Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
02mydafsoup-01

Imperativbildung im heutigen Standarddeutsch

Die hier geäußerten Einwände sind in mehrerlei Hinsicht unzureichend:

1)

Wie lautet die korrekte grammatische Verwendung der genannten Formulierung , wenn man den Imperativ - oft in empfehlender Absicht - mithilfe von "man" via Konjunktiv I (Kon-1) formuliert? - "Man esse wenig und lebe lang!"

- Sprachgeschichtlich spielt der Kon-1 in imperativer Verwendung eine wesentlich größere Rolle, als das aus dem heutigen Sprachgebrauch unmittelbar ersichtlich wäre und ist dennoch im allgemeinen Sprachgebrauch nach wie vor vorhanden. Eine Grenzziehung zum Imperativ fällt oft schwer. Auf das konkrete Beispiel angewendet: wenn zusätzlich das "man" durch Ellipse ausfällt, erhält man:"esse wenig, lebe lang", mithin den als fehlerhaft kritisierten Wortlaut.

2)

Die angegebene Definition des Imperativs, den Imperativ (= Befehlsform) bilde man, indem man die 2. Person Singular nimmt und die "st"-Endung weglaesst, ist zu simplifizierend

- Es fehlt die teilweise obligatorische, oft fakultative, teilweise notwendig wegfallende Verwendung von -e, ferner die Übernahme bzw. Nicht-Übernahme des Umlautes bei starken Verben mit Umlautbildung in der Präsenskonjugation:

Beispiele:

bei (starken und schwachen) Verben, die in der Präsenskonjugation keinen Umlaut, bzw. bei starken Verben, die den Umlaut in der Präsenskonjugation (2.&3. Person) auf ä,ö,äu, bilden:
komm! oder komme!; bleib! oder bleibe!; hüpf! oder hüpfe!; denk! oder denke! ;halt/-e!; fahr/-e!  - obligatorisches -e bei steure!; handle! fei(e)re!

Grundsätzlich nicht möglich ist das ergänzende -e im Imperativ bei starken Verben mit e-i Umlautbildung (gilt sprachgeschichtlich als Umlaut) in der Präsenskonjugation, wobei das -i- im Imperativ beibehalten wird: du sprichst - sprich! | du liest - lies!

- an einigen der hier gegebenen Beispiele ist ferner zu erkennen, dass die von Astrid angeführte Regel nicht für die starken Verben gilt, die in der Präsenskonjugation die Umlautbildung in der 2.u.3. Person Singular ä,ö und äu aufweisen - der Umlaut wird nicht in die Imperativform übernommen:

Beispiele: "du schläfst", aber: schlaf/-e!; entsprechend: lauf/-e! stoß/-e!)

--------------------------------

Soweit - verbunden mit den besten Neujahrsgrüßen  - mein kleiner Exkurs zum Imperativ.

oAnth, Muc, 2013-01-03
 

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl