene Anwender können diese zwar mit Bildbearbeitungsprogrammen ergänzen, allerdings werden Metadaten von Fotodiensten oft ignoriert oder verworfen. Wer Fotos gezielt freigeben und auffindbar machen möchte, fährt mit den Optionen von Plattformen wie Wikimedia Commons oder Flickr bislang besser. Dort werden freie Lizenzen zur Auswahl gestellt und die Inhalte in den Bildbeschreibungen entsprechend gekennzeichnet.

OER und Recht

Zu Open Educational Resources (OER) zählen Lehrmaterialien, die unter freien Lizenzen veröffentlicht werden. Diese Artikelreihe gibt Tipps zu rechtlichen und praktischen Aspekten von OER. Die Beiträge entstehen im Rahmen von Jointly, einem vom Bildungs- und Forschungsministerium geförderten Verbund zur Unterstützung von OER-Projekten, zu dessen vier Projektpartnern iRights e.V. zählt. Bislang erschienen:

Lizenz dieses Beitrags: Creative Commons Attribution 4.0 International.
Creative Commons License

La Quadrature du Net et FFDN répondent à la consultation sur la 5G

Paris, le 20 février 2018 - La direction générale des entreprises (DGE)1 a lancé récemment une consultation intitulée : « Feuille de route sur la 5G : Consultation des acteurs du marché ». La Quadrature et la Fédération des fournisseurs d'accès à Internet associatifs (FFDN) ont décidé de répondre conjointement. La 5G est en effet un argument trop souvent utilisé par les opérateurs contre la neutralité du Net et les usages libres.

<!--break--><!--break-->

5G
Le déploiement d'une nouvelle technologie amène régulièrement les opérateurs déjà en situation d'oligopole à essayer d'en profiter pour asseoir encore plus leur position dominante. Parmi les enjeux abordés dans notre réponse à la consultation :

  • Neutralité du Net : La 5G est un argument récurrent pour créer des brèches dans la réglementation sur la neutralité du Net. C'est la voiture autonome que les opérateurs brandissent systématiquement en chiffon rouge. Or le règlement européen sur l'Internet ouvert permet actuellement, via notamment les services gérés, de mettre en place des services nécessitant une qualité de service spécifique ;
  • Couverture du territoire : Malgré tous les avantages que présentent la 5G, son développement ne doit pas être un moyen pour les opérateurs de retarder encore l'accès à la fibre dans les zones blanches ;
  • Durée d'allocation des fréquences : Les opérateurs continuent leur lobbying pour obtenir une très longue durée d'attribution des fréquences, avec le moins de moyens possibles aux régulateurs nationaux pour contrôler l'usage fait du spectre. Cette situation ne permet pas d'assurer une utilisation optimale du spectre. Une durée limitée, une révision périodique et des pouvoirs réels aux autorités de régulation sont au contraire nécessaires ;
  • Libération du spectre : Le manque de volonté politique pour libérer le spectre partagé et non soumis à licence2 limite fortement l'accès au spectre à des petits acteurs, et donc l'innovation et le développement de nouveaux usages ;
  • Accès au spectre : D'une manière générale, le spectre soumis à licence n'est pas assez accessible aux petits acteurs, ce qui nuit à l'émergence de nouveaux usages et à l'innovation ;
  • Logiciel libre : Des obstacles réglementaires ou techniques sont souvent mis à l'utilisation de logiciels libres. Or, afin d'assurer une meilleure maîtrise par les utilisateurs et un bon niveau de sécurité, la promotion du logiciel libre et à défaut la possibilité pour chacun d'utiliser les équipements et les logiciels de son choix est un enjeu majeur.

Pour lire la réponse à la consultation.

  • 1. Il s'agit d'une des directions générales du Ministère de l'Économie et des Finances.
  • 2. Voir aussi les fiches élaborées conjointement avec netCommons, et notamment celle sur le spectre.

February 19 2018

Campagne de dons 2017 : un grand merci à toutes et tous !

Paris, 19 février 2018 - La campagne de dons annuelle de La Quadrature du Net n'a certes pas atteint l'objectif que nous nous étions fixé, mais les soutiens sont toujours présents et nous permettront cette année encore de poursuivre notre travail. Fin janvier cette campagne nous avait permis de collecter 220 758€ de dons individuels, soit 68% de notre objectif. Notre budget pour 2018 est estimé à 380 000€, et est actuellement couvert à environ 90%, dont 66% de dons individuels1. Merci donc encore une fois à toutes celles et à tous ceux qui nous soutiennent <3

<!--break--><!--break-->

L'aventure continue, et les chantiers seront nombreux en cette nouvelle année, entre débats législatifs et discussions politiques, techniques et même philosophiques, sur des thèmes variés mais rarement nouveaux : surveillance et renseignement, protection des données personnelles, liberté d'expression, neutralité du Net... Notre prochaine assemblée générale, prévue début avril, sera l'occasion d'affiner cette liste et de faire le point sur les directions que La Quadrature du Net sera amenée à prendre dans les mois qui viennent.

Pour être plus pertinente dans le nouveau moment charnière de l'histoire de l'informatique que nous traversons, La Quadrature du Net va continuer son ouverture et travailler à l'évolution de son organisation, dans la lignée du document de revue stratégique que nous avions publié à l'automne. Si nous poursuivrons notre travail de plaidoyer juridique et nos actions contentieuses, nous souhaitons en parallèle développer encore nos actions visant à l'appropriation de ces débats par le plus grand nombre. Nous allons de même repenser notre rôle et nos outils pour l'émancipation numérique, afin de contribuer à faire se rencontrer des militants issus de causes diverses et les bâtisseurs de l'Internet libre, usagers et développeurs.

Vous l'aurez compris, nous continuerons cette année encore à travailler à la défense politique et juridique d'un Internet libre et des droits fondamentaux à l'ère numérique. Et pour cela nous aurons encore et toujours besoin de vous et de votre soutien. Et nous en profitons pour rappeler que si vous décidez de soutenir La Quadrature du Net, un petit don récurrent vaut mieux qu'un don ponctuel même un peu plus important :-)

La Quadrature du Net

  • 1. Dans ce chiffre sont aussi intégrés les dons individuels de l'an passé restant en trésorerie à la date de démarrage de cette nouvelle campagne.

February 16 2018

02mydafsoup-01

Ein typisches Elektroauto produziere im Laufe seiner Betriebsdauer die Hälfte dessen, was ein durchschnittlicher Pkw an Treibhausgasemissionen verursacht, heißt es in dem Bericht. Die vor allem durch die Batterieproduktion höheren Emissionen glichen sich gegenüber einem durchschnittlichen Verbrenner nach zwei Jahren aus. Wenn erneuerbare Energie verwendet werde, um den Stromer wieder aufzuladen, betrage dieser Zeitraum anderthalb Jahre.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Elektroautos-klimafreundlicher-als-Verbrenner-3967042.html
Reposted fromdoener doener viadarksideofthemoon darksideofthemoon

Landgericht Köln verurteilt AFD-kritischen Blogger wegen Domain „wir-sind-afd.de“

Das Landgericht Köln hat den Inhaber von wir-sind-afd.de, der unter der Domain ein AfD-kritisches Angebot betreibt, zur Unterlassung der Registrierung und Freigabe der Domain verurteilt (Urteil des Landgerichts Köln vom 09.02.2018, Az.: 33 O 79/17). Das Landgericht ist der Ansicht, dass der Domainname die Namensrechte der Partei Alternative für Deutschland (AfD) verletzt.

Das Gericht geht im Ansatz zunächst zutreffend davon aus, dass eine Verletzung der Namensrechte im Sinne von § 12 BGB eine sog. Zuordnungsverwirrrung voraussetzt und zudem die Verletzung schutzwürdiger Interessen des Berechtigten.

Für die Gefahr einer Zuordnungsverwirrung kommt es bei Domains aber auch auf die konkrete Art der Verwendung an. Dazu kann auch der unmittelbar nach dem Öffnen der Webseite ersichtliche Inhalt gehören. Etwas anderes gilt dann, wenn die das Namensrecht beeinträchtigende Wirkung schon unabhängig von der Verwendung des Domainnamens durch die in der Registrierung liegende Ausschlusswirkung eintritt. Dann wird eine Zuordnungsverwirrung durch das Öffnen der Webseite auch nicht nachträglich relativiert. In dem hier vorliegenden Fall ist bereits die Annahme einer Ausschlusswirkung zweifelhaft. Die Verwendung der Second-Level-Domain „wir-sind-afd“ schließt die AfD nicht davon aus, ihren Parteinamen als Domain zu nutzen. Darüber hinaus müsste ein (objektiver) Benutzungswille der AfD gegeben sein (vgl. BGH GRUR 2004, 619 – kurt-biedenkopf.de), den man jedenfalls für die Domain „wir-sind-afd.de“ nicht ohne weiteres unterstellen kann. Es handelt sich nicht um einen Domainnamen, wie ihn politische Parteien üblicherweise benutzen. Wenn der Benutzungswille fehlt, ist aber von einer bereits in der Registrierung liegenden Rechtsverletzung nicht auszugehen. Das OLG Frankfurt hat das einmal recht anschaulich erläutert.

Auch eine Verletzung der schutzwürdigen Interessen der AfD ist entgegen der Ansicht des Landgerichts Köln nicht gegeben. An dieser Stelle ist in besonderem Maße der Einfluss des Grundrechts aus Art. 5 GG zu beachten und eine Abwägung der berechtigten Interessen der AfD mit dem Recht des Domaininhabers auf Meinungsfreiheit vorzunehmen. Gerade politische Parteien müssen sich dem öffentlichen Meinungskampf stellen. Das ist ihrer Stellung immanent. Dies gilt in besonderem Maße für eine Partei wie die AfD, die fortlaufend in hetzerischer Art und Weise versucht, öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen. Darüber hinaus ist auch zu berücksichtigen, dass es der AfD kaum um die Domain als solche gehen dürfte, sondern darum, Kritik zu erschweren. Selbst der flüchtige Betrachter bemerkt beim Aufruf der Website auf den ersten Blick, dass es um eine kritische/ablehnende Auseinandersetzung mit dieser rechtsradikalen Partei geht. Bereits die Eingangssätze „Wir sind AfD (Symbol eines gesenkten Daumens). Wir sind eine rechtsextreme, rassistische, menschenverachtende Partei und wir wollen in den Deutschen Bundestag.“ sprechen insoweit für sich.

Die Ausführungen des Landgerichts Köln wonach Art. 5 GG bereits nicht tangiert sei, weil es dem Betroffenen freistehe, seine Äußerungen und Ansichten zur AfD unter einem anderen Domainnamen zu veröffentlichen, offenbaren ein grundsätzlich verfehltes Grundrechtsverständnis. Das Landgericht hat die konkrete Art und Weise der Meinungsäußerung zu bewerten und insoweit eine Abwägung vorzunehmen und kann den Äußernden nicht darauf verweisen, er könne seine Meinung ja in anderem Kontext weiterhin äußern. Eine wirkliche Abwägung nimmt das Landgericht aufgrund dieses fehlerhaften Grundansatzes letztlich erst gar nicht vor. Wenn beispielsweise eine Meinung an einem bestimmten Ort getroffen wird, lässt sich der Anwendungsbereich des Grundrechts auch nicht mit der Erwägung verneinen, man könne die Äußerung schließlich andernorts immer noch tätigen.

Das Urteil des Landgerichts Köln erweist sich also bei näherer juristischer Betrachtung als falsch. Es bleibt zu hoffen, dass diese meinungsfeindliche Entscheidung keinen Bestand haben wird.

February 15 2018

Genes that turn off after death, and debunking the sugar conspiracy

Some of our genes come alive after we die. David Grimm—online news editor for Science—talks with Sarah Crespi about which genes are active after death and what we can learn about time of death by looking at patterns of postmortem gene expression. Sarah also interviews David Merritt Johns of Columbia University about the so-called sugar conspiracy. Historical evidence suggests, despite recent media reports, it is unlikely that “big sugar” influenced U.S. nutrition policy and led to the low-fat diet fad of the ’80s and ’90s. Listen to previous podcasts. [Image: Lauri Andler (Phantom); Music: Jeffrey Cook]

Après la décision Chambord, comment sortir d’un domaine public « résiduel » ?

Paris, le 16 février 2018 - Nous publions ci-dessous une tribune de Lionel Maurel, membre fondateur de La Quadrature du Net, au sujet de la décision du Conseil constitutionnel sur la question prioritaire de constitutionnalité (QPC) que nous avions déposée avec Wikimédia France au sujet de la création d'un nouveau droit sur l'image des monuments des domaines nationaux.

<!--break--><!--break-->

Le 2 février dernier, le Conseil constitutionnel a rendu sa décision dans ce qu'il est convenu d'appeler « l'affaire Chambord », à savoir la contestation par Wikimedia France et La Quadrature du Net du nouveau « droit à l'image » mis en place en 2016 par la loi Création, Architecture et Patrimoine sur les monuments des domaines nationaux (Château de Chambord, Le Louvre, l’Élysée, etc.).

Le château de Chambord vu du ciel. Image par Elementerre. CC-BY-SA. Source : Wikimedia Commons.

Les deux associations ont vu leurs principaux arguments rejetés, ce qui va laisser la possibilité aux gestionnaires des domaines nationaux de contrôler l'image de ces bâtiments et de lever des redevances sur son exploitation commerciale. Mais le Conseil constitutionnel n'en a pas moins assorti sa décision de plusieurs réserves d'interprétation qui vont limiter assez sérieusement la portée de ce dispositif.

Cependant l'essentiel est ailleurs, car ce jugement va surtout avoir l'effet de valider a contrario une conception du domaine public en France tendant à en faire un concept « résiduel », pouvant facilement être remis en cause par voie législative. C'est la nature même de ce que les militants des Communs de la connaissance appellent le « copyfraud » qui est modifiée par cette décision, car une grande partie des couches de droits surajoutées sur le domaine public s'en trouvent validées. Malgré cette décision, ce n'est pourtant pas une fatalité impossible à conjurer, mais il convient à présent d'adapter la stratégie à suivre pour arriver à garantir à nouveau les libertés culturelles matérialisées par le domaine public.

Le domaine public, un Principe Fondamental Reconnu par les Lois de la République ?

Tous les monuments des domaines nationaux correspondent à des bâtiments qui ne sont pas protégés par le droit d'auteur (ils ne l'ont même jamais été, vu leur époque de construction) et ils appartiennent à ce titre au domaine public, au sens de la propriété intellectuelle. A ce titre, leur image devrait donc être librement réutilisable, étant donné qu'il n'y a pas de droits patrimoniaux (reproduction, représentation) opposables, y compris à des fins commerciales. Quand un roman entre dans le domaine public, on peut le rééditer pour vendre des ouvrages et un cinéaste peut adapter l'histoire pour en faire un film : l'usage commercial fait intrinsèquement partie du domaine public et le limiter revient donc à ruiner le sens même de cette notion.

Dans cette affaire cependant, on était en présence d'un « conflit de lois » : d'un côté, si l'on suit le Code de Propriété Intellectuelle, l'utilisation de l'image de ces monuments devait être libre, tandis que la loi Création de son côté a instauré de l'autre un droit spécifique permettant d'en contrôler l'exploitation commerciale et de la faire payer. Les deux associations requérantes ont demandé au Conseil constitutionnel de sortir de cette situation contradictoire en procédant à une « hiérarchisation » entre les textes. Elles estimaient en effet que le domaine public, au sens de la propriété intellectuelle, devait prévaloir en vertu d'un Principe Fondamental Reconnu par les Lois de la République (PFRLR) dont il serait l'incarnation.

Renvoyant à une expression figurant dans le Préambule de la Constitution de 1946, les PFRLR se définissent comme :

des principes fondamentaux [qui] doivent être tirés d’une législation républicaine antérieure à la IVe République et la législation en question ne doit pas avoir été démentie par une autre législation républicaine (nécessité de constance et de répétition).

Or le domaine public est bien né au moment de la Révolution française, lorsque les révolutionnaires ont créé le droit d'auteur par voie législative, mais en fixant aux droits patrimoniaux une durée limitée dans le temps (10 ans après la mort de l'auteur à l'époque). Au fil du temps, différentes lois sont intervenues pour allonger cette durée (jusqu'à 70 ans après la mort de l'auteur aujourd'hui), mais sans remettre en cause le principe même de cette limitation dans le temps.

On pourrait dire que cette référence au droit d'auteur est hors-sujet, car la loi Création ne se place pas sur ce terrain et instaure sur ces monuments un droit d'une autre nature. Mais le texte a pourtant bien pour conséquence de faire naître l'« équivalent fonctionnel » d'un droit patrimonial au profit des gestionnaires de domaine, qui va leur permettre de venir « neutraliser » l'effet utile du domaine public en restreignant l'usage commercial. Or si on se réfère à la vision des Révolutionnaires, on constate que leur intention, en limitant la durée des droits patrimoniaux, était de créer un « droit du public » sur la Culture. C'est notamment ce qui ressort très clairement des propos du député Isaac Le Chapelier, qui fut rapporteur de la loi sur le droit d'auteur en 1791 :

Quand un auteur a livré son ouvrage au public, quand cet ouvrage est dans les mains de tout le monde, que les hommes instruits le connaissent, qu'ils se sont emparés des beautés qu’il contient, qu’ils ont confié à leur mémoire les traits les plus heureux ; il semble que dès ce moment, l’écrivain a associé le public à sa propriété, ou plutôt la lui a transmise toute entière ; cependant comme il est extrêmement juste que les hommes qui cultivent le domaine de la pensée, tirent quelques fruits de leur travail, il faut que pendant toute leur vie et quelques années après leur mort, personne ne puisse sans leur consentement disposer du fruit de leur génie. Mais aussi après le délai fixé, la propriété du public commence et tout le monde doit pouvoir imprimer, publier les ouvrages qui ont contribué à éclairer l’esprit humain.

Le Chapelier parle d'une « propriété du public », mais on voit bien à ses propos qu'il s'agir en réalité d'une liberté de réutilisation et que celle-ci doit être complète, c'est-à-dire incluant l'usage commercial, vu qu'elle englobe dans son esprit la possibilité de « publier les ouvrages ». Or il est bien clair que ces libertés ou ces droits du public sont vidés de leur sens si le législateur instaure des mécanismes d'une autre nature que le droit d'auteur qui viennent entraver leur exercice. C'est pourtant ce qu'il a fait avec la loi Création qui utilise ce que l'on peut appeler un « droit connexe » pour porter atteinte à l'intégrité du domaine public et donc, à ces droits droits du public que les Révolutionnaires voulaient instaurer.

Tel était donc le sens de l'argument principal porté dans cette affaire par les deux associations qui demandaient au Conseil constitutionnel deux choses : 1) reconnaître l'existence du domaine public comme un PFRLR et 2) déclarer une prééminence du domaine public sur les droits connexes que le législateur établit pour le neutraliser.

La réduction à un domaine public « résiduel »

Le Conseil constitutionnel n'a pas répondu à la première question, au sens où il ne s'est pas prononcé sur l'existence du PFRLR. Mais quelque part, il a fait pire que s'il avait jugé que ce principe n'existait pas, car sa décision signifie que même si ce PFRLR existait, il ne pourrait pas être invoqué pour censurer la loi. C'est ce que l'on peut déduire de ce passage du jugement :

[...] en accordant au gestionnaire d'un domaine national le pouvoir d'autoriser ou de refuser certaines utilisations de l'image de ce domaine, le législateur n'a ni créé ni maintenu des droits patrimoniaux attachés à une œuvre intellectuelle. Dès lors et en tout état de cause, manque en fait le grief tiré de la méconnaissance d'un principe fondamental reconnu par les lois de la République que les associations requérantes demandent au Conseil constitutionnel de reconnaître.

Le Conseil constitutionnel dit ici que le moyen soulevé par les deux associations est inopérant : même si l'existence du domaine public relevait d'un Principe Fondamental Reconnu par les Lois de la République, celui-ci s'opposerait simplement à ce que le législateur fasse renaître des droits patrimoniaux rattachés au droit d'auteur. Or ce n'est pas ce qu'a fait ici le législateur, puisqu'il fait certes renaître une couche de droits exclusifs sur le domaine domaine, mais d'une autre nature que le droit d'auteur. Donc implicitement, le Conseil constitutionnel nous dit que le législateur a bien la faculté de créer des « droits connexes » neutralisant l'effet du domaine public, mais à condition qu'il se place sur d'autres terrains juridiques que le droit d'auteur.

Il en résulte que le domaine public, au sens de la propriété intellectuelle, n'a donc plus qu'une existence « résiduelle ». Il peut exister et produire des effets, mais il faudra auparavant vérifier qu'aucune autre « couche de droits connexes », issus d'une autre législation, n'est applicable. Or cette hypothèse est loin d'être rare aujourd'hui en droit français, car on peut compter six ou sept dispositifs juridiques différents susceptibles d'interférer avec le domaine public. Pour donner un exemple, la loi Valter a conféré en 2015 aux établissements culturels (bibliothèques, musées, archives) la possibilité de faire payer les réutilisations commerciales des reproductions numériques qu'elles produisent à partir des œuvres de leurs collections, quand bien même celles-ci appartiennent au domaine public. Tout comme le droit à l'image des domaines nationaux de la loi Création, on sait à présent que cette nouvelle couche de droits verrouillant le domaine public ne pourra sans doute plus être contestée.

Ce qui est surprenant, c'est que le Conseil constitutionnel a choisi « d'inférioriser » le domaine public, alors même que des juges avaient développé une jurisprudence pour régler autrement les « conflits de lois ». Par exemple, dans une affaire impliquant la bande dessinée Les Pieds Nickelés, le tribunal de Grande Instance de Paris a jugé que l'on ne peut pas utiliser le droit des marques pour contourner l'extinction des droits patrimoniaux sur une œuvre. Il avait été jusqu'à déclarer le dépôt d'une marque sur le nom Les Pieds Nickelés comme « frauduleux », parce qu'il visait à empêcher une exploitation commerciale de l’œuvre passée dans le domaine public. Dans cette situation, le TGI a donc bien procédé à une hiérarchisation entre les différents droits en donnant la prééminence au domaine public.

Une portée néanmoins limitée

Tout n'est quand même pas complètement négatif dans la décision du Conseil constitutionnel, car il a assorti son jugement de plusieurs réserves d'interprétation, qui vont limiter la portée de ce nouveau droit à l'image.

La première concerne l'articulation avec les licences libres, sujet qui concerne au premier chef les wikipédiens. L'un des « dommages collatéraux » du dispositif est qu'il est susceptible d'empêcher de placer sous licences libres des photographies des monuments des domaines nationaux, car celles-ci autorisent par définition l'usage commercial. La loi Création instaure ainsi de manière paradoxale une sorte « d'anti-liberté de panorama » qui risquait d'empêcher d'illustrer les articles de Wikipédia relatif à ces monuments avec des images sous licence libre. Wikimedia France et La Quadrature ont donc également soutenu devant le Conseil que cette loi portait une atteinte disproportionnée à la liberté contractuelle et au droit des auteurs de photographies, en les empêchant d'utiliser des licences libres pour la diffusion. À cet argument, le Conseil constitutionnel a répondu ceci :

en l'absence de disposition expresse contraire, les dispositions contestées n'affectent pas les contrats légalement conclus avant leur entrée en vigueur. Par conséquent, le grief tiré de la méconnaissance du droit au maintien des contrats légalement conclus doit être écarté.

Cela signifie en substance que la loi Création ne remettra pas en cause la validité des licences libres déjà apposées sur des photographies de monuments des domaines nationaux et que le nouveau droit à l'image n’interférera qu'à partir de la date d'entrée en vigueur du texte. C'est une solution en demi-teinte, qui va constituer à l'avenir une entrave à l'usage des licences libres, mais il faut néanmoins prendre en considération qu'il existe déjà plusieurs centaines de photographiques de ces bâtiments sur Wikimedia Commons et des milliers si l'ont étend la recherche à l'ensemble du web (cliquez sur l'image ci-dessous pour le Château de Chambord par exemple).

Une simple recherche sur Google Images montre qu'il existe déjà des centaines et des centaines d'images du Château de Chambord sous licence libre sur laquelle la loi Création n'aura aucune prise.

Rappelons que toute cette affaire est née parce que les gestionnaires du domaine de Chambord voulaient trouver un moyen de faire payer la société Kronenbourg pour l'usage d'une photo du château dans une publicité. Mais suite à la décision du Conseil, Kronenbourg n'aura qu'à utiliser une des milliers de photos de l'édifice publiées avant 2016 sous licence libre et les gestionnaires ne pourront rien faire pour s'y opposer. C'est dire, si l'on prend en compte l'ensemble des domaines, que cette loi est déjà quasiment vidée de son sens et qu'elle ira sans doute grossir les rangs des textes inutiles - mais néanmoins ultra-nocifs - que le législateur français semble prendre un malin plaisir à accumuler en matière culturelle.

Par ailleurs, le Conseil a aussi tenu à limiter la possibilité pour les gestionnaires des domaines de refuser la réutilisation de l'image des bâtiments :

Compte tenu de l'objectif de protection poursuivi par le législateur, l'autorisation ne peut être refusée par le gestionnaire du domaine national que si l'exploitation commerciale envisagée porte atteinte à l'image de ce bien présentant un lien exceptionnel avec l'histoire de la Nation. Dans le cas contraire, l'autorisation est accordée dans les conditions, le cas échéant financières, fixées par le gestionnaire du domaine national, sous le contrôle du juge.

Contrairement à ce que l'on pouvait craindre, les gestionnaires ne pourront donc pas refuser arbitrairement la réutilisation de l'image des monuments, car le Conseil précise qu'il leur faudra apporter la preuve que cet usage porte atteinte à l'image de ce bien. C'est une forme de limitation non-négligeable à l'exercice de ce dispositif, mais cela va aussi avoir l'effet étrange de créer une sorte de « pseudo-droit moral » que les gestionnaires de domaines vont désormais pouvoir exercer. Il y a néanmoins une différence de taille, car normalement en droit d'auteur, les titulaires du droit moral ne peuvent le monnayer. Or ici, on voit qu'un mélange des genres peu ragoûtant va immanquablement s'opérer.

En effet, les gestionnaires des domaines ont le choix entre considérer qu'il y a une atteinte à l'image du monument et refuser la réutilisation ou bien ne pas voir l'usage comme une atteinte et le faire payer. En pratique, les gestionnaires de Chambord ont déjà montré que cette alternative induirait une appréciation à géométrie variable de l'intégrité, pour des raisons purement financières. S'ils ont estimé la réutilisation dans une publicité Kronenbourg incompatible avec l'intégrité de l'image du château, ils n'ont en revanche pas hésité à organiser une chasse aux œufs Kinder dans l'édifice pour une opération promotionnelle à Pâques... Il y a tout lieu de penser que ce qui a fait varier l'appréciation des gestionnaires, ce n'est pas le souci de préserver l'intégrité de l'image du domaine, mais le fait que Kinder a bien voulu sortir son chéquier, alors que Kronenbourg ne l'a pas fait.

La décision du Conseil nous permettra donc d'apprécier à l'avenir la tartuferie éhontée sur laquelle repose tout ce dispositif et on voit bien au passage que le législateur a bien entendu recréer une forme de droit patrimonial sur ces monuments.

Agir pour le domaine public au niveau législatif

Au final, cette décision du Conseil constitutionnel condamne-t-elle définitivement le domaine public à ne rester qu'un concept « résiduel » qui pourra être enseveli peu à peu sous des droits connexes par le législateur ?

Heureusement non, mais c'est précisément à l'échelon législatif qu'il faut à présent agir pour essayer de renverser cette tendance. En 2013, la députée Isabelle Attard avait déposé une loi visant à consacrer le domaine public, à élargir son périmètre et à garantir son intégrité. Ce texte garde aujourd'hui toute sa pertinence, et même davantage encore depuis la décision du Conseil constitutionnel, car l'un de ses buts était justement d'organiser - au niveau législatif - la reconnaissance et la prééminence du domaine public sur les droits connexes qui peuvent le neutraliser. Par ailleurs en 2016, lors des débats autour de la loi République numérique, une autre proposition avait été portée en vue de créer un « domaine commun informationnel » dont le but était de donner une définition positive du domaine public en renforçant sa protection.

Le Conseil constitutionnel a refusé de dire si l'existence du domaine public relevait ou non d'un Principe Fondamental Reconnu par les Lois de la République, mais qu'à cela ne tienne ! Une ou plusieurs lois peuvent renouer avec l'esprit initial des Révolutionnaires et reconnaître ces « droits du public » sur la Culture qui constituent l'essence du domaine public. En agissant de la sorte, la « malédiction de Chambord » pourra être conjurée et le domaine public redeviendra ce principe régulateur qu'il n'aurait jamais dû cesser d'être.

February 14 2018

Der Träger einer Smartwatch ist männlich, spontan und technisch interessiert

Die Smartwatch existiert zwar schon seit den 90er Jahren, die Nachfrage nahm jedoch erst im Herbst 2014 mit der Einführung der Apple Watch stark zu. In den letzten zwei Jahren hat sich das Angebot entwickelt, die Funktionen sind umfangreich und das Werben um Käufer differenzierter geworden. Wir haben uns 2.200 Smartwatch-Besitzer einmal näher angesehen um herauszufinden, was diese von einem durchschnittlichen Internet-Nutzer unterscheidet.

Smartwatch-Besitzer: 70 % sind Männer, rund 50 % sind 30 bis 50 Jahre alt

Wie bei vielen Gadgets, technischen Spielereien mit hohem Aufmerksamkeitswert, zählen computer-affine Männer zu den frühen Käufern. So ist der Smartwatch-Besitzer überwiegend männlich (70 %) und befindet sich meist im Altersbereich zwischen 30 und 50 Jahren. Auffällig ist zudem ein deutlich höheres Einkommen.

70 % der Smartwatch-Besitzer sind Männer

Ein Blick auf den Konsum- und Lebensstil zeigt, dass die Smartwatch überwiegend von Early Adoptern getragen wird: Diese Personengruppe kauft Produktneuheiten deutlich früher als andere. Fragen zur Anschaffung von Dingen werden diesen Personen häufig gestellt und gern beantwortet. Als Meinungsführer beeinflussen sie oftmals das Kaufverhalten in ihrem Umfeld.
Interessant für ein technisches Produkt ist, dass die Besitzer mehr als der Internet-Durchschnitt auf einen gesunden Lebensstil achten. Hintergrund dafür mag sein, dass die Smartwatch besonders in den Bereichen Gesundheit und Sport positioniert wird.

Der Smartwatch-Träger ist gefragt, spontan, beruflich orientiert

Die Smartwatch ist mit rund 8 % Besitz unter den Internet-Nutzer nicht als weit verbreitet einzustufen. Mittlerweile haben mehrere große Anbieter ihre Produkte eingestellt, da der Sprung in den breiten Konsumentenmarkt nicht gelang. Hinsichtlich der Funktionalität hat sich die Smartwatch zwar schon ein wenig mehr vom Smartphone emanzipiert, bietet dem Nutzer im Vergleich nur unwesentlich mehr. Ein zweiter Bildschirm am Handgelenk ist praktisch, der Akku verhindert jedoch eine flachere und elegantere Bauform. Seitens der Fitnessarmbänder und Sportuhren droht die Konkurrenz seitens des Preises und der Positionierung. Kurz, es bleibt spannend, ob die Smartwatch sich von einem Luxus-Gadget zu einem Massenprodukt weiterentwickeln kann.

Im W3B-Report Trends im Nutzerverhalten sind die Umfrageergebnisse über die Besitzern einer Smartwatch detailliert beschrieben.

Der Beitrag Der Träger einer Smartwatch ist männlich, spontan und technisch interessiert erschien zuerst auf w3b.org.

February 13 2018

Jobs beim iRights e.V.

iRights.info ist Informationsplattform und Online-Magazin in einem. Seit 2005 beantworten wir Fragen zum Urheberrecht und weiteren Rechtsgebieten. iRights.info berichtet tagesaktuell in Hintergrundberichten, Nachrichten, Features und anderen Publikationen. Unser Ziel ist es, für ein besseres Verständnis des Urheberrechts und anderer Rechtsgebiete in der digitalen Welt zu sorgen.

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der Informationen für Verbraucher zu den Themen Urheberrecht, Datenschutz, Computersicherheit und Digitalisierung bereitstellt. Dafür betreiben wir die Informationsplattform iRights.info und verschiedene Projekte wie mobilsicher.de, IGF Academy, ANNA – Das vernetzte Leben und Die neuen Verbraucher. Mit allen unseren Projekten wollen wir dazu beitragen, dass Nutzerinnen und Nutzer die Veränderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, besser verstehen und an der Entwicklung teilnehmen können.

Im Augenblick gibt es keine Stellenausschreibungen beim iRights e.V.

Nicola Jentzsch: Es braucht kein Dateneigentum

Laut ihrem Koalitionsvertrag will die kommende Bundesregierung das Thema angehen, „ob und wie ein Eigentum an Daten ausgestaltet sein kann“. Im Interview erläutert die Ökonomin Nicola Jentzsch die Idee des Dateneigentums und weshalb sie in der Fachwelt weitgehend abgelehnt wird.

iRights.info: Die angehende Bundesregierung möchte sich mit der Frage eines „Dateneigentums“ beschäftigen. Worum geht es dabei?

Dr. Nicola Jentzsch ist Ökonomin und leitet das Arbeitsgebiet Datenökonomie beim Thinktank
 „Stiftung Neue Verantwortung“ in Berlin. Foto: Sebastian Heise

Nicola Jentzsch: Dateneigentum bezeichnet die Idee, Verfügungsrechte über Daten einer Marktpartei zuzuordnen. Ein solches Verfügungsrecht ist beispielsweise das Recht, Daten zu veräußern. So soll Ausschließlichkeit etabliert werden, was bedeutet, dass ich andere von der Nutzung und der ökonomischen Verwertung der Daten ausschließen kann.

iRights.info: Wie würde das gehen?

Nicola Jentzsch: Rechtlich betrachtet gibt es verschiedene Ansätze dazu. Es gibt den Vorschlag, Daten mit Materialgütern – also physischen Gütern – gleichzustellen. Sie wären dann ebenso wie etwa ein Tisch, Stuhl oder Auto zu behandeln.

Eine andere Möglichkeit ist, Daten mit Immaterialgütern gleichzusetzen. Immaterialgüter sind nicht-physische Güter, beispielsweise Patente. Hier würde ein Dateneigentum wie ein geistiges Eigentumsrecht ausgestaltet. Dann könnte der Eigentümer die Nutzung der Daten an Dritte lizenzieren.

iRights.info: Wer fordert ein solches Dateneigentum?

Nicola Jentzsch: In der alten Bundesregierung hat das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Idee unterstützt. In einem Strategiepapier des Ministeriums findet sich das Vorhaben, Daten mit Sachen gleichzustellen, um sie natürlichen oder juristischen Personen als Eigentum zuzuweisen. Das soll ein Datengesetz regeln.

In der Vergangenheit ist die Idee eines Dateneigentums immer mal wieder aufgeflammt. Verfügungsrechte über Information wurden ursprünglich in den USA diskutiert, allerdings vor einem ganz anderen Hintergrund. Dort gibt es auf Bundesebene nur für einzelne Branchen spezifische Datenschutzgesetze. Vor dem Hintergrund des ungehemmten Datenhandels in den 1990er Jahren sahen Juristen die einzige Möglichkeit, Datenschutz zu erreichen darin, Verbrauchern eine Art Eigentumsrecht zu geben.

iRights.info: Als Verbraucher möchte ich souverän entscheiden, wem ich meine Daten weitergebe und was jemand damit macht. Klingt doch gut, wenn sie mir gehören würden.

Nicola Jentzsch: Das klingt zunächst gut. Es könnte aber auch sein, dass mit Dateneigentum genau das Gegenteil von Souveränität erreicht wird.

Stellen Sie sich einen Versicherungsmarkt vor. Unternehmen könnten Verbrauchern anbieten, Fitnesstracker zu tragen, um Daten über Schrittzahlen, Besuche im Fitness-Studio oder über ihre Ernährung zu sammeln. Die fitten Versicherungsnehmer stimmen zu. Alle anderen wollen aber auch nicht unbedingt mit den Unfitten in einen Topf geworfen werden.

So könnte ein gesellschaftlicher Zugzwang entstehen, der kaum eine andere Wahl als die der Datenpreisgabe zulässt. Dies zu verweigern, könnte als Stigma gesehen werden. Es handelt sich um eine Dynamik, in der die Privatsphäre immer weiter erodiert.

iRights.info: Aber solche Tendenzen gibt es ja bereits jetzt.

Nicola Jentzsch: Wir beobachten schon jetzt die ersten Angebote von Plattformen, die damit werben, Verbrauchern die Souveränität über ihre Daten zurückzugeben. Unternehmen würden wahrscheinlich versuchen, sich vom Verbraucher – sofern er das Dateneigentum hält – Ausschließlichkeitsrechte einräumen zu lassen.

Märkte für Informationsgüter – etwa Suchdienste, soziale Netzwerke oder Kreditauskünfte – sind schon jetzt hochkonzentriert; es haben sich Monopole oder Oligopole herausgebildet. Ein Dateneigentum könnte diese Entwicklung verstärken. In einer fiktiven Welt des Datenverkaufs würde ein Datenverkäufer diese logischerweise zum höchsten Preis verkaufen. Dann muss man sich aber fragen, welches Unternehmen die tiefsten Taschen hätte, um den höchsten Preis zu bezahlen.

iRights.info: Sie haben die Diskussion über ein Dateneigentum in einem Papier zusammengefasst. Welches Fazit ziehen Sie?

Nicola Jentzsch: Ich persönlich sehe Dateneigentum kritisch. Ansprüche können auch anders geregelt werden und wir sollten uns besser darauf konzentrieren, die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai in Kraft tritt, umzusetzen. In Expertenkreisen erschließt sich vielen nicht, wozu ein Dateneigentum daher gut sein soll.

Viele Juristen sehen ein Eigentumsrecht an Daten als Fremdkörper in der deutschen Rechtsordnung. Das Datenschutzrecht schützt die Freiheitsrechte und die Selbstbestimmung des Einzelnen. Es begründet keine ökonomischen Verwertungsrechte, ermöglicht diese aber.

Wir wissen auch nicht, woran genau das Eigentum bestehen sollte: an den Daten als Rohstoff, den daraus entstehenden Informationen oder an beidem? Wären nur personenbezogene Daten umfasst oder auch Maschinendaten, die von Geräten erzeugt werden? Was ist mit pseudonymen Daten? Es ist auch offen, wie ein solches Eigentum technisch implementiert werden könnte. Es würde eine technische Großinfrastruktur benötigt, um das geregelt umsetzen zu können.

iRights.info: Wäre ein Dateneigentum ein Paradigmenwechsel vom Schutz der Daten zur Ermöglichung von Geschäftsmodellen?

Nicola Jentzsch: So würde ich es nicht sagen. Auch die jetzigen Regelungen – das Bundesdatenschutzgesetz und bald die Datenschutz-Grundverordnung – ermöglichen Geschäftsmodelle. Ein Dateneigentum müsste darüber hinaus so ausgestaltet sein, dass es den Grundprinzipien der Datenschutz-Grundverordnung nicht widerspricht. Zu diesen gehören Datensparsamkeit, Zweckbindung und datenschutzfreundliche Verfahren wie privacy by design und privacy by default.

iRights.info: Die Justizminister der Länder und des Bundes haben sich in einer Arbeitsgruppe mit dem Thema befasst. Sie kommt zum Ergebnis, dass an einem Dateneigentum „kein Bedarf“ bestehe.

Nicola Jentzsch: Das sehen eigentlich alle so, mit denen ich über das Thema gesprochen habe. Es gibt keine Erforderlichkeit, ein solches Eigentum einzuführen.

iRights.info: Das Verkehrsministerium verweist auf den Wandel der Automobilindustrie. Es fehle ein sicherer Rahmen, um „mobilitätsdatenbasierte Geschäftsmodelle“ zu ermöglichen.

Nicola Jentzsch: Ein Dateneigentum würde keinen sicheren Rahmen, sondern zusätzliche Rechtsunsicherheit schaffen. Die Unternehmen stehen schon jetzt vor der Aufgabe, die Datenschutz-Grundverordnung umzusetzen. Wenn die Politik etwas tun will, wäre es wünschenswert, Unternehmen bei der Umsetzung der Verordnung zu unterstützen und dort Rechtssicherheit zu schaffen, statt einen weiteren Regelungsrahmen zu entwerfen.

iRights.info: Wenn ein Dateneigentum der Automobilindustrie zugute kommen soll, müsste es dann nicht den Unternehmen statt den Verbrauchern zugesprochen werden?

Nicola Jentzsch: Rein theoretisch betrachtet ist es egal, wem die Eigentumsrechte zugesprochen werden. Denn die Handelbarmachung von Daten an sich, die sogenannte Kommodifizierung, führt in jedem Fall zum Handel. Die Unternehmen würden Verträge aufsetzen, welche die bereits erwähnte Dynamik in Gang setzen.

iRights.info: Sie haben die Idee auch ökonomisch betrachtet. Zu welchem Schluss kommen Sie?

Nicola Jentzsch: Fürsprecher des Konzepts sind der Ansicht, mit einem Dateneigentum wären die Verfügungsrechte geklärt und die Märkte würden besser funktionieren. Das halte ich für naiv.

Die Idee dabei ist: Ich kann andere von der Nutzung ausschließen und Rivalität im Verbrauch herstellen. Wären Daten ein solches Privatgut, hätte der Besitzer Monopolrechte über die Verarbeitung, Verwertung oder Veräußerung.

Aber genau daran krankt das Konzept. Daten sind immer auch öffentliche Güter. Andere können also nicht einfach von der Nutzung ausgeschlossen werden. Datenschutzgesetze gibt es ja gerade deshalb, weil persönliche Daten besondere Eigenschaften haben. Man kann auch die Luft nicht einfach wie ein Privatgut behandeln.

iRights.info: Was schlagen Sie vor?

Nicola Jentzsch: Es ist natürlich sinnvoll, über Modelle nachzudenken, wie Innovation bei gleichzeitiger Garantie von Privatsphäre befördert werden kann. Hier sollte es aber darum gehen, unter welchen Bedingungen den Marktteilnehmern Daten zur Verfügung gestellt werden können, um neue Dienstleistungen zu entwickeln. Vielleicht wären Datenpools ein geeignetes Modell. Die Diskussion über ein Dateneigentum dagegen halte ich nicht für fruchtbar.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl