Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 13 2019

Hier haben Quereinsteiger als Lehrer die besten Chancen

Bundesländer und Schulen suchen verzweifelt Pädagogen. Damit weniger Stunden ausfallen, unterrichten jetzt sogar Ingenieure und Elektriker. Welche Regeln dafür gelten – und was Bewerber bei ihrer Wahl bedenken sollten.
Reposted fromzeitung zeitung

Vom im Leben verlorenen Leben

Im Roman „Als der Kaiser ein Gott war“ erzählt Julie Otsuka von einem dunklen Kapitel amerikanischer Geschichte, das selbst vielen US-Amerikanern unbekannt ist
Rezension von Susanne Opfermann zu
Julie Otsuka: Als der Kaiser ein Gott war. Roman
Lenos Verlag, Basel 2019
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

Climate impact of hydropower varies widely

Hydropower is broadly considered to be much more environmentally friendly than electricity generated from fossil fuels, and in many cases this is true. However, a new study reveals that the climate impact of hydropower facilities varies widely throughout the world and over time, with some facilities emitting more greenhouse gases than those burning fossil fuels.

Nach Besuch von NASA-Sonde: Himmelskörper "Ultima Thule" heißt jetzt "Arrokoth" statt "Ultima Thule"

Der erste Vorbeiflug an einem Objekt im Kuipergürtel war historisch. Nun hat der Himmelskörper einen offiziellen Namen. Das Provisorium setzte sich nicht durch.

Reposted fromzeitung zeitung

Ein Zivilist im Kriege

Zum Tagebuch des Johann Conrad Wagner
Rezension von Martin Meier zu
Johann Conrad Wagner: »Meine Erfahrungen in dem gegenwärtigen Kriege«. Tagebuch des Feldzugs mit Herzog Carl August von Weimar
Wallstein Verlag, Göttingen 2018
Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01
02mydafsoup-01

Erdogans Spiel mit den Ängsten der deutschen Öffentlichkeit

Der türkische Präsident droht mit der Abschiebung von IS-Anhängern. Es bleiben viele Fragen offen
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Teslas Gigafabrik ist das dritte private Grossprojekt zur Produktion von Batteriezellen in Deutschland

Es gibt immer mehr Projekte zur Herstellung von Batteriezellen zwischen Nordsee und Alpen. Der chinesische Batteriehersteller CATL investiert in Erfurt, der Volkswagen-Konzern zusammen mit der schwedischen Northvolt in Salzgitter und nun Tesla in der Nähe von Berlin. Weitere Ankündigungen dürften bald folgen.
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01

Watch the Serpentine Dance, Created by the Pioneering Dancer Loie Fuller, Performed in an 1897 Film by the Lumière Brothers

Whatever their views on copyright, artists and inventors of all kinds can agree on one thing: all dread the horror of having one’s ideas stolen without so much as a footnote of credit. Such thefts have led to tanked careers, lifelong resentments, homicidal rivalries, and lawsuits to fill libraries. They have allowed many a thief to prosper and many an injured party to surrender.

But not legendary modern dance pioneer Loie Fuller.

“Short, plump, and thirty years old,” the dancer from Illinois arrived in Paris in 1892, fresh off the “mid-level vaudeville” circuit, writes Rhonda K. Garelick at Public Domain Review, and bent on proving herself to Édouard Marchand, director of the Folies-Bergère. She scored an interview within days of her arrival.

Alighting from her carriage in front of the theater, she stopped short at the sight of the large placard depicting the Folies’ current dance attraction: a young woman waving enormous veils over her head, billed as the “serpentine dancer.” “Here was the cataclysm, my utter annihilation,” Fuller would later write, for she had come to the Folies that day precisely to audition her own, new “serpentine dance,” an art form she had invented in the United States.

The imposter, an American named Maybelle Stewart, had seen Fuller perform in New York and had lifted her act and taken it to Paris. Rather than succumb to rage or despair, Fuller sat through the matinee performance and was moved from a cold sweat to renewed confidence. “The longer she danced,” she wrote, “the calmer I became.” After Stewart left the stage, Fuller ascended in her serpentine costume and auditioned for Marchand, who agreed to take her on and fire Stewart.

The story gets stranger. The show had been promoted with Stewart’s name, and so, to avoid bad publicity, Fuller agreed to perform the first two nights as Stewart, “dancing her own imitation of Stewart’s imitation of the serpentine dance,” a “triple-layer simulation,” Garelick writes, “worthy of an essay by Jean Baudrillard”—and emblematic of a career in dance marked by “self-replication, mirrored images, and identity play.”

Thus did the woman named Loie Fuller (born Mary-Louise Fuller), begin “what was to become an unbroken thirty-year reign as one of Europe’s most wildly celebrated dancers.” Fuller was “the only female entertainer to have her own pavilion” at the 1900 Exposition Universelle, writes Natalie Lemie at Artsy. “Henri de Toulouse-Lautrec featured her in a number of prints; Auguste Rodin commissioned a series of photographs of the dancer with plans to sculpt her; and the Lumière brothers released a film about her in 1897.”

Fuller’s dance personified Art Nouveau, expressing its elegant, flowing lines in her billowing silk gowns, which she moved by means of bamboo sewn into her sleeves. As she danced “colored lights were projected onto the flowing fabric, and as she twirled, she seemed to metamorphose into elements from the natural world: a flower, a butterfly, a tongue of flame.” Everyone came to see her. The Folies, which “typically attracted working class patrons," now had aristocratic newcomers lining up outside.

See the serpentine dance that launched her career at the top in the Lumière Brothers’ 1897 film and below it in a colorized excerpt, with the bewitching music of Sigur Ros added for effect. Other films and clips here from other early cinema pioneers show the medium's embrace of Fuller's choreography. Ironically, none of this footage, it seems, shows Fuller herself, but only her imitators. "Unfortunately none of the surviving films seem to contain a performance by the original dancer/choreographer," notes cinema history channel Magical Motion Museum, "despite some of them carrying her name in the title or otherwise crediting her as the dancer."

Her name carried a lot of weight. Fuller was not only a celebrated dancer, but also a manager, producer, and lighting designer with “over a dozen patents related to her costumes and innovations in stage lighting.” (She was so interested in the “luminous properties” of radium that she sought out and “befriended its discoverers, Pierre and Marie Curie.”) By 1908, however, she had left behind some of these elaborate stage effects to focus on “natural dancing’—dance inspired by nature, which was the forerunner of modern dance.”

And she had taken on a young dancer in her company named Isadora Duncan, often referred to as the “Mother of Modern Dance." Fuller deserves credit, too, but she didn’t seem to care about this overmuch. She was, notes Oberlin College dance professor Ann Cooper Albright, “way more interested in making things happen than creating a name for herself.” Fame came as a byproduct of her creativity rather than its sought-after reward. She was still renowned after she left the stage, and given a retrospective at The Louvre in 1924.

Fuller continued to work behind the scenes after the Art Nouveau movement gave way to new modernisms and supported and inspired younger artists until her death in 1928. Her work deserves a prominent place in the history of modern dance, but Fuller herself “was—and remains—elusive,” Lemie writes, “something of a phantom." Others might have stolen, borrowed, or imitated the serpentine dance, but Lois Fuller became it, going beyond competition and into a realm of magic.

via Public Domain Review

Related Content:

Watch an Avant-Garde Bauhaus Ballet in Brilliant Color, the Triadic Ballet, First Staged by Oskar Schlemmer in 1922

The Graceful Movements of Kung Fu & Modern Dance Revealed in Stunning Motion Visualizations

Expressionist Dance Costumes from the 1920s, and the Tragic Story of Lavinia Schulz & Walter Holdt

Josh Jones  is a writer and musician based in Durham, NC. Follow him at @jdmagness

Watch the Serpentine Dance, Created by the Pioneering Dancer Loie Fuller, Performed in an 1897 Film by the Lumière Brothers is a post from: Open Culture. Follow us on Facebook, Twitter, and Google Plus, or get our Daily Email. And don't miss our big collections of Free Online Courses, Free Online Movies, Free eBooksFree Audio Books, Free Foreign Language Lessons, and MOOCs.

Reposted from02myhumsci-01 02myhumsci-01

Videohinweise am Mittwoch

Hier finden Sie in der Regel am Mittwoch und am Samstag einen Überblick über interessante Videobeiträge aus anderen Medien und Veröffentlichungen. Wenn Sie auf “weiterlesen” klicken, öffnet sich das Angebot und Sie können sich aussuchen, was Sie anschauen wollen. Die Videohinweise sind auch auf unserer YouTube-Seite als spezielle Playlist verfügbar. Auch für die Rubrik „Musik trifft Politik“ (erscheint in der Regel mittwochs) gibt es eine eigene Playlist (CG)

Hier die Übersicht; Sie können mit einem Klick aufrufen, was Sie interessiert:

  1. SPD-Kandidaten-Duo Esken und Borjans zum Thema Russland
  2. Bolivien
  3. “Official Secrets”: Packender Thriller über die Whistleblowerin Katharine Gun
  4. Tulsi Demands Info On Saudi Involvement In 911 Attacks
  5. Der Mann hinter der “Anstalt”: Dr. Dietrich Krauß
  6. ZUR SACHE: 9. November ’89 – Der Beginn vom Ende des Neuanfangs?
  7. Re: Atommüllendlager ja oder nein? – Ein gallisches Dorf leistet Widerstand
  8. Wieso stimmt Deutschland gegen UN-Resolution zur Verhinderung eines Wettrüstens im Weltraum?
  9. Ungenügend! Wie der Lehrermangel unsere Grundschüler abhängt
  10. Musik trifft Politik

Vorbemerkung: Wir kommentieren, wenn wir das für nötig halten. Selbstverständlich bedeutet die Aufnahme in unsere Übersicht nicht in jedem Fall, dass wir mit allen Aussagen der jeweiligen Beiträge einverstanden sind. Sie können uns bei der Zusammenstellung der Videohinweise unterstützen, indem Sie interessante Fundstücke an die Adresse videohinweise@nachdenkseiten.de schicken. Wenn Sie diese Übersicht für hilfreich halten, dann weisen Sie doch bitte Ihre Bekannten auf diese Möglichkeit der schnellen Information hin.

  1. SPD-Kandidaten-Duo Esken und Borjans zum Thema Russland
    Frei nach dem Zitat von Willy Brandt, “Wir wollen ein Volk der guten Nachbarn sein (…)”, haben die Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Dienstag in Berlin die Bedeutung eines guten Verhältnisses zu Russland unterstrichen.
    Norbert Walter-Borjans warnte zudem vor Wirtschaftssanktionen, die letztlich vor allem die Menschen treffen und nicht immer zielführend sein. Weiter forderte Bojans in Europa zueinander zu rücken, da sich die wirtschaftlichen Gewichte in der Welt sonst schnell anders entwickeln und Europa sein Gewicht verliere.
    Quelle: RT Deutsch, 12.11.2019

  2. Bolivien
    • Bolivien: Rücktritt oder Putsch?
      Der bolivianische Präsident Evo Morales ist nach wochenlangen Unruhen von seinem Amt zurückgetreten. Er spricht von einem Putsch gegen seine demokratisch gewählte Regierung. Inwieweit Morales zu seinem Schritt genötigt wurde, ist noch nicht schlussendlich geklärt.
      Neben dem Präsidenten reichten auch der bolivianische Vizepräsident, die Präsidentin des Senats sowie der Präsident der Abgeordnetenkammer ihre Rücktritte ein. Das südamerikanische Land steht nun ohne Regierung da.
      Quelle: RT Deutsch, 11.11.2019

      Lesen Sie hierzu auch auf den NachDenkSeiten von Frederico Füllgraf “Putschversuch in Bolivien – Mit Heiligem Kreuz, Schlägertrupps und Straßensperren nötigen Konservative Evo Morales zum Rücktritt“, “Bolivien – Nach Staatsstreich, Exil von Evo Morales und Selbsternennung der neuen Präsidentin erhebt sich Widerstand gegen rechtsextremen Terror” und von Tobias Riegel “Bolivien in den Medien: Der Putsch, der kein Putsch sein darf“.

      Anmerkung CG: Zumindest bemerkenswert ist die zeitliche Nähe zu dem Ereignis, das SPON am 04.11.2019 beschrieb “Bolivien stoppt offenbar Lithium-Projekt mit deutscher Firma“.

    • Bundesregierung legitimiert Putsch in Bolivien gegen demokratisch gewählten Präsidenten Evo Morales
      Am 10. November hat der Oberbefehlshaber der bolivianischen Streitkräfte Williams Kaliman den demokratisch gewählten Präsidenten Evo Morales zum Rücktritt aufgefordert. RT wollte von der Bundesregierung wissen, wie die Intervention des Militärs bewertet wird. Die Antwort erstaunt.
      In den Nachmittagsstunden des 10. November verlas der Oberkommandierende der bolivianischen Streitkräfte, General Williams Kaliman, umringt von Militärvertretern aller Waffengattungen, ein Kommuniqué, in dem er den demokratisch gewählten ersten indigenen Präsidenten des Plurinationalen Staates Bolivien, Evo Morales, zum Rücktritt aufforderte. Dieser gab dem Druck der Militärs nach. Zuvor hatte Morales noch in einem Interview erklärt, er sei bis zum 22. Januar 2020 gewählt und werde sein Amt bis dahin ausüben.
      Zuvor war das Sicherheitspersonal vom Präsidentenpalast sowie von staatlichen Radio- und Fernsehsendern abgezogen worden, die daraufhin von den überwiegend rechtsgerichteteten Demonstranten gestürmt wurden. Ebenso waren Häuser und Familienangehörige von Mitgliedern der Regierungspartei MAS (Movimiento al Socialismo) angegriffen worden. So wurde beispielsweise das Haus der Schwester von Evo Morales in Brand gesetzt.
      Auf die Frage von RT-Redakteur Florian Warweg, wie die Bundesregierung die Intervention des Militärs gegen den gewählten Präsidenten Boliviens bewertet, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert, dass er den (wohlgemerkt vom Militär erzwungenen) Rücktritt des bolivianischen Präsidenten “als wichtigen Schritt” begrüße. Die Bezeichnung des Vorgangs als “Putsch” nannte er “eine interessante Wertung von Russia Today”. Zahlreiche Regierungen Lateinamerikas und auch die Linksfraktion im Bundestag sowie der Vorsitzende der Labour-Partei in Großbritannien Jeremy Corbyn bezeichneten das Vorgehen des Militärs einhellig als Putsch.
      Quelle: RT Deutsch,

      Anmerkung Albrecht Müller: Unsere Regierung ist antidemokratisch, einfach übel.

    • Bolivian President Evo Morales Forced Out In Coup
      Quelle: The Rational National, 11.11.2019

      Kommentar unseres Lesers S. K.: In diesem kurzen Video wird sehr schön zusammengefasst, warum es sich ultima ratio um einen Coup handelt. Es wird auf das brutale Vorgehen der Gegner Morales gegen Anhänger, Parteigenossen und Beamte verwiesen. Das Wahlergebnis entsprach weitgehend allen Vorhersagen und das ‘ Center for Economic and Policy Research’ CEPR hat keinen Wahlbetrug feststellen können. Hier der Link zur Analyse des CEPR (dort als pdf).

    • “This Is a Military Coup”: Bolivian President Evo Morales Resigns After Army Calls For His Ouster
      Bolivia is in a state of political crisis after longtime President Evo Morales resigned Sunday following what he described as a military coup. Weeks of protests have taken place since a disputed election last month. Morales announced his resignation in a televised address Sunday, shortly after the Bolivian military took to the airwaves to call for his resignation. Bolivia’s vice president also resigned Sunday, as did the head of the Bolivian Senate and the lower house. Opposition leader Jeanine Áñez, who is the second vice president of the Bolivian Senate, is claiming she will assume the presidency today. Evo Morales was the longest-serving president in Latin America, as well as Bolivia’s first indigenous leader. He was credited with lifting nearly a fifth of Bolivia’s population out of poverty since he took office in 2006, but he faced mounting criticism from some of his former supporters for running for a third and then a fourth term. For more on the unfolding crisis in Bolivia, we speak with Mark Weisbrot, co-director of the Center for Economic and Policy Research. His latest piece for The Nation is headlined “The Trump Administration Is Undercutting Democracy in Bolivia.” “This is a military coup — there’s no doubt about it now,” Weisbrot says.
      Quelle: Democracy Now!, 11.11.2019

      Kommentar unseres Lesers S. K.: Als Interviewgast ist Mark Weisbrot (CEPR) geladen. Er geht noch etwas expliziter auf den Auszählprozess ein. Zudem halte ich es für wichtig, dem Vorwurf des Wahlbetruges/Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung, entschieden entgegenzutreten und auf das Dokument des CEPR (siehe unten) zu verweisen. Dieser fake-Vorwurf ist gerade im ‘Westen’ sehr willkommen und bewirkt eine ablehnende oder zumindest indifferente Haltung gegenüber Morales.

    • What role did the OAS play in Bolivia’s coup?
      Amid weeks of protests after last month’s disputed election in Bolivia, President Evo Morales resigned Sunday shortly after the Bolivian military took to the airwaves calling for the indigenous leader to step down. The military’s call came on the heels of a recently released report from the Organization of American States, which questioned the legitimacy of the election results and revealed “clear manipulations” of Bolivia’s voting system. But Mark Weisbrot, co-director of the Center for Economic and Policy Research, says the OAS has historically taken advantage of political crises and engineered outcomes to favor U.S. interests. “You can look at the tweets and statements from Marco Rubio right before the votes were even counted saying there was going to be fraud and making it clear they did not want this government to be there. I think it is obvious that they supported this coup,” Weisbrot says. “It is very obvious that they pressured the OAS where the United States supplied 60% of the budget.”
      Quelle: Democracy Now!, 11.11.2019

    • Urgent update on the coup in Bolivia from Anya Parampil
      Bolivia’s military coup has demolished the country’s democratic process. Anya Parampil explains why a November 13 vote in the Bolivian senate is so crucial.
      The vote takes place a day after an unknown opposition lawmaker, Jeanine Áñez, declared herself president of the senate and country without any democratic mandate. Meanwhile, state security forces have launched an intimidation campaign against lawmakers of the ruling MAS party, which controls a vast majority of senate seats, preventing them from resisting the coup.
      Anya takes aim at the Organization of American States (OAS) for the central role it played in the coup and enabling the systematic destruction of Bolivia’s democratic systems in the name of regime change.
      Quelle: The Grayzone, 12.11.2019

    • The Grayzone’s Anya Parampil debunks Bolivian coup myths in Al Jazeera rant
      The Grayzone’s Anya Parampil took over an Al Jazeera interview to provide a point-by-point rebuttal of major myths surrounding the coup in Bolivia and placed the ouster of Evo Morales in proper historical context.
      Quelle: The Grayzone, 10.11.2019

  3. “Official Secrets”: Packender Thriller über die Whistleblowerin Katharine Gun
    Januar 2003. Katharine Gun sitzt vor dem Fernseher, als Premierminister Tony Blair ein Statement zum Irak abgibt: “Der Krieg ist nicht unvermeidlich, aber es hängt von Saddam ab.”
    “Zuschauen war keine Option” Katharine Gun arbeitet als Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst, als eine E-Mail des US- amerikanischen Geheimdienstes NSA mit brisantem Inhalt auftaucht. Gun und ihre Kollegen sollen belastendes Material zu Mitgliedern des UN-Sicherheitsrat sammeln. Damit wollen die USA ein UN-Mandat für den Irak-Krieg erzwingen. Gun erinnert sich, wie schockiert sie damals war:
    “Ich war wirklich sehr, sehr in Sorge über die drohende Irak-Invasion, denn ich begriff, dass es kein gerechtfertigter Krieg sein würde, sondern ein illegaler Einmarsch und Fakt ist bis heute, es war ein illegaler Krieg. Ich sah die Folgen schon damals vor mit: völlig grundlos sterbende, leidende Menschen. Ich musste also handeln, Zuschauen war keine Option.”
    Zwischen Regierungstreue und Gewissensqualen – Katharine Gun war 27 Jahre alt, als sie sich entschied, das geheime Dokument der Presse zuspielen zu lassen. Im Film wird sie verkörpert durch die britische Starschauspielerin Keira Knightley; als mutige junge Frau, die zwischen Regierungstreue und Gewissensqualen hin- und hergerissen wird.
    Damals gelangte eine Kopie des geheimen NSA-Dokuments über eine Kontaktperson zu Martin Bright, einem Journalisten vom “Observer”, der sich im “ttt”-Gespräch erinnert: “Als ich das Dokument zum ersten Mal las, hatte ich schon ein Bauchgefühl, dass es echt sein könnte. Manchmal hat man als Journalist so einen Instinkt. Die Sprache klang nach Geheimdienst. Es wirkte echt. Aber du kannst natürlich nie sicher sein.”
    Politthriller über skrupellose Kriegsplanung – Schnörkellos rollt der Film “Official Secrets” das damalige Geschehen noch einmal auf. Es macht einen beim Zuschauen fassungslos, wie skrupellos der Irakkrieg geplant wurde. […]
    Martin Bright: “Wir müssen Whistleblower schützen!”
    “Official Secrets” erzählt mit Anklängen eines Politthriller die wahre Geschichte einer mutigen Frau, die einen Krieg verhindern wollte. Seine Folgen beschäftigen uns noch immer. Zur Erinnerung: Die angeblich vorhandenen Massenvernichtungswaffen wurden im Irak nicht gefunden!
    Der Journalist Martin Bright meint, dass wir aus dem Film “viel lernen können”: “Wir müssen dafür sorgen, dass Whistleblower geschützt und anerkannt werden. In Zukunft sollten sich Whistleblower nicht als Ausnahme oder isolierte Personen sehen. Wenn jemand Whistleblowing macht – wir sollten dieses Wort gar nicht mehr benutzen – also wenn jemand ein Verbrechen aufdeckt, sollte das selbstverständlich sein – und zwar in jedem Beruf.”
    Im Film antwortet Katharine Gun auf die Frage: “Würden Sie das wieder machen?” ohne zu zögern: “Ich bereue nichts, ja, ich würde es wieder tun.”
    Kino-Tipp “Official Secrets” Regie: Gavin Hood, Mit Keira Knightley, Matt Smith, Adam Bakri, USA/GB, Ab 21. November in den deutschen Kinos
    Quelle: mdr, ttt – titel thesen temperamente, 10.11.2019

  4. Tulsi Demands Info On Saudi Involvement In 911 Attacks
    Guest: Tulsi Gabbard
    Quelle: The Jimmy Dore Show, 12.11.2019

    Anmerkung CG: Sehr hörenswert, bis auf den kleinen Wermutstropfen, dass Dore hier die vereinfachte Erzählung vom Petrodollar bedient. Die Transaktionswährung muss man von der Reservewährung unterscheiden. Jens Berger hat das im Mai 2018 ausführlich aus volkswirtschaftlicher Sicht erklärt “Iran, das Öl und der Dollar“.

    Tulsi Gabbard wants findings of probe into possible Saudi 9/11 involvement declassified
    Democratic presidential candidate Rep. Tulsi Gabbard, D-Hawaii, expressed support for plaintiffs in a federal lawsuit seeking the release of documents they detail links between some of the September 11 hijackers and the Saudi government.
    Gabbard claimed Thursday on “Tucker Carlson Tonight” that Saudi Arabia is “undermining” American national security interests and that the U.S. government is “hiding the truth” about any potential links between Riyadh and the 2001 terror attacks.
    “This story that we are hearing from the families of those who were killed on 9/11 pushes this issue to the forefront,” she said. “For so long, leaders in our government have said Saudi Arabia is our great ally, [that] they’re our partner in counterterrorism.”
    Gabbard accused the federal government of ignoring allegations Saudi Arabia is an “opposition” force to the U.S. in the world.
    “They are undermining our national security interests,” she claimed.
    Gabbard added that her quest for answers is based in the interest of “truth and justice” and closure for September 11 victims. […]
    Quelle: Fox News, Tucker Carlson Tonight, 31.10.2019

    Anmerkung CG: Tulsi Gabbard fordert, dass die Ergebnisse der Untersuchung über eine mögliche Beteiligung Saudi-Arabiens am 11. September 2001 freigegeben werden.

  5. Der Mann hinter der “Anstalt”: Dr. Dietrich Krauß
    Normalerweise kennt man nur die Protagonisten der ZDF-Satire-Sendung “Die Anstalt”, die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner. Aber es gibt noch einen Dritten im Team. In diesem Interview stellt er sich vor.
    Quelle: Jörg Wagner, 30.09.2019

  6. ZUR SACHE: 9. November ’89 – Der Beginn vom Ende des Neuanfangs?
    Der 9. November 1989 wird in der individuellen Betrachtung der meisten Menschen in Verbindung gebracht, als der Tag, an dem die Mauer geöffnet wurde.
    Er stellte im Rückblick aber, im wahrsten Sinne des Wortes, auch einen Startschuss dar. Der Beginn der epochalsten Neuordnung, die die deutsche Geschichte, neben der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990, in seiner jüngeren Historie vorzuzeigen hat.
    Innenpolitisch, außenpolitisch und sozialpolitisch ergaben sich Umbrüche in einer Radikalität, die in ihrer Kontinuität für die Stimmung der Menschen, für den “Ist-Zustand” dieses Landes, maßgeblich verantwortlich sind.
    Wurden mit Tag 1 nach der Maueröffnung die existierenden Chancen wirklich genutzt? Wollten sie erkannt werden? Wer besaß Illusionen, wer hatte Interessen? Sehr viele, sehr tiefe Fragen, die in der Kürze der Sendezeit kaum zu beantworten sind. Wir wollen es trotzdem versuchen!
    Zum heutigen Thema von ZUR SACHE: 9. November ’89 – Der Beginn vom Ende des Neuanfangs? erklären und erläutern folgende Teilnehmer: Barbara Thalheim: Sängerin und Liedermacherin, Matthias Krauß: Freier Journalist und Buchautor, Uli Gellermann: Betreiber der Rationalgalerie.de […]
    Quelle: KenFM, 10.11.2019

  7. Re: Atommüllendlager ja oder nein? – Ein gallisches Dorf leistet Widerstand
    Rund um das französische Dorf Bure, wo für etwa 30 Milliarden Euro ein Endlager für hochradioaktiven Abfall entstehen soll, ist die Lage angespannt. Zwar floss zunächst viel Geld in den Ort, doch dann kamen erst die Atomkraftgegner – und kurz darauf die Polizei. Mehrmals gerieten Aktivisten und Staatsmacht in den vergangenen Jahren aneinander. An kritischen Tagen waren bis zu 500 Polizeibeamte im Einsatz. Seit ungefähr zwei Jahren ist ein rund 80 Mann starker Trupp der Gendarmerie zur Dauerüberwachung von Bure und den Nachbardörfern abkommandiert. Sie sollen die Atomkraftgegner in Schach halten. Bislang klappt die staatlich verordnete Prophylaxe: Die Aktivisten haben sich durch die massive Polizeipräsenz zurückgezogen. Doch das Leben im Dorf hat sich massiv verändert, das bäuerliche Idyll ist einem Gefühl ständiger Bedrohung gewichen. Bauern, Aktivisten und Polizisten – sie alle fragen sich, was die jeweils anderen als nächstes geplant haben. Das Hotel des Ortes wurde schon einmal von Atomkraftgegnern verwüstet. Bauern, die gegen das Endlager protestieren, sehen mehrmals täglich eine Polizeistreife vor ihrem Hof.
    Und ist es womöglich nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm, die Bure gerade erlebt? Anfang August fand in der Nähe des Dorfes das dreitägige Festival Les Bure‘lesques statt, das sich den Widerstand gegen die „atomare Mülltonne“ auf die Fahne geschrieben hat.
    „Re:“ über den Widerstand gegen ein geplantes atomares Endlager im französischen Nirgendwo – und wie Polizei und Justiz versuchen, diesen zu unterdrücken.
    Quelle: arte, verfügbar 06/11/2019 bis 04/02/2020
  8. Wieso stimmt Deutschland gegen UN-Resolution zur Verhinderung eines Wettrüstens im Weltraum?
    Am 5. November stand bei der UN-Vollversammlung eine Resolution mit dem Titel “Maßnahmen zur Verhinderung eines Wettrüstens im Weltraum” zur Abstimmung. Deutschland stimmte, anders als die Mehrheit der Staatengemeinschaft, gegen die Resolution. RT fragte auf der BPK nach.
    Was bewegt die Bundesrepublik Deutschland dazu, bei den Vereinten Nationen gegen Anstrengungen zur Verhinderung eines Wettrüstens im Weltraum zu stimmen, dies zudem im Gegensatz zur übergroßen Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft?
    Am Dienstag stand bei der derzeit laufenden UN-Vollversammlung ein von Russland vorgelegter Resolutionsentwurf https://www.un.org/press/en/2019/gadis3642.doc.htm zur Abstimmung, der das Ziel hat, ein drohendes Wettrüsten im Weltraum zu verhindern. Für das Dokument stimmte eine Mehrheit von 124 Staaten. Allerdings stimmten die USA, Israel und Deutschland sowie alle weiteren EU-Staaten dagegen. RT-Redakteur Florian Warweg fragte auf der aktuellen Bundespressekonferenz (BPK) nach den Beweggründen für die Stimmentscheidung Deutschlands. Die Antwort des Sprechers aus dem Auswärtigen Amt geht wohl in die Annalen der BPK als eine der unglaubwürdigsten Ausreden des Jahres 2019 ein.
    Quelle: RT Deutsch, 08.11.2019

    Lesen Sie hierzu auch von Thomas Röper “Bundesregierung: Warum Berlin in der UNO nicht gegen ein Wettrüsten im Weltall gestimmt hat” und “UNO: Deutschland stimmt gegen Rüstungsbegrenzung im Weltraum – Kein Wort in den deutschen Medien“.

  9. Ungenügend! Wie der Lehrermangel unsere Grundschüler abhängt
    Im Jahr 2025 fehlen mindestens 26.000 Grundschullehrer. Ausgerechnet die Jüngsten leiden massiv unter dem Personalmangel. Und der Lehrermangel wird in den nächsten Jahren weiter dramatisch ansteigen.
    Quelle: ARD
  10. Musik trifft Politik
    • Herbst In Peking – Backschischrepublik

    • AG Geige – Maximale Gier (1989)

    • Gerhard Schöne – Mit dem Gesicht zum Volke

    • Pankow – Langeweile / Aufruhr in den Augen (1988)
      “Dasselbe Land zu lange gesehn … zu lange die alten Männer verehrt”

    • Sandow – Born in the G.D.R.

      Lesen Sie auch vom MDR “Wie sich der Sound der Wende wirklich anhörte“.

    Anmerkung: In dieser Rubrik wollen wir Ihnen Songs mit politischen und gesellschaftskritischen Texten vorstellen, die vielleicht noch nicht jeder Leser kennt. Wenn auch Sie Musiktipps für uns haben, mailen Sie uns Ihre Empfehlungen bitte an unsere Mailadresse für die Videohinweise videohinweise(at)nachdenkseiten.de mit dem Betreff: Musik.

Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01
Hochwasser: Ist Venedig noch zu retten?
Reposted fromzeitung zeitung
Japanische Raumsonde kehrt vom Asteroiden Ryugu zurück
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

A Coup? A Debate on the Political Crisis in Bolivia That Led to Evo Morales's Resignation

Seg evomorales

In Bolivia, right-wing Senator Jeanine Áñez declared herself president Tuesday night despite a lack of quorum in Congress, amid a deepening political crisis in the country. Evo Morales, Bolivia’s first indigenous president, left the country Monday after being granted asylum in Mexico. Morales announced his resignation Sunday shortly after the Bolivian military took to the airwaves to call for his departure. His Movement Toward Socialism party is refusing to recognize Áñez as president, calling her claim illegal and decrying Evo Morales’s resignation over the weekend as a military coup. Last month, Morales was re-elected for a fourth term in a race his opponents claimed was marred by fraud. He ran for a fourth term after contesting a referendum upholding term limits. On Tuesday, the Organization of American States held an emergency meeting in Washington, where U.S. Ambassador Carlos Trujillo read a statement from President Donald Trump applauding Evo Morales’s resignation and warning it should “send a strong signal” to Venezuela and Nicaragua. Mexico, Uruguay, Nicaragua and the president-elect of Argentina have all denounced Morales’s departure as a coup. Morales’s departure has sparked demonstrations and clashes across Bolivia. We host a debate on the political crisis in Bolivia with Pablo Solón, former ambassador to the United Nations under President Evo Morales until 2011, and Kevin Young, assistant professor of history at the University of Massachusetts at Amherst and the author of “Blood of the Earth: Resource Nationalism, Revolution, and Empire in Bolivia.”

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Bill Moyers on Impeachment: All Presidents Lie, But Trump Has Created a Culture of Lying

Seg2 moyers trump split

We continue our conversation with legendary journalist Bill Moyers, who covered impeachment proceedings against Presidents Nixon and Clinton. The first televised impeachment hearings into President Trump begin today. Moyers says the current administration and the media have created a “culture of lying” that goes beyond what other presidents have done. “All presidents lie. It’s a defense they use. But not all presidents lie systemically,” Moyers says.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Les Allemands de l'Est saisis par l'Ostalgie

Longtemps géant de l'Europe, l'Allemagne va mal : croissance en berne, déficits record, chômage en hausse. A cette impasse, la coalition rouge-verte n'a trouvé d'autre issue que de privatiser à tout va et de casser un solide système de protection sociale. Loin des « paysages en fleur » promis par le (...) / Allemagne, Capitalisme, Communisme, Libéralisme, Socialisme, RDA 1949-1990, Question allemande 1945-1990 - 2004/08
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

« Choc des civilisations », à l'origine d'un concept

« La crise au Proche-Orient (...) ne surgit pas d'une querelle entre Etats, mais d'un choc des civilisations. » Dès 1964, un universitaire britannique, encore peu connu, lance la formule qui devait connaître une si grande fortune. Incontestablement, Bernard Lewis est un précurseur. Installé aux (...) / États-Unis, États-Unis (affaires extérieures), Europe, Monde arabe, Conflit israélo-arabe, Géopolitique, Idéologie, Islam, Religion, Relations internationales - 2004/09 Mirages
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Astronomie in 365 Tagen: Tag 316 (Coole Wörter) [Astrodicticum Simplex]

Morgenerst: Der Tag, an dem ein Stern oder Planet das erste mal im Jahr wieder kurz vor Sonnenaufgang mit freiem Auge am Morgenhimmel gesehen werden kann. Das Morgenerst des Sterns Sirius war im alten Ägypten der Beginn des Kalenders und kündigte die neue landwirtschaftliche Saison an.
—————————–

Das hier ist die Blog-Seite zur Einführung in die Astronomie “Astronomie in 365 Tagen” bei Instagram. An jedem Tag des Jahres gibt es eine neue Lektion; Details zum Projekt gibt es hier. Wer möchte, kann über meinen Instagram-Account bzw #astronomie365 mit dabei sein.

Ich hab die Domain astronomie365.de eingerichtet unter der die gesammelten Blogartikel erreichbar und leichter verlinkbar sind.

Falls jemand Lust hast, sich grafisch besser auszutoben als ich und die Bilder für andere Zwecke anders formatieren will findet man die Rohdaten der Bilder hier bei Google Drive. Meine Texte dazu stehen oben – kann man aber natürlich auch verändern.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Griechenland nimmt Blasphemie-Bestimmung zurück

Griechenland nimmt die laut dem Justizminister auf den Schutz religiöser Minderheiten abzielende Bestimmung über Blasphemie des neuen Strafgesetzbuchs wieder zurück.
Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

*Denmark starts border checks at crossings to Sweden*

@reka

Denmark starts border checks at crossings to Sweden

https://storage.googleapis.com/afs-prod/media/e8b2c92543194fb8b45f4feeb4b9862d/800.jpeg

Danish police on Tuesday began performing border checks at the country’s crossings with Sweden, moves that followed a series of shootings and explosions around Copenhagen that Danish authorities say were carried out by people crossing the waterway between the Scandinavian neighbors.

The checks were conducted on trains and vehicles crossing the Oresund Bridge over the narrow waterway that separates Copenhagen, Denmark’s largest city, and Malmo, Sweden’s third-largest city. Checks were also carried out at ferry ports.

Police spokesman Jens Jespersen told The Associated Press that officers at the Oresund Bridge vehicle checkpoint had “a particular focus on cross-border crime involving explosives, weapons and drugs.” He also said authorities were stopping cars to have “a peak at who is inside.”

“It gives us a pretty good picture of who is coming over,” he said.

For years, Danes and Swedes have been able to cross without needing a passport. Now a passport is needed for Swedes entering Denmark — at least for the next six months.

That requirement and the checkpoints come after violence that includes 13 explosions in Copenhagen since February, as well as a shooting in June that killed two Swedish citizens.

The spiraling violence is believed to be gang related, stemming from disputes over drugs, money, protection and retaliation. An estimated 200 people in Malmo belong to about a dozen gangs.

On Saturday, a shooting in Malmo killed a 15-year-old boy and critically wounded another. Police said the teenagers who were shot were well-known to authorities in Malmo and officials vowed to crack down even further on organized crime. No one has been arrested.

Lilian Gustavsson, a 67-year-old Swedish woman who was about to embark on the train to Malmo from Copenhagen’s international airport, said she understood why the Danes were carrying out the checks.

“I believe this will mean a little travel delay for everyone,” she said. “I fear we might get stuck, but better that than having criminals crossing.”

As part of Monday’s checks, all vehicles coming from Sweden on the Orseund Bridge were led to a rest area on the Danish side. They then went through a large white tent where officers checked the driver, passengers and the car. Police scanned vehicle license plates, Jespersen said, “so if a (vehicle) is known in the system, we can pull it aside.”

During the roughly four-hour check Monday, no one was pulled aside, he said. He declined to give details as to when police would carry out further checks but said “a good guess would be two or three times a week.”

https://apnews.com/45659f17ec2e44eb8160ec4efeb10c21
#fermeture_des_frontières #contrôles_frontaliers #Schengen (fin de -) #frontières #Danemark #Suède #migrations #asile #réfugiés

ping @reka

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

Esoterik, Fake News & Co: Wie man in Schulen mit Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaft sinnvoll umgehen kann [Astrodicticum Simplex]

Am Montag habe ich im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer einen kleinen Workshop zum Thema “Esoterik, Fake News & Co: Wie man mit Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaft sinnvoll umgehen kann” gehalten. Ich fand die Veranstaltung sehr interessant, vor allem weil es hier speziell um die Frage ging wie man mit den “üblichen” Themen umgehen kann, wenn man damit in einem schulischen Umfeld konfrontiert ist.

Ich habe dort zuerst all die Dinge erklärt, die ich zu dem Themenbereich immer wieder erkläre. Dass es zum Beispiel so gut nie zielführend ist, wenn man Leute einfach mit Fakten bombardiert, um sie von einer irrationalen Ansicht abzubringen. Wer bereit ist, rationalen Argumenten zuzuhören kommt auch normalerweise gar nicht erst auf die Idee irgendeinen irrationalen Quatsch zu glauben. Wenn man Glaube einfach wegdiskutieren könnte, dann gäbe es schon längst keine Religion mehr auf diesem Planeten. Aber das geht natürlich nicht; man glaubt ja nicht aus Mangel an Wissen sondern oft gerade entgegen besseren Wissens an etwas. Es gibt nicht deswegen so viele Anhänger von Homöopathie, Astrologie & Co weil diesen Leuten bis jetzt noch niemand gesagt hat, dass es Quatsch ist. Das haben die schon oft genug gehört und sie glauben dadurch nur noch stärker daran.

Was – manchmal – hilft ist einerseits Fragen zu stellen. Wer nett und ernsthaft nachfragt kann dadurch vielleicht einen Denkprozess im Gegenüber auslösen. Der am Ende dann dazu führt dass die Person von selbst auf die Idee kommt, dass mit ihrer Ansicht irgendwas nicht stimmt. Nur so kann man nachhaltige Erkenntnis auslösen. Was auch funktioniert ist Zustimmung. Niemand bekommt gern gesagt, dass man blöd ist und sich irrt. Wer mir so kommt, dem will ich nicht zuhören. Aber man kann immer irgendeinen gemeinsamen Punkt finden, von dem ausgehend man ein konstruktives Gespräch beginnen kann. Wer Angst vor der Gentechnik hat, hat das normalerweise aus wissenschaftlich nicht belegbaren Gründen. Aber es gibt auch durchaus vernünftige Gründe, die Gentechnik kritisch zu betrachten. Wenn man sich in einem Gespräch anfangs darauf konzentriert, kann man eine gemeinsame Basis schaffen und dann das entkräften, was wirklich Quatsch ist.

Ich habe aber während des Workshops gemerkt, dass man in einem schulischen Umfeld noch ganz andere Möglichkeiten hat. Hier kann man als Lehrperson zum Beispiel Experimente in den Unterricht einbauen und die Schülerinnen und Schüler selbst herausfinden lassen, ob das was sie glauben richtig ist oder nicht. Manche Dinge sind aber im schulischen Umfeld auch viel schwerer zu behandeln. Ich habe daher die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten mir jeweils einen “Mythos” zu nennen, der aus ihrer eigenen Erfahrung besonders nervig und hartnäckig ist. Um dann darüber zu diskutieren, was man dagegen tun kann. Und da die Zeit des Workshops begrenzt war, sind wir damit nicht so weit gekommen wie es eigentlich nötig gewesen wäre.

Nicht immer sind die Kinder in der Schule mit Tafelbildern zufrieden zu stellen…

Deswegen möchte ich die Frage an die große Blogleserschaft weitergeben. Stellt euch vor, ihr unterrichtet Kinder in der Schule. Und werdet mit pseudowissenschaftlichen/esoterischen Aussagen aus folgender Liste konfrontiert. Welche Taktik haltet ihr für angebracht um damit vernünftig umzugehen:

  • Evolution ist Blödsinn
  • Homöopathie wirkt
  • Granderwasser ist besser als normales Wasser
  • Der Klimawandel ist nicht vom Mensch gemacht
  • 5G-Strahlung ist gefährlich für den Menschen
  • Der Mensch ist nie am Mond gelandet
  • Bestimmte Steine haben heilende Kräfte
  • Impfungen sind gefährlich
  • Australien gibt es nicht
  • Mädchen sind schlechter in Physik und Mathe als Jungen
  • Kaffee ist ungesund

Vielleicht braucht es noch ein paar Erläuterungen dazu. Es geht nicht darum, die “richtigen” Fakten zu finden, die diese Aussagen entkräften. Da muss man nicht lange suchen; da finden sich genug davon wenn man Lust darauf hat. Die Menschen die so etwas ernsthaft glauben, haben aber eben gerade keine Lust irgendwelche wissenschaftlichen Fakten oder Studien zu diesen Themen zu akzeptieren. Mir geht es um vernünftige didaktische/pädagogische/wissenschaftskommunikatorische Strategien wie man mit solchen Aussagen umgehen kann.

Wenn es um Homöopathie geht, kann man den Jugendlichen in der Schule natürlich irgendwelche Studien vorsetzen – was die aber eher wenig interessieren wird. Oder man kann mit ihnen ein Experiment machen. Und ihnen zum Beispiel versprechen, sie dürften jetzt alle Schnaps trinken – aber nur in der passenden homöopathischen “Potenz”. Wenn man den Prozess der homöopathischen Verdünnung im Experiment selbst durchexerziert und das Endprodukt dann verkostet, wird man nicht nur merken, wie seltsam es erscheinen soll dass dieses Zeug noch irgendeine Wirkung hat sondern die angebliche Wirkung dann auch nicht spüren (vom homöopathischen Schnaps wird kein Jugendlicher auch nur annähernd besoffen werden…). Beim Granderwasser kann man eine Blindverkostung machen; ebenso kann man mit den “Heilsteinen” umgehen – oder vielleicht das faszinierende Thema der natürlichen Radioaktivität behandeln die ja unter speziellen Umständen tatsächlich eine heilende Wirkung haben kann und das dann mit den Aussagen der Esoterik vergleichen.

Wenig hilfreich konnte ich beim Mythos “Mädchen sind schlechter in Physik und Mathe als Jungen” sein. Das ist ein so hartnäckiges und lang existierendes Vorurteil das man es vermutlich nur gesamtgesellschaftlich angehen kann. Man sollte natürlich nicht dazu beitragen, es weiter zu verbreiten; man sollte es durch Beispiele und passende Darstellungen entkräften wo es nur geht. Aber vermutlich und leider wird es so schnell nicht verschwinden…

Trinken oder nicht? (Bild: gemeinfrei)

Was die Sache mit “Australien gibt es nicht” angeht: Das war die Frage eines Lehrers, der wissen wollte, wie man mit Aussagen umgeht die so offensichtlich Blödsinn sind, dass es kaum vorstellbar erscheint das sie jemand wirklich ernsthaft vertritt (was zum Beispiel bei den Anhängern der Flachen Erde der Fall ist). Die Geschichte mit dem “Kaffee ist ungesund” fand ich auch sehr interessant. Denn das ist ja prinzipiell nicht falsch. Zuviel Kaffee ist ungesund bzw. ist Kaffee in geringeren Mengen auch für spezielle Bevölkerungsgruppen ungesund. Hier geht es nicht um Esoterik/Pseudowissenschaft an sich. Sondern eher um die Art und Weise wie man über Wissenschaft spricht und das betrifft ganz besonders die Ernährungswissenschaft/Medizin. Wenn man sich ansieht was da laut Medien alles Krebs verursacht/heilt dann ist die Verwirrung groß. Rotwein erhöht das Krebsrisiko und schützt vor Krebs. Und so weiter – das Spiel kann man für fast jedes Lebensmittel spielen. Und wenn man das entsprechend aufarbeitet sehr gut klar machen, wie Wissenschaft funktioniert und wie Medien funktionieren.

Aber jetzt bin ich gespannt auf eure Vorschläge! Wie geht man mit all diesen pseudowissenschaftlichen/esoterischen Mythen um und zwar speziell im Kontext eines schulischen Umfeldes? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl