Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Content-ID: Youtube schraubt an Copyright-Prüfungen

Foto: Fred Seibert, CC BY-NC-ND, flic.kr/p/9p9oE2

Das Filtersystem Content-ID soll Urheberrechtsverletzungen auf der Plattform Youtube verhindern, sorgt unter anderem wegen Fehlalarmen bei Nutzern und Produzenten aber immer wieder für Ärger. Jetzt gibt es zwei Änderungen am System, wie das Youtube-Unternehmensblog am Mittwoch mitgeteilt hat.

Zum einen sollen die Nutzer bessere Widerspruchsmöglichkeiten gegenüber Rechteinhabern haben, wenn das System einen Treffer meldet: Kurz gesagt gibt es nun eine Art Berufung. Wenn ein Nutzer der Sperrung eines Videos durch mutmaßliche Rechteinhaber widerspricht, gibt es für diese nun zwei Optionen. Sie können es beim Widerspruch belassen oder eine formale Beschwerde im Rahmen der DMCA-Verfahren einleiten. Zuvor war die Möglichkeit zum Widerspruch eingeschränkt (gut erläutert ist das bisherige Verfahren in der Infografik bei fairusetube.org).

Daneben sollen Fehlalarme dadurch reduziert werden, dass unsichere Treffer des Systems einen manuellen Review-Prozess durchlaufen, die Videos also nicht gleich gesperrt werden. Auch sei der Algorithmus in den letzten Monaten verbessert worden und die Trefferquote damit erhöht, heißt es in dem Beitrag.

Erst vor kurzem hatte die – versehentliche – Sperrung des NASA-Videos von der Marslandung der „Curiosity” neue Diskussionen über das Rechtemanagement bei Youtube ausgelöst. Nach amerikanischem Urheberrecht sind NASA-Videos als amtliche Werke zwar gemeinfrei, doch sobald ein großes Fernsehstudio das Material verwendete, führte das zu Sperrungen für Dritte, weil die freien Inhalte nun in geschützten Videos enthalten waren.

Die Electronic Frontier Foundation schrieb anlässlich dessen über die Probleme des Content-ID-Systems im Vergleich zum offiziellen DMCA-Verfahren:

Unfortunately, the robots behind that copyright enforcement machine have the tendency to shoot first and ask questions later, even when it ends up silencing real — human — speech. (…)

Content ID, by contrast, is an opaque and proprietary system where the accuser can serve as the judge, jury, and executioner. There is an official dispute mechanism — and where it’s effective it can be easier than a DMCA counter-notice — but in cases where a user runs into a dead-end she has little recourse.

Die jetzt angekündigten Veränderungen wirken wie eine Reaktion genau darauf – auch wenn die NASA-Diskussion im offiziellen Statement nicht auftaucht und die Diskussion darüber schon lange geführt wird.

Die Tendenz zur algorithmischen Rechtsdurchsetzung bleibt dennoch problematisch. Systeme wie Content-ID sind vor allem für große Rechteinhaber komfortabel – wie das Beispiel des NASA-Videos zeigt, führen sie zu ihrer Bevorzugung „by default”. Das algorithmische Modell dahinter bleibt simpel, es basiert auf dem Abgleich aller Inhalte mit einem Katalog von Rechteinhabern. Für Informationen, die sich aus dem Kontext ergeben – zum Beispiel auch zulässige Nutzungen nach amerikanischem Fair Use – bleibt das System blind. Immerhin könnte die Einführung einer manuellen Kontrollschleife nun die Probleme verringern. Doch darüber hinaus hat sich mit den Erkennungs-Systemen ein privates Rechtsdurchsetzungs-Modell etabliert, das rechtsstaatlichen Verfahren zunehmend vorgelagert ist. Daran wird sich so schnell nichts ändern.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl