Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Berliner Appell fordert: Jetzt handeln, um digitales Kulturerbe zu erhalten

Was bleibt von den Zeugnissen des kulturellen Schaffens und der Wissenschaft, die auf digitalen Trägern festgehalten werden, in fünf, in zwanzig oder in hundert Jahren? Eine Reihe von Experten hat sich mit dem Thema „Nachhaltigkeit” und digitaler Langzeitarchivierung beschäftigt. Ungeachtet aller Unterschiede eint sie die Überzeugung, dass jetzt gehandelt werden muss, um die Grundlagen dafür zu schaffen, das kulturelle Erbe in der digitalen Welt zu erhalten und zu sichern.

Der Berliner Appell zum Erhalt des digitalen Kulturerbes ist das Ergebnis. Darin heißt es:

Das Wissen unserer Tage wie die Kultur unserer Gesellschaft werden aber zunehmend mittels elektronischer Medien gespeichert und sollen über diese überliefert werden. Die Bewahrung dieses Wissens und dieser Kultur steht auf tönernen Füßen. Die Bereitschaft, auch in der elektronischen Welt in die Bestandserhaltung zu investieren, ist nicht sehr groß. Die Einsicht in die Notwendigkeit, die Prozesse der digitalen Langzeitarchivierung nachhaltig und dauerhaft zu finanzieren, ist noch nicht ausgeprägt. Die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie zur Bestandserhaltung auch von analogen Informationsträgern sind noch lange nicht ausgeschöpft.

Langzeitarchivierung im Zuse-Institut Berlin. Foto: Jürger Keiper, CC BY-SA

Langzeitarchivierung im Zuse-Institut Berlin. Foto: Jürger Keiper, CC BY-SA

Hervorgegangen ist der Berliner Appell aus der Initiative „Nachhaltigkeit in der Digitalen Welt”, einer Veranstaltung des Internet und Gesellschaft Collaboratory, die unter Leitung von Jürgen Keiper und mir stattfand – in Zusammenarbeit mit dem Langzeitarchivierungs-Netzwerk Nestor, dem iRights.Lab Kultur und dem Institut für Museums­forschung. Dokumentiert wird der Diskurs bald in der Publikation „Was bleibt?“, die am 25. September in der Deutschen Nationalbibliothek vorgestellt wird.

Bemerkenswert ist, dass im Appell ein breiter Konsens zum Ausdruck kommt: Zu den Erstunterzeichnern gehören so unterschiedliche Persönlichkeiten wie Michael Hollmann (Präsident des Bundesarchivs), Verena Metze-Mangold (Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission), Jan Engelmann (Leiter Politik und Gesellschaft bei Wikimedia Deutschland), Ellen Euler (Geschäftsstellenleiterin der Deutschen Digitalen Bibliothek), Andreas Lange (Direktor des Computerspielemuseums) und Stefan Gradmann (Direktor der Universitätsbibliothek Leuven) – um nur einige zu nennen.

Unmittelbar nachdem der Appell veröffentlicht wurde, haben ihn auch die Deutsche Digitale Bibliothek und Wikimedia Deutschland als Institutionen unterstützt. Weitere institutionelle Unterstützung zeichnet sich ab. Hier lässt er sich unterzeichnen.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl