Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Die Internationalisierung der Recherche – und wie Kriminelle und Regierungen versuchen, sie zu verhindern. Öffentliche Diskussion in Berlin

Wie koordiniert man eine internationale Armada verschiedener Akteure dabei, 2,5 Millionen Dokumente auszuwerten, wie etwa bei den Offshore-Leaks? Wer finanziert solche Recherchen, und wie schützt man sie davor, von Regierungen und Unternehmen ausgespäht und blockiert zu werden? iRights.info und Reporter ohne Grenzen laden für den kommenden Sonntag, 29. September, in den Supermarkt Berlin ein, um diese Fragen zu diskutieren.

Ob Iraq War Logs oder PRISM, ob Abu Ghraib oder XKeyscore: Nicht nur Finanz-, Arbeits- und Medienmärkte sind international, sondern auch digitale Kommunikation und organisierte Kriminalität. Da kann Recherche nicht an Sprach- und Ländergrenzen halt machen.

Schon seit Jahren gibt es unabhängige Organisationen, die sich auf diese Entwicklungen eingestellt haben, wie das Organized Crime and Corruption Reporting Project oder das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ). Bei den Recherchen und Veröffentlichungen zu den sogenannten Offshore-Leaks hat das ICIJ mit mehr als 80 Journalisten von 38 Zeitungen, Hörfunk- und Fernsehsendern aus 46 Ländern kooperiert.

Die Herausforderungen dieser Recherchen sind enorm. Dabei geht es nicht nur um die Organisation, sondern vor allem auch darum, wie Journalisten sich selbst, ihre Quellen und Dokumente schützen – vor Kriminellen, aber auch vor dem Zugriff des Staats.

Ein Gespräch mit Gerard Ryle, Director, ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) und Christian Mihr, Geschäftsführer Reporter ohne Grenzen Deutschland – Moderation: Matthias Spielkamp, Redaktionsleiter iRights.info.

Wann?

Am Sonntag, dem 29. September 2013 von 17 bis 19 Uhr.

Wo?

Im Supermarkt, Brunnenstrasse 64, 13355 Berlin.

Der Eintritt ist frei.

ryle

Gerard Ryle arbeitet seit mehreren Jahrzehnten als investigativer Journalist und Reporter, darunter für die australischen Zeitungen Sydney Morning Herald und The Age. Nach seinen Recherchen über das betrügerische, von der australischen Regierung geförderte Unternehmen „Firepower International” wurde er 2011 zum Direktor des International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) ernannt. Später wurde ihm eine Festplatte zugespielt, deren Daten die 2013 in Kooperation mit internationalen Medien veröffentlichten Offshore-Leaks bargen.

mihr

Christian Mihr ist Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Zuvor war mehrere Jahre bei n-ost als Redaktionsleiter Eurotopics tätig und organisierte Austausch- und Fortbildungsprojekte in und mit Belarus sowie zum Thema Informationsfreiheit in Europa. Weitere Berufsstationen bei Print- und Onlinemedien in Deutschland und Ecuador, in der journalistischen Aus- und Weiterbildung für eine Stiftung in Russland sowie in der Pressearbeit für einen entwicklungspolitischen Think Tank. Journalistik/Lateinamerikanistik-Studium in Eichstätt und Santiago de Chile. Foto: Stefan Günther.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl